weather-image
20°

Der SC Inzell fordert den Spitzenreiter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Armin Dumberger (Mitte) will mit dem SC Inzell auch gegen Spitzenreiter Berchtesgaden nicht ins Straucheln geraten. Drame Diatta (links) und Mohamedi Balde empfangen mit dem SV Kirchanschöring den SV Oberteisendorf. (Foto: Wirth)

Der SB Chiemgau Traunstein II empfängt zum Auftakt des 4. Spieltags in der Fußball-Kreisklasse IV bereits heute, Freitag, um 19.30 Uhr den SV Laufen. Nach dem Traunsteiner 3:2-Erfolg beim ASV Piding erwartet der SBC-II-Trainer Gerry Straßhofer kein leichtes Spiel: »Das wird sicher noch mal einen Tick schwieriger. Laufen hat eine gute Mannschaft mit erfahrenen Spielern, wir kennen ihre Stärke besonders in der Offensive.« Die Zielsetzung für die Gastgeber ist trotzdem klar: »Wir wollen natürlich wieder nicht verlieren, auch wenn wir eine kämpferische Partie erwarten«, sagt Traunsteins Trainer. »Wir wollen zu null spielen.«


Der SC Inzell ist gewarnt

Anzeige

Das Spitzenspiel der Kreisklasse wird am Samstag um 15 Uhr in Inzell angepfiffen: Der SC empfängt als Tabellenzweiter den Spitzenreiter TSV Berchtesgaden. Die Gäste haben sich mit einem 6:2-Sieg gegen den ASV Grassau an die Tabellenspitze gespielt, haben allerdings auch ein Spiel mehr absolviert als Inzell. »Wir sind gewarnt«, betont SC-Trainer Seppi Weiß. »Berchtesgaden hat in zwei Spielen elf Tore geschossen. Das wird eine richtig harte Nuss.«

Allerdings müssen sich auch die Gastgeber nicht verstecken: Der SC Inzell ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet, hat auch schon sieben Tore geschossen und noch kein Gegentor kassiert. »Wir haben gute Leistungen gezeigt und beide Spiele verdient gewonnen«, meint Seppi Weiß. »Dabei haben wir keine schlechten Gegner gehabt.« Die Mannschaft müsse nun vermeiden, zu locker in die Spiele zu gehen. »Das wird uns gegen Berchtesgaden aber sicher nicht passieren.«

Zuletzt musste sich der TSV Fridolfing dem SC Inzell mit 0:5 geschlagen geben. Eine solche Niederlage soll sich am Samstag um 15 Uhr beim Tabellennachbarn TSV Bad Reichenhall nicht wiederholen. »Wir müssen dafür aber defensiv deutlich stabiler werden und die einfachen Fehler minimieren«, macht Fridolfings Trainer Bernhard Zeif deutlich. Beide Teams haben erst einen Punkt auf dem Konto, »und Bad Reichenhall wird bei seinem Heimauftakt mit Sicherheit hoch motiviert sein«, warnt Bernhard Zeif. »Trotzdem müssen wir Punkte holen, um nicht frühzeitig in Not zu geraten.« Schließlich ist Fridolfings Chance auf schnelle Wiedergutmachung nach dem 0:5 ausgefallen: Der SV Kirchanschöring II trat aus Spielermangel am Dienstag nicht zum Derby an. Das soll am Samstag nicht wieder passieren, wenn der SV Oberteisendorf zum Abschluss des 4. Spieltags um 17.15 Uhr in Kirchanschöring aufläuft. »Wir wollen drei Punkte mitnehmen«, gibt sich Oberteisendorfs Trainer Andreas Horner optimistisch, dessen Mannschaft erst ein Spiel absolviert hat – zum Auftakt gab es ein 0:0 gegen den ASV Grassau. »Das ist schade, weil wir jetzt zwei Spiele im Hintertreffen sind«, erklärt Andreas Horner.

Oberteisendorf trifft auf den heimstarken SVK II

Sorge, dass seiner Mannschaft der Rhythmus fehlt, hat er aber nicht. Trotzdem weiß der SVO-Trainer, dass in Kirchanschöring keine einfache Aufgabe auf seine Mannschaft wartet: »Der SVK II war in der letzten Saison eine der besten Heimmannschaften (4. Platz mit acht Siegen, d. Red.). Trotzdem wollen wir dort etwas mitnehmen.«

Außerdem empfängt am Samstag um 16 Uhr der FC Bischofswiesen den ASV Piding, das Spiel zwischen dem ASV Grassau und dem SV Leobendorf ist auf den 11. November (14.30 Uhr) verschoben und der SC Anger ist am Wochenende spielfrei. jom

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein