weather-image
29°

Der SBC Traunstein II baut Serie aus

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SBC-Spieler Maximilian Fenninger (links, hier im Duell mit dem Vachendorfer Michael Kirschner) brachten seine Elf in Führung und legte auch noch einen weiteren Treffer nach. (Foto: Wirth)

Der SB Chiemgau Traunstein II hat im Nachholspiel beim SV Kirchanschöring II einen 4:1-Erfolg gefeiert und damit seine Serie in der Fußball-Kreisklasse IV auf vier Siege in Folge ausgebaut. Damit hat der SBC II auch die punktgleichen Gastgeber (28) in der Tabelle überholt und ist auf den 9. Platz geklettert.


Traunsteins Maximilian Fenninger brachte seine Mannschaft bereits in der 9. Minute in Führung, Christian Wimmer baute den Vorsprung noch vor der Pause auf 2:0 aus (23. Minute). »Wir hatten danach eine kleine Schwächephase«, gibt Traunsteins Trainer Gerry Straßhofer zu. Die nutzte Kirchanschörings Gerhard Feil in der 60. Minute zum 1:2 – nach einem Freistoß war er frei im Strafraum zum Kopfball gekommen. »Da hätte das Spiel schon noch mal kippen können«, weiß der Traunsteiner Trainer.

Anzeige

Doch Maximilian Fenninger legte nur fünf Minuten später seinen zweiten Treffer nach. »Wir hätten das 3:1 auch schon früher machen können«, kritisiert Gerry Straßhofer die Chancenverwertung seiner Mannschaft. Kirchanschöring gelang es danach nicht mehr, viel Druck aufzubauen. Nachdem Kirchanschörings Stephan Mayer in der 73. Minute nach einem Foulspiel auch noch Rot gesehen hatte, sorgte Traunsteins Jan Hintermeier zehn Minuten vor Spielende mit dem 1:4 für die endgültige Entscheidung.

Ein weiteres Nachholspiel in der Kreisklasse IV steht heute, Donnerstag, an: Der SC Inzell (2. Platz/49 Punkte) empfängt um 18.30 Uhr den TSV Berchtesgaden (12./20). Während Inzell drei Punkte braucht, um dem Spitzenreiter Surheim (55) dicht auf den Fersen zu bleiben, könnten die Berchtesgadener mit drei Punkten den Anschluss an den SC Vachendorf herstellen, der mit 24 Zählern den ersten Nichtabstiegsplatz 11 belegt.

»Das sind jetzt zwei schwere Spiele für uns«, sagt Inzells Trainer Jürgen Biermaier, der am Samstag mit seiner Mannschaft nach Bischofswiesen reisen muss und einige angeschlagene Spieler im Kader hat. Trotzdem wollen sich die Inzeller mit dem sicheren 2. Platz nicht einfach zufrieden geben. »Surheim muss seine nächsten Spiele auch erst mal gewinnen«, meint Jürgen Biermaier. Gelingt dem Spitzenreiter das nicht, will der SC auf jeden Fall bereit sein. jom