weather-image

Der SB Chiemgau braucht einen Heimsieg, um seine Chance zu wahren

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Bei ihm hofft Traunsteins Trainer Yunus Karayün darauf, dass er einsatzbereit ist: Florian Mayer. (Foto: Butzhammer)

Das wird ein echtes Herzschlagfinale! Der SB Chiemgau Traunstein hat in der Fußball-Landesliga Südost drei Punkte Rückstand aufs rettende Ufer und lediglich noch zwei Spiele Zeit, diesen aufzuholen. Andernfalls muss die Elf von Spielertrainer Yunus Karayün nachsitzen und erneut den Gang in die Relegation antreten.


Klar ist vor dem vorletzten Spieltag aber auch: Der SB Chiemgau wird beide seiner restlichen Spiele gewinnen müssen, wenn der Tabellenfünfzehnte noch eine Chance auf die direkte Rettung haben will und die Konkurrenz muss noch dazu patzen. Der SB DJK Rosenheim und der TuS Pfarrkirchen stehen mit jeweils 35 Zählern punktgleich über dem Strich. Der SB Chiemgau Traunstein und der FC Moosinning haben jeweils 32 Punkte gesammelt.

Anzeige

Der SB Chiemgau hat am 33. Spieltag jetzt erst einmal Heimrecht und empfängt am heutigen Samstag um 14 Uhr den Tabellenzehnten SV Erlbach zum Derby. »Wir werden wieder volles Risiko spielen«, sagt Yunus Karayün. »Etwas anderes bleibt uns auch gar nicht übrig.«

Die Erlbacher sind bereits gerettet. »Da gibt’s jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder sie spielen befreit auf oder sie lassen die Saison ausklingen.« Aber, so Karayün weiter, das sei eigentlich ganz egal, denn: »Wir müssen zu 100 Prozent da sein.« Der SBC-Spielertrainer hofft dabei auch auf eine lautstarke Fankulisse im heimischen Jakob-Schaumaier-Sportpark. »Jeder weiß ja, um was es bei uns geht. Wir hoffen, dass viele Zuschauer kommen und sie unsere Leistung positiv beeinflussen können.«

Mut macht Karayün auf jeden Fall der Blick auf die Rückrundentabelle. Der SB Chiemgau sammelte bisher 17 Punkte und steht damit im Mittelfeld. »Unsere Punkteausbeute in der Rückrunde ist gut – vor allem für den Altersdurchschnitt meiner Mannschaft«, sagte Karayün. Aber auch davon kann sich der SBC momentan noch nichts kaufen. Ein richtiger Erfolg wäre das erst, wenn die Traunsteiner den Klassenerhalt schaffen. Und das ist natürlich nach wie vor das Ziel. »Ganz klar: Wir wollen die Liga halten.«

Personell sieht es weiterhin nicht so rosig für die Traunsteiner aus. Abwehrmann Tobias Sandner fällt weiter aus, Josef Wittmann wird in dieser Saison nicht mehr spielen können. Alexander Köberich ist angeschlagen, wird aber wohl wie schon beim 5:0-Sieg in Karlsfeld erneut auf die Zähne beißen, und auch Torjäger Goran Divkovic klagte zuletzt über Beschwerden. Bei Florian Mayer hofft Karayün noch, dass er einsatzbereit ist. Torwart Maximilian Tanzer ist hingegen wieder dabei. Ob Marc Richter oder eben Tanzer den Vorzug im Kasten erhalten wird, ließ der Traunsteiner Trainer noch offen.

Die Abstiegsmitkonkurrenten SB DJK Rosenheim (gegen den TSV Eintracht Karlsfeld) und der TuS Pfarrkirchen (gegen den ASV Dachau) haben heute ebenfalls Heimrecht. Lediglich Moosinning ist heute auswärts beim FC Deisenhofen gefordert. Während Rosenheim und Pfarrkirchen damit vermeintlich leichte Aufgaben vor sich haben, denn für den jeweiligen Gegner geht es um nichts mehr, reist Moosinning zum Rangzweiten Deisenhofen als Außenseiter an. Der FCD hat auch nichts zu verschenken, denn die Aufstiegsrelegation ist noch nicht gesichert. Während des eigenen Spiels interessieren Yunus Karayün die Ergebnisse auf den anderen Plätzen übrigens nicht. »Das können wir danach schauen«, sagt er. Erst einmal müsse sein Team seine Hausaufgaben gegen Erlbach erledigen, denn sonst ändere das an der Ausgangslage nichts.

Dennoch gibt’s eben auch die Chance, dass die Entscheidung, wer in die Abstiegsrelegation muss, erst am letzten Spieltag fällt – und da hat der SB Chiemgau eine vermeintlich leichte Aufgabe vor sich: Denn die Karayün-Elf tritt am Samstag, 18. Mai, um 14 Uhr beim Schlusslicht TSV Neuried an. Pfarrkirchen spielt zeitgleich in Bogen und Rosenheim ist in Erlbach zu Gast. Moosinning empfängt mit dem VfB Hallbergmoos erneut einen Aufstiegsaspiranten. Es läuft also alles auf ein echtes Herzschlagfinale hinaus! SB