weather-image
12°

Der nächste Hochkaräter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Volle Konzentration: Das brauchen die Inzeller Eishockeyspieler – hier Thomas Kilian (rechts) beim Bully – gegen den EV Pegnitz, wenn sie eine Überraschung schaffen wollen. (Foto: Wirth)

Einen harten Brocken bekommt am morgigen Samstag um 20 Uhr der DEC Inzell in der Eishockey-Landesliga serviert. Zu Gast in der Max-Aicher-Arena ist der EV Pegnitz. Im Prinzip ist der Gegner der »heimliche Tabellenführer« der Liga. Schließlich kassierte das Team bisher nur eine Niederlage, hat aber auch drei Spiele weniger als die Konkurrenz.


Das Team um Trainer Vaclav Drobny besiegte zuletzt nach einem großen Kampf Bad Kissingen mit 4:2. Inzell musste sich zuletzt Amberg mit 4:10 geschlagen geben. »Das ist abgehakt«, sagt DEC-Trainer Thomas Rumpeltes und verweist darauf, dass auch Pegnitz in die Kategorie von Amberg gehört. »Das ist eine Mannschaft mit einem starken Kader, der sehr ausgeglichen ist. Alle drei Reihen sind sehr kompakt. So was liegt uns eigentlich«, meint der Trainer. Allerdings müsse alles passen, um gegen solche Gegner zu gewinnen. Die Frage sei aber nicht, wie der Gegner spielt, sondern wie man selber spiele. Heißt im Klartext, dass bei seinem Team morgen alles passen muss, wenn es punkten will.

Anzeige

Thomas Rumpeltes hat in dieser Woche übrigens verstärkt die Defensive trainieren lassen. »Wir müssen sehr auf Markus Schwindl aufpassen«, verrät der DEC-Trainer. Der bullige Stürmer sei Dreh- und Angelpunkt der Pegnitzer, fügt er noch hinzu. SHu.