weather-image
27°

Der Favorit setzte sich durch

0.0
0.0

Voll gefordert war der Aufstiegsaspirant der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV, der TSV Siegsdorf, bei der in der Frühjahrsrunde deutlich verbesserten Zweiten Mannschaft des ESV Freilassing. Am Ende wurden die Gäste aber ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten 3:2.


Vor etwa 80 Zuschauern starteten die Kontrahenten engagiert und offensiv eingestellt. Die Siegsdorfer offenbarten den etwas reiferen und konsequenteren Spielaufbau, ohne sich zunächst klare Möglichkeiten zu erarbeiten. Nach 18 Minuten geriet die Elf von Trainer Helmut Felber sogar in Rückstand, als ein weiter Diagonalpass von Rainer Geigl zu Alexander Triller kam, dessen Flachschuss im gegnerischen Netz landete.

Anzeige

Den Gästen eröffnete sich nach 27 Minuten aus einem Eckstoß von links eine hervorragende Ausgleichsgelegenheit durch Andreas Frauendienst. Sein Schuss am langen Pfosten strich allerdings drüber. Im Gegenzug prüfte Triller aus spitzem rechten Winkel den aufmerksamen Siegsdorfer Torwart Fabian König.

Im weiteren Spielverlauf erhöhte der TSV den Druck und tauchte mehrmals gefährlich vor dem Kasten von Florian Spieler auf. In der 34. Minute stellte sich schließlich der ersehnte Ausgleich ein: Florian Mader setzte sich links durch und zog kräftig aus 20 Meter ab. Der ESV-Torwart konnte den Ball zwar abklatschen, doch im Nachschuss vollendete Mader zum 1:1.

Der TSV Siegsdorf blieb weiter offensiv. Michael Huber platzierte aus 12 Meter in halblinker Position den Ball am langen Pfosten vorbei. Doch auch den Grenzstädtern eröffnete sich wenig später eine Top-chance. Eingefädelt von Triller hebelte er den Ball in die zentrale Sechzehner-Mitte für den letztlich scheiternden Fabian Rehrl. Bitter aus Sicht des ESV, dass eine Minute vor dem Pausenpfiff das 1:2 hingenommen werden musste: Paul Wittmann hatte sich im Laufduell behauptet und auch beim flachen Abschluss Cleverness gezeigt.

In der zweiten Halbzeit gab wiederum die spielerische Reife der Gäste den Ausschlag, dass die redlichen ESV-Bemühungen im Sande verliefen. Nach 58 Minuten sollte der vorentscheidende dritte TSV-Treffer fallen aus einer Kombination über die rechte Seite. Frauendienst flankte in den Torraum und Wittmann köpfte das 1:3. Das gab den Siegsdorfern, die routiniert immer deutlicher ihre Spitzenplatzierung unter Beweis stellten, zusätzlichen Rückenwind. Als in der 68. Minute Wittmann, Mader und Huber traumhaft sicher kombinierten, zielte Huber den Ball über den ESV-Kasten.

Es spricht für die ESV-Mannschaft, dass man trotz des Rückstands nicht den Kopf in den Sand steckte. Die Mannen von Christian Tasch und Alexander Angerer wurden drei Minuten vor Spielschluss doch noch mit dem 2:3-Anschlusstreffer belohnt. Die Linksflanke von Franz Rehrl erreichte Namensvetter Josef Rehrl am rechten Sechzehner, der volley ins lange linke Eck über den Torhüter verkürzte.

Der Erfolg des TSV Siegsdorf war verdient. Andererseits machte die kämpferische Leidenschaft des ESV Mut, im Abstiegskampf zu bestehen, denn nach wie vor besteht Tuchfühlung zur übrigen mitgefährdeten Konkurrenz. schl