weather-image

Der ESV verliert den Anschluss

0.0
0.0
Fußball
Bildtext einblenden
Foto: Uwe Anspach/dpa

Der ESV Freilassing steckt momentan in einer Krise: Aus den letzten fünf Spielen in der Fußball-Bezirksliga Ost konnten die »Eisenbahner« lediglich zwei Zähler herausholen. Diesmal verschärften die zuletzt ebenfalls kriselnden Gäste aus Bad Endorf die Freilassinger Situation noch einmal und entführten mit ihrem 1:0-Sieg drei Punkte aus der Grenzstadt.


Die Freilassinger gingen wieder mit einem eher kleinen Kader in diese Partie. Sie hatten nur einen Ersatzspieler in dieser so wichtigen Begegnung zur Verfügung.

Anzeige

Erste Endorfer Chance durch Maximilian Hainzl

Gleich zu Beginn war aber der TSV Bad Endorf am Drücker und setzte die erste Aktion, ESV-Torhüter Maximilian Tanzer wäre geschlagen gewesen, doch Endorfs Maximilian Hainzl setzte seinen Kopfball an den Pfosten (4.) – Glück für die Hausherren. Nach 15 Minuten hatten dann auch die Pritzl-Schützlinge die erste dicke Chance, Mario Markovic hatte viel Zeit im Strafraum, konnte diese aber nicht nutzen und setzte den Ball neben dem Pfosten.

Eine Minute später war es Freilassings Bruno Kovac, der es aus 20 Metern nicht schaffte, den Ball im TSV-Gehäuse unterzubringen. Die knapp 120 Zuschauer sollten dennoch voll auf ihre Kosten kommen, denn es war ein offener Schlagabtausch. Keine der beiden Mannschaften wollte den Platz als Verlierer verlassen.

Treffer von Leitz wegen Abseits annulliert

Auch der TSV Bad Endorf hatte hochkarätige Tormöglichkeiten, Marinus Weber flog in der 33. Spielminute nur um Zentimeter an der Führung vorbei. Nur zwei Minuten später lag der Ball dann doch im TSV-Tor, Daniel Leitz konnte Tobias Pappenberger im TSV-Kasten überwinden und schob den Ball ins lange Eck – doch der Schiedsrichterassistent sah eine Abseitsstellung des ESV-Stürmers und hob die Fahne.

Kurz vor der Pause kamen die Hausherren mit einem schnellen Konter nochmal zu einer klaren Möglichkeit: Nach einer Ecke köpfte Sascha Schimag über den zu weit von seinem Kasten entfernten Endorfer Torwart, doch der Ball landete auf dem Querbalken. So ging man mit einem 0:0 in die Kabinen.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte passierte noch wenig. Danach gehörte die Begegnung aber dem gastgebenden ESV Freilassing, der jedoch kein Mittel fand, um die sichere Endorfer Abwehr zu überwinden.

In der 61. Spielminute gab es einen Platzverweis auf der Seite des ESV. Bei einem schönen Konter der Freilassinger wurde Mario Markovic steil geschickt und war alleine durch, legte sich dann aber den Ball zu weit vor, sodass Endorfs Schlussmann Tobias Pappenberger deutlich früher am Leder war, doch Markovic sprang mit beiden Beinen voraus in den Schlussmann – ohne jegliche Chance darauf, noch den Ball zu erwischen. Schiedsrichter Otter zögert keine Sekunde und schickt den Freilassinger Angreifer mit der Roten Karte zum Duschen.

Andreas Garhammer lässt die Gäste jubeln

Zehn Minuten später ließ dann der frisch eingewechselte Andreas Garhammer den Endorfer Block jubeln. Christian Heinl brachte eine schöne Flanke auf Garhammer, der aus ca. 18 Metern den Ball volley nahm und mit Hilfe des rechten Innenpfosten zum 0:1 ins Netz der Grenzstädter traf.

Die Freilassinger versuchten in Unterzahl nochmal alles, um wenigstens einen Punkt im heimischen Max-Aicher-Stadion zu behalten. Doch es reichte gegen hektisch werdende Gäste nicht mehr. Daniel Leitz vergab eine gute Chance in der 83. Minute. Auf der Gegenseite hätte Torschütze Andreas Garhammer den Deckel draufmachen können, er schoss aber aus zehn Metern dem Torwart in die Arme (88.).

Der ESV – der am kommenden Samstag (14.30 Uhr) beim TSV Ebersberg gastiert – rutschte auf den 4. Tabellenplatz ab und verliert langsam den Anschluss auf die Tabellenspitze. Der TSV ist dank des Sieges mit 19 Punkten zehn Zähler von den Abstiegsrängen weg. tde