weather-image
21°

Der DEC verliert das Derby

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Inzells Neuzugang Martin Zahora kam mit den Verhältnissen beim Derby nicht zurecht. (Foto: Wukits)

Jetzt wird es eng für den DEC Inzell um den Klassenerhalt in der Eishockey-Landesliga: Nach der 0:2-Niederlage im Lokalderby bei den Trostberg Chiefs schrillen die Alarmglocken.


Die 320 Zuschauer sahen diesmal kein gutes Spiel – was aber nicht an den beiden Teams, sondern am Wetter lag: Schneeregen hatte die Eisfläche im Trostberger Freizeitzentrum langsam und stumpf gemacht, ein echter Spielfluss stellte sich nicht ein. »Das Eis war im ersten Drittel sehr schlecht. Unser 1:0 ist sehr glücklich gefallen«, erklärte Chiefs-Abteilungsleiter Stefan Feldner zu dem Treffer durch Stefan Weberstetter in der 20. Minute.

Anzeige

»Das erste Tor der Trostberger ist aus dem Nichts gefallen. Den Schuss von der blauen Linie hat unser Torhüter zu spät gesehen«, bemerkte DEC-Trainer Thomas Schwabl.

Besseres Eis im zweiten Drittel

Im zweiten Drittel wurde das Eis besser, Tore fielen jedoch keine. Den Deckel drauf machte erst kurz vor dem Spielende Florian Wehle mit einem Konter zum 2:0. »Für unseren Neuzugang Martin Zahora war das alles sehr ungewohnt, er ist mit den Verhältnissen gar nicht zurecht gekommen«, nahm der DEC-Trainer seinen Spieler in Schutz. Nach sieben Treffern in drei Spielen ging der 21-Jährige diesmal leer aus.

Stefan Feldner dagegen freut sich über die drei Punkte und die gute Leistung seines Torhüters Philipp Hähl: »Der hat schon einiges rausgeholt.« Den Inzellern versprach Feldner, in den Spielen gegen die Abstiegskonkurrenten alles zu geben. Schließlich wolle man auch in der neuen Saison gegeneinander spielen.

Sorgen bereitet Thomas Schwabl das straffe Programm seiner Mannschaft mit einer Reihe von Samstags- und Sonntagsspielen. »Das ist sehr hart und meine Spieler gehen jedes Mal ans Limit. Hut ab, vor dieser Einstellung.«

Direkter Konkurrent am Samstag zu Gast

Dem DEC-Trainer bleibt jetzt eine Woche Zeit, um sein Team wieder aufzurichten. Am Samstag (19 Uhr) kommt mit dem ESV Burgau ein unmittelbarer Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt in die Max-Aicher-Arena.

Bis dahin sollte Christian Surauer wieder gesund sein. Ob Kapitän Sebastian Schwabl bis dahin fit wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen. Er musste in Trostberg nach zwei Dritteln wegen einer erneuten Schulterverletzung vom Eis. »Bei einem Schlagschuss hat es richtig gekracht«, schilderte Vater Thomas Schwabl die Situation.

Trostberg Chiefs - DEC Inzell 2:0 (1:0/0:0/1:0): Tore: (20.) 1:0 Stefan Weberstetter, (59.) 2:0 Florian Wehle. – Strafminuten: Chiefs 6 - DEC 8. – Zuschauer: 320. SHu