weather-image
-1°

Der beste Berg und die besten Flieger

0.0
0.0

Die Hochfellnflieger hatten dieses Jahr viel zu feiern. Die Meisterfeier fand im Schusterhof in Bergen statt. Die Trachtenausstellung in den Stiftungsräumen der Zirmstiftung mit Exponaten, auch aus vergangener Zeit, bot einen schönen Kontrast zu dem modernen Gleitschirmsport. Die Ausstellung wunderschöner Krippen verdeutlichte einmal mehr, dass die Flugsaison vorüber ist und sich der Blick mit der Ehrung der »Überflieger« des Vereins so langsam auf die nächste Flugsaison richtet.


Auftakt zur Meisterfeier war die Ehrung des Siegers des clubinternen Dampfboden-Cups. Der Dampfboden ist ein Wiesenhang etwas oberhalb des Landeplatzes in Bergen. Bernhard Beaury, der Stifter des Preises, lobt für jeden Kilometer der vom Dampfboden aus geflogen wird eine Maß Bier aus. Die besondere Schwierigkeit ist die geringe Höhendifferenz zwischen Start- und Landeplatz. Da muss der erste »Thermiklupfer«, sofern man einen erwischt, ganz sachte und mit viel Gefühl genutzt werden, um die nötige Höhe zu gewinnen, mit der man dann auf »Stecke« gehen kann. Der diesjährige Sieger, Didi Siglbauer, Zweiter in der deutschen Streckenflugwertung, konnte eine Strecke von 64 Maß erfliegen. Er spendete das Fass für die Meisterfeier.

Anzeige

Die zweite, geehrte Siegerin, war Christin Kirst, die den deutschen Streckenflug-Titel in der Damenwertung schon zum zweiten Mal errungen hatte. Sie dankte Torsten Hahne und Didi Siglbauer für die wertvollen Tipps vor ihrem letzten Superdreieck, das ihr die Meisterschaft sicherte. Der Dreiecksflug ist die hohe Kunst des Streckenfliegens.

Seit Didi Siglbauer und Torsten Hahne für die Hochfellnflieger antreten, hat das für die Vereinswertung den riesigen Schub nach vorne gegeben. Didi Siglbauer war 2011 deutscher Meister im Streckenfliegen und Torsten Hahne hatte diesen Titel in der Vergangenheit schon mehrmals errungen. Senkrechtstarter Stefan Hennes vollendete das Siegertrio. In der Meisterschaft werden die besten Flüge eines Piloten während der ganzen Saison bewertet. Für die Vereinsmeisterschaft zählen die besten drei Flüge der besten drei Piloten des Vereins.

- Anzeige -