weather-image
16°

Der ASV Grassau startet in die neue Spielzeit

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunsteins Mateusz Galanek (rechts) schoss eins der fünf Tore gegen den SV Oberteisendorf mit Thomas Burghartswieser. Die fünf Treffer reichten am Ende aber nicht zum Sieg. (Foto: Wirth)

Der ASV Grassau startet heute, Samstag, endlich auch in die neue Saison – alle anderen Mannschaften der Fußball-Kreisklasse IV haben bereits mindestens eine Partie absolviert. Nur der ASV hat statt einer Englischen Woche weitere spielfreie Tage hinter sich. Diese Frische könnte sich am Samstag auszahlen, wenn Grassau um 18 Uhr den ESV Freilassing II empfängt.


Der ASV Grassau hat einen gewaltigen Umbruch hinter sich: Die beiden neuen ASV-Abteilungsleiter Tobias Hörterer und Sebastian Plenk haben mit Heinz Kink nicht nur einen erfahrenen Trainer für ihre Ideen begeistert, sondern auch alle Spieler, die in der vorletzten Saison in der Aufstiegsrelegation standen, aber aus verschiedensten Gründen im vergangenen Jahr nicht für die Achentaler aufgelaufen sind, wieder aktiviert.

Anzeige

Luxusprobleme beim ASV Grassau

So kommt auf Heinz Kink nun das Luxusproblem zu, dass er aus fast 30 Spielern ein schlagkräftiges Team formen muss. Mit Thomas Sollacher kam der alte und neue Kapitän zur Mannschaft zurück, der mit dem TuS Prien den Aufstieg in die Kreisliga gefeiert hat. Mit Dejan Pajic hat der ASV den bezirksligaerfahrenen Sturmführer zurück, der Grassau vor zwei Jahren in die Aufstiegsrelegation geschossen hatte. Zudem hat Thomas Färbinger bereits in der Vorbereitung gezeigt, dass er seinen Kreuzbandriss überwunden und wieder zur alten Form zurück gefunden hat.

Aber auch Christian und Markus Kreuz haben sich trotz ihrer beruflichen Verpflichtungen wieder dem Team zur Verfügung gestellt. Sogar Sam Diokhane ist aus Berlin wieder nach Grassau zurückgekehrt. Willi Sedlmayer und Christian Hofmann haben zudem in der Vorbereitung gezeigt, dass ihnen durchaus der Sprung von der A-Jugend in die Erste Mannschaft zuzutrauen ist.

Freilassing braucht beim ASV dringend die ersten Punkte – schon zum Saisonstart musste die Mannschaft zwei deutliche Niederlagen einstecken: Nach einer 2:8-Pleite gegen ASV Piding zum Auftakt folgte ein 2:5 beim TSV Berchtesgaden.

Berchtesgaden tritt heute ebenfalls um 18 Uhr beim SV Oberteisendorf an. Beide Mannschaften haben bereits ordentlich getroffen: Die Gastgeber besiegten nach einem 2:2-Unentschieden gegen den SV Ruhpolding zuletzt Mitabsteiger SB Chiemgau Traunstein II mit einem knappen 6:5.

Davon wollen sich die Traunsteiner am heutigen Samstag bereits um 15 Uhr beim ASV Piding erholen, auch wenn die Traunsteiner laut Trainer Gerry Straßhofer »nicht frustriert« sind. »Es war eigentlich ein guter Start, wir haben auswärts fünf Tore geschossen und in der ersten Halbzeit guten Fußball gespielt«, sagt er. »Allerdings haben wir durch unsere Unerfahrenheit das Spiel verloren.«

Das soll in Piding nicht erneut passieren, auch wenn die Gastgeber »schon ein Ausrufezeichen gesetzt« haben. »Wir wollen auf alle Fälle Punkte einfahren«, betont Gerry Straßhofer. Nach dem Ausrufezeichen – dem 8:2-Sieg gegen Freilassing II – kam Piding zuletzt nicht über ein 2:2 gegen den TSV Fridolfing hinaus.

Für Fridolfing soll es nach dem Unentschieden zum Auftakt um 16 Uhr ebenfalls den ersten Dreier geben – der TSV tritt beim FC Bischofswiesen an, der nach zwei Niederlagen sogar noch auf den ersten Punkt in der neuen Saison wartet. Zuletzt gab es für Bischofswiesen eine knappe 2:3-Niederlage beim SC Anger.

Der SC ist heute bei seinem ersten Auswärtsspiel gefordert: Beim SC Inzell kommt es um 15 Uhr zum SC-Duell. Inzell musste nach dem 5:1-Auftaktsieg beim SC Vachendorf keine Englische Woche spielen – die Pokalpartie gegen den TuS Traunreut wurde abgesagt. Für Inzells Trainer Jürgen Biermaier ist es »schade, dass das nicht geklappt hat«. Doch der Platz stand unter Wasser. »Gegen den TuS hätten wir uns für Anger einspielen können«, meint Jürgen Biermaier. »Das wird ein echter Härtetest. Wir müssen schauen, dass wir Angers Stürmer in den Griff bekommen.«

»Nach diesen Spielen wissen wir, wo wir stehen«

Die Inzeller Offensivkräfte haben mit fünf Toren ihre Gefährlichkeit schon bewiesen. Heute müsse für einen Erfolg aber auch »hinten die Null stehen«, erklärt Inzells Trainer, der Anger zu den Favoriten der Liga zählt. Mit einem Sieg können die Inzeller Selbstvertrauen für das Derby am Dienstag tanken, wenn sie um 19 Uhr den SV Ruhpolding zum Nachholspiel empfangen. »Nach diesen Spielen wissen wir, wo wir stehen«, ist Jürgen Biermaier überzeugt.

Zuvor ist der SV Ruhpolding um 16 Uhr Gastgeber für den SC Vachendorf. Während den Gästen schon zwei Niederlagen in den Knochen stecken, holte Ruhpolding beim 2:2 gegen Oberteisendorf einen Punkt und musste keine Englische Woche absolvieren.

Der SC Vachendorf musste sich am Dienstag mit 0:1 dem SV Kirchanschöring II geschlagen geben – der SVK will um 18.15 Uhr im zweiten Saisonspiel zu Hause gegen den BSC Surheim nachlegen. Allerdings sind die Gäste mit einem klaren 5:0 gegen den FC Bischofswiesen in die Saison gestartet und wollen auch bei ihrem ersten Auswärtsspiel den Platz natürlich als Sieger verlassen.

Der TSV Traunwalchen empfängt nach einer 2:3-Auftaktniederlage gegen den FC Perach in der Kreisklasse III am Sonntag um 17 Uhr den SV Tüßling. Die Gäste haben ebenfalls erst ein Spiel absolviert, das sie beim TSV Reischach mit 0:1 verloren haben. jom/fxh

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen