weather-image

Der Abwärtstrend setzt sich fort: SB Chiemgau verliert erneut

2.6
2.6
Bildtext einblenden
Er war beim Gegentor machtlos: SBC-Torwart Marc Richter. (Foto: Butzhammer)

Der SB Chiemgau Traunstein rutscht immer tiefer in den Schlamassel: Die weiterhin arg ersatzgeschwächte Truppe von Trainer Miroslav Polak verlor vor den Augen der bayerischen Staatsministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten, Michaela Kaniber, auch das Heimspiel gegen den TSV Eintracht Karlsfeld mit 0:1 und kassierte damit nun schon die dritte Niederlage in Folge.


In der Tabelle der Fußball-Landesliga Südost rutschte der Absteiger damit auf den 16. Rang, den zweiten Abstiegsrelegationsplatz, zurück. Der Rückstand aufs rettende Ufer ist momentan allerdings noch nicht dramatisch und beträgt nur drei Punkte.

Anzeige

»Die Gefahr ist vorhanden, dass wir jetzt in einen negativen Strudel kommen«, machte Polak aber keinen Hehl aus der misslichen Lage. »Aber man kann meinen jungen Spielern keinen Vorwurf machen, sie können die Verantwortung einfach noch nicht übernehmen.«

Denn auch im Spiel gegen Karlsfeld liefen mit Alexander Köberich, der unter der Woche noch krank war, aber dennoch auf die Zähne biss, und Yunus Karayün nur zwei erfahrene Akteure auf. Die weiteren Stammkräfte sind weiterhin verletzt oder noch nicht 100 Prozent fit. Waldemar Daniel etwa, der unter der Woche trainierte, meldete sich kurz vor der Partie erneut angeschlagen ab.

Besonders bitter war, dass der SBC nach zwei Minuten wie so oft in dieser Saison erneut einem Rückstand hinterherlaufen musste. Karlsfelds Kapitän Michael Diehl kam an den Ball und ließ Traunsteins Schlussmann Marc Richter keine Chance.

»Früher Gegentreffer war total unnötig«

»Dieser frühe Gegentreffer war total unnötig«, ärgerte sich Polak, »und der hat uns letztlich wieder Punkte gekostet.« Auch SBC-Abteilungsleiter Rainer Hörgl betonte, »dass uns diese frühen Gegentore zuhause permanent auf den Kopf fallen.« Denn: »Das sind immer wieder Rückschläge für die Mannschaft, und unser junges Team kann diese einfach nur schwer wegstecken.«

Die Heimelf war in der Folge bemüht. »Aber es war ein sehr zerfahrenes Spiel«, gestand Polak. Yunus Karayün kam in der 9. und 10. Minute zu Schüssen. Aber den ersten Versuch hielt Karlsfelds Tormann Dominik Krüger, den zweiten Schuss setzte der SBC-Routinier drüber. Mehr war in der ersten Halbzeit an Tormöglichkeiten auch nicht mehr geboten. Die Partie riss die 250 Zuschauer im Jakob-Schaumaier-Sportpark wahrlich nicht von den Sitzen.

Nach dem Wechsel probierte es erneut Karayün, doch er fand in der 49. Minute seinen Meister wieder in Krüger. Danach tat sich bis zur Schlussphase herzlich wenig. SBC-Mann Mike Opera hatte noch die größte Chance zum Ausgleich. Er stürmte in der 83. Minute auf das Gehäuse der Gäste zu, brachte den Ball aber auch nicht darin unter.

Der Karlsfelder Robin Kömmling flog in dieser Szene mit Rot vom Platz, weil er das Tor der Traunsteiner mit der Hand verhinderte (84.). Damit war der SB Chiemgau in den letzten Minuten auch in Überzahl. Doch auch daraus konnte die Polak-Elf kein Kapital mehr schlagen und Karlsfeld konnte die Heimreise mit dem dritten Erfolg in Serie antreten. »Letztlich haben wieder nur Kleinigkeiten gefehlt«, haderte Polak. »Unsere jungen Spieler brauchen einfach noch Zeit.«

SBC-Abteilungsleiter Hörgl kündigte für diese Woche Gespräche an. »Wir kommen momentan einfach nicht vom Fleck, weil die Erfolgserlebnisse fehlen. Das ist eine sehr schwierige Situation, auch weil uns gerade die erfahrenen Spieler verletzungsbedingt fehlen.«

Englische Woche mit Auftakt in Erlbach

Und jetzt steht dem SB Chiemgau auch noch eine Englische Woche bevor: Zuerst geht es am Sonntag (14 Uhr) zum SV Erlbach, dann steht am Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 Uhr, das Nachholspiel gegen den VfB Hallbergmoos an und am Samstag, 27. Oktober, 15 Uhr, kommt dann der TSV Neuried nach Traunstein. Bleibt zu hoffen, dass die Traunsteiner in diesen drei Spielen endlich den Bock umstoßen können.

SB Chiemgau Traunstein: Richter, Frisch (88. Matz), Hrdlicka, Greaves, Monaghan, Karayün, Opara, Seban (58. Weixler), Köberich, Kraus, Berger.

TSV Eintracht Karlsfeld: Krüger, Oswald, Zott, Jury, Schäffler, Albanese, Raqi (71. Pöhlmann), Dietl, Kömmling, Gasteiger, Celik (79. Dietrich).

Tor: 0:1 Dietl (2.).

Rote Karte: Oswald (84./Karlsfeld).

Zuschauer: 250.

Schiedsrichter: Thomas Wagner (TV Freyung). SB