weather-image
15°

»Den olympischen Traum wahr werden lassen«

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Ein klares Zeichen pro »Olympia 2022« setzte diese Teilnehmergruppe des Sternmarsches. (Foto: Wukits)

Mit einem Sternmarsch und einer Kundgebung am Traunsteiner Bahnhof haben die Olympia-Unterstützer für ein positives Votum beim Bürgerentscheid an diesem Sonntag geworben. Die Band »Die Springer« hatte dazu eigens einen Olympiatitel in ihr Repertoire aufgenommen. Ferner rührten eine Reihe bekannter Wintersportler aus der Region sowie hoffnungsvolle Nachwuchssportler die Werbetrommel für »Olympia 2022«.


Von der politischen Prominenz zeigte sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer zuversichtlich, dass es beim Bürgerentscheid ein klares »Ja« für die Bewerbung geben wird: »Die Bundesregierung sieht Olympische Winterspiele als nationale Aufgabe.« Die wenigen Gegenargumente müsse man aufnehmen und entkräften, betonte Ramsauer.

Anzeige

Landrat Hermann Steinmaßl freute sich, dass Menschen aus dem gesamten Landkreis in einem Sternmarsch nach Traunstein gekommen waren, um die Bewerbung zu unterstützen. Auch die Bürgermeister aus Surberg, Tittmoning, Vachendorf, Unterwössen, Siegsdorf, Reit im Winkl und Ruhpolding tummelten sich unter den Teilnehmern. Von den Spitzensportlern waren Langläufer Tobi Angerer, Ex-Biathlet Ricco Groß, Paralympicssieger Martin Braxenthaler sowie Ex-Skirennläuferin Evi Mittermaier-Brundobler dabei.

Braxenthaler sah die Bewerbung für Olympia und die Paralympics als »große Chance«, noch mehr für die Barrierefreiheit in der Region zu erreichen. Ricco Groß berichtete über die internationale Stimmung zu der bayerischen Olympia-Bewerbung: »Das Ausland traut uns die Ausrichtung zu.« Tobi Angerer zeigte sich von dem »ausgefeilten und nachhaltigen Konzept« vollends überzeugt: »Das wird mit Sicherheit kein Desaster so wie es sich zurzeit wohl in Sotchi andeutet.«

Angerer betonte, man müsse die Aufbruchsstimmung nutzen: »Wir wollen den olympischen Traum bei uns wahr werden lassen.« Natürlich seien die Diskussionen um das Konzept in Sotchi wenig förderlich für die eigene Olympia-Bewerbung. »Aber genau aus diesem Grund sollten wir der Welt zeigen, dass wir es besser können«, bekräftigte der Traunsteiner Langläufer.

Zu Wort meldeten sich auch jene Nachwuchssportler, die 2022 die Chance hätten, bei »Olympia dahoam« an den Start zu gehen. Die Biathleten Marion Deigentesch und Dominic Reiter erläuterten die zusätzliche Motivation, die von einer Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 im eigenen Land ausgeht.

Zum Abschluss der dreistündigen Veranstaltung wurde Landrat Hermann Steinmaßl eine von heimischen Unternehmern, Sportlern und anderen Befürwortern unterzeichnete Resolution übergeben. In dieser wird der Landkreis Traunstein gebeten, »Olympia 2022« in der Region tatkräftig zu unterstützen. SHu.