weather-image

Deftige Niederlage für Burghausens »Erste«

Eine deftige Niederlage bekamen die Ringer des SV Wacker Burghausen beim Aufsteiger SV Triberg verpasst. 13:26 stand es nach den zehn Kämpfen aus der Sicht des SVW, bei dem der weiter verletzte Lokalmatador Matthias Maasch schmerzlich vermisst wurde und in der vor allem die Einstellung der Legionäre kritisiert wurde. Entsprechend kritisch fielen die Töne auf Seiten des SVW aus: »Absolute Katastrophe« (Trainer Michael Pronold) und »brutal schlecht« (Betreuer Rene Klimars) waren zwei Stimmen aus dem Burghauser Lager, die zeigten, wie tief die Enttäuschung saß. Nur zwei Begegnungen konnten die Gäste mit Nikolay Kurtev (74 kg, Freistil) und Eugen Ponomartschuk (84 kg, Greco) für sich entscheiden. Auch der erstmals wieder auf der Matte stehende Schwergewichtler Ivan Ivanov verlor klar gegen den knapp 119 Kilogramm schweren Eduard Popp. Neuzugang Gábor Hatos (84 kg, Freistil) immerhin Olympiadritter von London, führte seine unterdurchschnittliche Leistung unter anderem auf die kräftezehrenden internationalen Turniere sowie die Olympiavorbereitung zurück.

Morgen gegen Aalen

Anzeige

Burghausen ist durch diese Niederlage mit 6:4 Punkten auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht. An diesem Mittwoch (Beginn 15 Uhr) kommt der einen Punkt schlechter gestellte KSV Aalen nach Burghausen. Allerdings läuft es auch dort nicht rund. Beim 10:26 gegen den Titelaspiranten ASV Nendingen waren die Ostalbbären ohne Chance.

In der bayerischen Oberliga war der AC Penzberg für den SC Anger erwartungsgemäß kein Stolperstein. Nach der knappen Heimniederlage gegen Bindlach (17:18) löste der an dritter Stelle der Tabelle liegende SCA mit einem hohen 32:7 in Penzberg seine Aufgabe ebenso mit Bravour wie der SV Untergriesbach, der dem RSV Schonungen mit 25:14 die Grenzen aufzeigte. Anger gewann verlor gegen die nur mit neun Sportlern angetretenen Gastgeber nur zwei Duelle.

In der Bayernliga erhielt der bisherige Spitzenreiter TV Traunstein einen kräftigen Dämpfer, weil der AC Lichtenfels II mit bundesligaerfahrenen Kämpfern anrückte und zwei Schlüsselkämpfe für sich entschied. 17:21 war aus Sicht der Traunsteiner das unbefriedigende Ergebnis. In einer Begegnung auf hohem technischen Niveau musste Traunsteins Borislav Dobrev (84 kg, Freistil) gegen den Bundesligaringer Serghei Siskov eine 0:3 Niederlage hinnehmen. Erfolgreicher war da der TSV Trostberg, der mit neun Sportlern angetreten den RSC Rehau beim 22:16 in Schach hielt. Sechs Siege gingen auf das Konto der Alzstädter, die sich den Luxus leisteten, gegen den Rehauer 118-Kilogramm-Koloss Steven Schmitt keinen Gegner zu stellen.

In der Landesliga Süd zeigte der Tabellenzweite TSV Berchtesgaden eine starke Leistung gegen die Reserve des SV Untergriesbach. Neun Siege gingen auf das Konto des TSV. Auch Matthias Laue (84 kg, Freistil) zeigte, dass er die Technik immer noch voll drauf hat und war mit einem Schultersieg erfolgreich. Die Reserve des SC Anger war auf Wiedergutmachungstour. Nachdem die Begegnung gegen den TSV Westendorf aufgrund technischer Regularien mit 0:40 gewertet worden war, war man nun gegen den TSV St. Wolfgang erstmals in dieser Saison mit 29:11 erfolgreich. Lediglich die beiden Leichtgewichtsklassen gingen an die Gäste. Das Aufeinandertreffen der Reserve des SV Wacker Burghausen gegen den ASV Au/Hallertau findet erst an diesem Mittwoch (Kampfbeginn 13.15 Uhr) statt.

In der Bezirksliga Ndb.-Opf./ Inn-Chiem freuen sich Reichenhaller Fans über ein in den vergangenen Jahren ungewohntes Bild: der AC Bad Reichenhall ist nach zwei Begegnungen ungeschlagener Tabellenführer. Gegen die Reserve des SV Mietraching war der Sieg schon am grünen Tisch perfekt, nachdem die Gäste nur mit sechs Ringern angetreten waren. 32:0 aus Reichenhaller Sicht war die Höchststrafe dafür. 5:3 Siege standen auf der Matte zu Buche, wobei zwei davon kampflos an den AC gingen.

In der Schüler-Grenzland-Liga begab sich der SC Anger nach einem hohen 29:7 bei der KG Vigaun/Abtenau auf Verfolgerkurs des weiter ungeschlagenen TV Traunstein, der mit 24:12 die Nachwuchsringer des SV Wacker Burghausen abschüttelte. Der TSV Berchtesgaden holte mit einem 24:16 erste Punkte gegen Olympic Salzburg. Der TSV Trostberg musste dagegen beim 11:27 die Stärke des AC Wals anerkennen.

In der österreichischen Bundesliga holte sich der AC Wals mit einem 48:2 gegen die KG Wolfurt/Mäder souverän den Gruppensieg, bevor es nun in die Finalkämpfe geht, wo an diesem Samstag mit dem KSV Götzis der schärfste Konkurrent in die Walserfeldhalle kommt. awi