weather-image

Defizite in der Zweikampfführung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunsteins Maxi Probst (rechts) – hier im Duell mit Vilsbiburgs Manuel Aumeier (links) und Andreas Eglseder – hatte in Holzkirchen die beste Chance für den Ausgleich, verfehlte das Tor und damit den Ausgleich aber um Zentimeter. (Foto: Weitz)

TuS Holzkirchen: Zeisel, Doppler, Schulz, Keßler (67. Sontheim), Hahn (82. Hügel), Gulielmo, Lechner, Allgeier, Baumann, Voit, Sappel.


SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Köppl, Alexander Schlosser, Dominik Schlosser, Schön (67. Höhensteiger), Mauerkirchner, Probst, Willberger (72. Tahir), Daniel, Marchl, Mayer.

Anzeige

Tor: 1:0 Lechner (71.).

Schiedsrichter: Pfister (SV Oberbergkirchen).

Zuschauer: 170.

Der totale Fehlstart des SB Chiemgau Traunstein ist perfekt: Nach der 0:1 (0:0)-Niederlage beim TuS Holzkirchen, der sich über einen erfolgreichen Saisonstart freuen durfte, stehen die Landesliga-Fußballer aus der Großen Kreisstadt nach zwei Runden noch ohne Zähler da und geraten vor dem Heim-Derby gegen den ESV Freilassing (Mittwoch, 19 Uhr) ziemlich heftig unter Druck.

»Vielleicht ist das gut so«, mutmaßt SBC-Trainer Jochen Reil, »dann müssen wir auf alle Fälle ein anderes Gesicht zeigen als heute in einigen Abschnitten der Partie«. Aus diesen Worten des Traunsteiner Übungsleiters lässt sich ableiten, dass er mit der Vorstellung der Mannen um Kapitän Patrick Schön erneut nicht zufrieden war. »Ganz einseitig war das Spiel aber sicher nicht«, betont Reil. »Wir hatten auch unsere Chancen, da möchte ich zum Beispiel den Lupfer von Maxi Probst erwähnen.« Es lief die 80. Minute, als der Gäste-Offensivmann nur um Zentimeter das Gehäuse der Grün-Weißen verfehlte und damit den 1:1-Ausgleich verpasste – großes Glück in dieser Szene für Holzkirchens Schlussmann und Kapitän Benedikt Zeisel.

Etwa zehn Minuten zuvor waren die Hausherren in Führung gegangen – sicher nicht unverdient, weil sie auf den Außenpositionen Vorteile hatten und auch eine konsequentere Zweikampfführung an den Tag legten. Dominic Baumann wurde – nachdem Waldemar Daniel durch zu frühes Rausrücken einen TuS-Doppelpass nicht verhindern konnte – vom eingewechselten Thomas Höhensteiger nicht am Flanken gehindert und Holzkirchens Neuzugang Stefan Lechner (kam vom TSV Ebersberg) vollendete am langen Pfosten per Bauernspitz zum 1:0 für das Ensemble von Trainer Gediminas Sugzda (71.).

Doch es war nicht nur Lechner, der den Gästen das eine oder andere Problem bereitete (in der 31. Minute traf er nur den Pfosten), sondern vor allem auch Sebastian Hahn (Neuzugang von der SG Hausham), den Florian Marchl nicht so recht in den Griff bekam. Über die Flügel wurde zu wenig SBC-Druck nach vorne gebracht, weil der frühere Neukirchner ebenso wie auf der anderen Seite »Wowa« Daniel zu sehr in Defensivaufgaben gebunden waren.

So hatten die Gastgeber letztlich doch die klareren Chancen – beispielsweise durch Lukas Keßler und Sebastian Hahn in der Anfangsphase, durch Benedict Gulielmo (Freistoß) kurz vor der Pause und durch Julian Allgeier, der eine Viertelstunde vor dem Ende per Drehschuss an SBC-Goalie Issa Ndiaye scheiterte. Auf Traunsteiner Seite waren es im ersten Durchgang Stefan Mauerkirchner – Reil: »Aus seinen beiden Möglichkeiten hätte er mehr machen können« – und beim Stand von 1:0 Dominik Schlosser, denen im Abschluss das nötige Quäntchen Glück fehlte. Insgesamt ließ der Vorjahres-Aufsteiger jedoch die Durchschlagskraft vermissen.

Das Ergebnis geht also durchaus in Ordnung, zumal der Gäste-Trainer unumwunden zugab, »dass ich nichts schönreden möchte und die Jungs ihre Aufgaben zum Teil einfach nicht erfüllt haben«. Gegen Freilassing »müssen wir unsere Leistung über 90 Minuten bringen«, sagt Reil. Dann sei der erste Saisonsieg im dritten Anlauf möglich, »wobei ich endlich eine klare Spielanlage und ein sachliches Zweikampfverhalten sehen will«. Noch vor gut einer Woche, vor dem Saisonstart, hätte die Ausgangsposition den SBC als Derby-Favoriten ausgewiesen, doch nun scheint das Team von Ex-Traunstein-Trainer Uli Habl die besseren Karten zu besitzen, zumal es als ungeschlagener Aufsteiger unbeschwert im Jakob-Schaumaier-Sportpark aufspielen kann. cs

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein