weather-image
26°

Defensivreihen bestimmten das Geschehen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Beim Kopfballduell: Hans Huber (links/Waging) gegen Hannes Langenecker (Kastl). (Foto: Wirth)

Die Waginger »Seerosen« wollten mit einem Dreier gegen den TSV Kastl den Anschluss an das Mittelfeld in der Fußball-Bezirksliga Ost herstellen. Dieses Ziel wurde verpasst. Mit dem TSV Kastl stellte sich ein Team in Waging vor, das sich vor 250 Zuschauern einen verdienten 2:1-Sieg erarbeitete. Die Gäste waren an diesem Tag das bessere Team.


Trotz einiger Ausfälle auf Waginger Seite – Michael Fuchs, Stefan Mühlthaler, Timon Schmidt und Niki Maier fehlten – hätte das Zeif-Team mehr bringen müssen. Berni Mühlbacher und Tobias Hösle mussten in der zweiten Hälfte zusätzlich noch verletzt ausgewechselt werden. Das alles soll aber keine Entschuldigung für die Niederlage sein. Es passierten einfach etliche individuelle Fehler, die der Gegner annahm.

Anzeige

Die Kasteler spielten schnörkellos aus einer sicheren Defensive heraus nach vorne. Alles in allem bestimmten beide Defensivreihen das Spiel. Die »Seerosen« hatten wenig Chancen, um zum Torerfolg zu kommen. Die Gäste waren in der Offensive gefährlicher. Torhüter Michael Endlmaier musste mehrmals sein ganzes Können aufbieten, um einen Torerfolg der Gäste zu verhindern.

Schon in der 3. Minute gab es eine kleine Unachtsamkeit in der Waginger Defensive, die Michael Langenecker fast ausgenützt hätte. Er scheiterte an Michael Endlmaier, der gekonnt abblockte. In der 13. Minute gingen die Gäste dann mit 1:0 in Führung. Lorenz Schuster wurde freigespielt und verwandelte sicher. Drei Minuten später eine Chance auf Waginger Seite durch Sebastian Schilling, der fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. In der 23. Minute kam Hansi Huber ganz knapp zu spät, um zum Torerfolg zu kommen. Zwei Minuten später glänzte Michael Endlmaier mit einer Riesenparade bei einem Kopfball der Gäste.

In der 55. Minute traf Dominik Grothe nur das Außennetz des Waginger Tores. In der 66. Minute verlor Franz Eder ein Kopfball-Duell. Lorenz Schuster schaltete schnell und erzielte das 0:2. In der 70. Minute klärte Michael Endlmaier im letzten Moment vor Tobias Urban.

Der Anschlusstreffer in der 80. Minute durch Andreas Kamml, der den »Turbo zündete« und mit einem krachenden Schuss, unhaltbar für Egon Weber, zum 1:2 verwandelte. Die »Seerosen« versuchten nochmals Druck zu machen, es klappte aber nicht. Patrick Quast musste sogar mit Gelb-Rot noch vom Platz. In der Nachspielzeit bewahrte Michael Endlmaier mit einer tollen Parade sein Team sogar noch vor einer höheren Niederlage.

Fazit: Die Mannschaft des TSV Kastl steht, wenn man die Leistung in Waging betrachtet, zu Unrecht in der Tabelle so weit hinten. Sie wird sich sicher noch nach vorne kämpfen. Die »Seerosen« konnten die Leistung aus dem Raublinger Spiel nicht wiederholen. Sie erspielten sich kaum Torchancen. Das Team muss sich nun auf die beiden kommenden Auswärtspartien konzentrieren. Klu