weather-image
34°

DEC will den nächsten Erfolg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Vollen Einsatz wollen die Inzeller Spieler auch diesmal wieder bieten, so wie hier DEC-Spieler Christian Rieder (rechts) gegen den Bad Tölzer Heßlinger. (Foto: Wukits)

Nach dem erfolgreichen Saisonstart des DEC Inzell gegen Bad Tölz I b in der Eishockey Landesliga wollen die heimischen Puckjäger den nächsten Erfolg. Zu Gast in der Max-Aicher-Arena ist am heutigen Samstag (19 Uhr) der EV Fürstenfeldbruck. Dort will die Truppe von Trainer Thomas Schwabl an die Leistung beim 6:3 gegen die Tölzer anknüpfen.


Betreut wird der DEC wieder von Cheftrainer Schwabl, der aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. Armin Schuhbeck rückt wieder als Co-Trainer zurück. »Der hat mich ganz gut vertreten«, freute sich Schwabl. »Wenn wir die Sache diszipliniert angehen und in der Abwehr gut stehen, dann können wir was holen«, ist er sich vor dem Spiel gegen den letztjährigen Tabellenzehnten der Landesliga sicher.

Anzeige

Dieser kommt mit einem neuen Trainer an der Bande nach Inzell, Christian Eibl ist vom SE Freising zu den »Bruckern« gewechselt. Der EV hat in der Vorbereitung fünf Testspiele bestritten und davon vier verloren. Der Kader besteht überwiegend aus jungen Eigengewächsen. »Natürlich haben wir nach dem guten Spiel gegen Tölz Selbstvertrauen. Aber mit unserem Mini-Kader müssen wir immer ans Limit gehen«, befürchtet Schwabl.

Seine These wurde zuletzt bestätigt, als die Inzeller gegen Tölz im ersten Drittel ein hohes Tempo gegangen waren und ihnen dann etwas der Dampf fehlte. Verzichten muss Schwabl auf Thomas Kilian, dieser wird mindestens noch fünf Wochen ausfallen. Dazu hat sich Dominik Wallner verletzt. Daher wird sich gegen Fürstenfeldbruck wieder fast alles um Mike Johnstone drehen. Der Kanadier glänzte zuletzt mit drei Toren. Ein Sieg gegen den EV würde nicht nur dem Punktekonto gut tun, sondern auch die beste Werbung fürs nächste Heimspiel sein. Dann kommen die Trostberg Chiefs zum Lokalderby. SHu