weather-image
32°

DEC Inzell feiert deutlichen Derbysieg

5.0
5.0
Bildtext einblenden
DEC-Schlussmann Sebastian Fröhlich überzeugte gegen seinen ehemaligen Verein mit einer starken Leistung. Er ließ nur ein Gegentor zu. (Foto: Wukits)

Der DEC Inzell hat das Derby der Eishockey-Bezirksliga beim EV Berchtesgaden überraschend klar mit 8:1 gewonnen. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel überrollten die Inzeller die Heimmannschaft in der Folge regelrecht.


Das 1:0 der Gäste aus der Eisschnelllauf-Hochburg erzielte Dominik Wallner bereits nach drei Minuten. Ein schnelles Tor, das der Trainer des EV, Andreas Stöckl, eigentlich unbedingt verhindern wollte. Zwei Minuten später gelang seinem Team aber bereits der Ausgleich. In der Folge hatten beide Mannschaften bis zur ersten Pause eine Reihe von Möglichkeiten. Beide Torhüter verhinderten allerdings größeren Schaden. Sebi Fröhlich auf Inzeller Seite zeigte gegen seinen Ex-Verein eine tolle Leistung. Berchtesgadens Torhüter Fabio Fürlinger hielt zunächst seinen Kasten ebenfalls sauber.

Anzeige

»Leider haben wir in der Anfangsphase des Spiels zu wenig aus unseren Chancen gemacht«, sagte Stöckl zum Auftritt seiner Mannschaft im Derby vor über 200 Zuschauern. Sein Gegenüber, DEC-Trainer Thomas Schwabl, sprach von einer zähen Anfangsphase. Er freute sich aber von Anfang an über das starke Auftreten seiner Defensive.

Ab dem zweiten Drittel übernahmen die Gäste das Kommando in der Berchtesgadener Eishalle. Thomas Scheck und Michael Eberlein aus der ersten Reihe des DEC sowie David Stöberl schraubten das Ergebnis auf 4:1. Vor allem Stöberl trickste den EV richtig aus, von der Strafbank kommend brachte er den Puck im Tor des Heimteams unter. Es häuften sich im Verlauf des Spiels dann aber die Strafzeiten. Nach einer Auseinandersetzung mussten Dominik Wallner (DEC) und Johann Semberg (Berchtesgaden) mit einer 2+10 Minuten-Strafe zum Abkühlen vom Eis. »Leider haben die Schiris etwas kleinlich gepfiffen und so den Spielfluss unterbunden«, waren sich beide Trainer einig.

Im Schlussdrittel lief das Angriffsspiel des DEC weiter auf Hochtouren. Kresimir Schildhabel, Christian Rieder und erneut Michael Eberlein sowie Thomas Scheck stellten zum 8:1-Endstand. »Diese erste Reihe der Inzeller hat eine große Qualität, die spielen quasi in einer eigenen Liga«, meinte Andreas Stöckl anerkennend. Thomas Schwabl war mit allen seiner drei Reihen hochzufrieden und freute sich, dass sein Team die Tore schön herausgespielt hat.

Stöckl gab zu, dass seine Mannschaft im Verlauf der Partie dem DEC auch zunehmend physisch unterlegen war. »Ich denke der Sieg der Inzeller geht in Ordnung, wenn er auch ein wenig zu hoch ausgefallen ist«, so der Coach des EV Berchtesgaden. Schwabl meinte am Schluss, er habe bereits vor dem Spiel ein sehr gutes Gefühl gehabt. »Ich habe bereits in der Kabine und beim Warmmachen gespürt, dass die Jungs heute nichts anbrennen lassen werden.«

EV Berchtesgaden - DEC Inzell 1:8 (1:1/0:3/0:4). Tore: 0:1 Dominik Wallner (3.), 1:1 Johann Semberg (5.), 1:2 Thomas Scheck (23.), 1:3 Michael Eberlein (35.), 1:4 David Stöberl (38.), 1:5 Kresimir Schildhabel (48.), 1:6 Christian Rieder (52.), 1:7 Michael Eberlein (55.), 1:8 Thomas Scheck (58.). – Strafminuten: EVB (28+10) - DEC (26:10). – Zuschauer: 220. SHu