weather-image
25°

Debakel am Eichbergfeld

0.0
0.0

Es war ein rabenschwarzer Tag für die Kicker des TSV Grabenstätt, die den Aufstiegsaspiranten aus Saaldorf empfingen und den neuen Tabellenprimus zum munteren Toreschießen einluden. 1:6 lautete im Duell der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV der Spielstand nach 90 Minuten, ein Ergebnis, das auch in dieser Höhe angemessen war. »Wir haben heute jegliche Präsenz und Laufbereitschaft vermissen lassen, die nötig gewesen wäre, um gegen diesen starken Gegner zu bestehen«, so der sichtlich enttäuschte Heimtrainer Siegi Straßhofer nach der Partie.


Dabei zeigten sich die Grabenstätter in den Anfangsminuten durchaus auf Augenhöhe, störten den Gegner früh und ließen vorerst nur wenig Gefahr zu. Ein Traumangriff nach 15 Minuten Spielzeit brachte das Saaldorfer Team um Kapitän Johannes Hafner jedoch auf die Siegesstraße. Seine präzise Flanke von der linken Halbposition fand in Michael Hauser den richtigen Abnehmer, der den Ball gekonnt volley im Grabenstätter Gehäuse unterbrachte.

Anzeige

Von nun an übernahmen die Gäste um die überragenden Stefan Pöllner und Michael Hauser das Kommando, die Grabenstätter Offensive um Klein, Spiegelberger und Steinberger trat nur noch spärlich in Erscheinung. Auf Seiten der Gastgeber konnte nur noch Schlussmann Martin Spiegelberger positiv auf sich aufmerksam machen, als er in der 40. Minute einen Elfmeter parieren konnte. Drei Minuten später war jedoch auch er machtlos, als Rudolf König frei vorm Gehäuse nur noch einschieben musste.

Wer dachte, die Heimelf würde nach dem Seitenwechsel noch mal alles aus sich rausholen, sah sich getäuscht. Zwar fand man etwas öfter den Weg in Richtung des gegnerischen Tores, ernsthaft für Gefahr konnte man jedoch kaum sorgen.

Stattdessen rannten die spielerisch starken Gäste weiter an und konnten durch einen lupenreinen Hattrick von Hauser zwischen der 55. und 75. Minute und einen platzierten Rechtsschuss von Hafner das Trefferkonto auf sechs hochschrauben.

Der durch einen Elfmeter erzielte Ehrentreffer von Edi Michel für den TSV konnte an der Enttäuschung der Hausherren wahrlich nichts mehr ändern. Für den neuen Tabellenführer SV Saaldorf (der TSV Siegsdorf spielte nur 1:1 gegen Ruhpolding) beginnen nun aufregende Wochen im Kampf um den Aufstieg in die Kreisklasse.

Der TSV Grabenstätt hingegen befindet sich wieder im Abstiegskampf, dem man nach der Hinrunde bereits entgangen schien. Ihr spielfreies Osterwochenende kommt der Mannschaft von Siegi Straßhofer möglicherweise entgegen, um die Kräfte zu sammeln für das anstehende Derby gegen den TSV Chieming. mst