weather-image

Daxenberger traf in den Winkel

Der TSV Altenmarkt hat in der Fußball-Kreisliga Gruppe II die richtige Reaktion auf den schwachen 2:7-Auftritt bei Tabellenführer TSV Kastl gezeigt: Die Mannschaft von Trainer Christian Fleißner besiegte im Nachholspiel den TuS Traunreut mit 3:2, setzte sich vom Tabellenende ab und schloss nach Punkten zum Lokalrivalen auf.

Jubel über das 1:0 beim Schützen Sepp Schmid, bei Tobias Daxenberger und Thomas Karlstetter , Verdruss bei den Traunreutern Michael Haase und Christian Raue (rechts). (Foto: Weitz)

Das in Traunreut geplante Derby war vor zwei Wochen nach sintflutartigen Regenfällen abgesagt und nach Altenmarkt verlegt worden – diesmal kein gutes Pflaster für die Stutz-Crew, die nach zweimaligem Rückstand jedes Mal zurück ins Spiel fand, am Ende aber die Partie durch eine Unvorsichtigkeit verlor.

Anzeige

Nur knapp 150 Zuschauer wollten das Spiel sehen – der ungewöhnliche Spieltermin an einem Champions-League-Abend und das nasskalte Wetter hatten offensichtlich etliche Fans von einem Besuch abgehalten. Beide Teams fanden zunächst überhaupt nicht ins Spiel, Chancen gab es im ersten Durchgang nur nach Standardsituationen: Einen 30-Meter-Freistoß des Traunreuters Michael Müller wehrte TSV-Torwart Matthias Grundl ab (26.).

Auf der Gegenseite strich ein Freistoß vom Strafraumeck von Tobias Daxenberger über die Latte ins Aus (29.). Nach einer Freistoßflanke von Ersel Aydinalp wäre in der 40. Minute fast die Traunreuter Führung fällig gewesen, doch der Kopfball von Christian Raue strich hauchdünn am Pfosten vorbei.

Dass vor der Pause doch noch ein Tor fiel, war einem Bilderbuch-Spielzug des TSV zu verdanken: Einen Steilpass von Tobias Lankes ließ Anderl Schwarz passieren, Daxenberger zog gegen die kurzzeitig verwirrte TuS-Abwehr auf und davon, und nach dessen flacher Hereingabe brauchte Josef Schmid aus kurzer Distanz nur den Fuß hinzuhalten – 1:0 (44.).

Die zweite Halbzeit sollte wesentlich turbulenter werden. Die Traunreuter kamen mit mehr Dampf aus der Kabine und glichen früh aus: Altenmarkts Innenverteidiger Siegi Wesselak ging gegen Aydinalp zu ungeschickt zu Werke; TuS-Kapitän Bernd Schweidler verwandelte den Elfmeter zum 1:1 (49.).

Doch die Freude währte nicht lange: Postwendend schickte Martin Volzwinkler Schmid steil, und dessen Hereingabe drückte Rainer Grafetstetter aus fünf Meter ins kurze Eck – 2:1 (50.). Nun versäumte Altenmarkt die Vorentscheidung: Anderl Schwarz kam nach Daxenberger-Flanke nur mehr mit der Hacke an den Ball und beförderte diesen aus zwei Meter übers Tor (61.).

Noch kurioser wurde es in der 73. Minute, als Grafetstetter nach erneuter Daxenberger-Flanke mit einem 15-Meter-Gewaltschuss an TuS-Torwart Zlatko Fischer scheiterte: Thomas Karlstetter brachte den Ball erneut zur Mitte, wo Anderl Schwarz zunächst per Fuß am auf der Linie postierten Raue scheiterte. Den Abpraller brachte Schwarz im Liegen per Kopf erneut in Richtung Tor, doch wieder schlug Raue das Leder von der Linie. Zwei Minuten später zielte Volzwinkler vom Strafraumeck knapp am langen Pfosten vorbei.

Die Nachlässigkeit rächte sich: Einen Befreiungsschlag ließ die TSV-Abwehr passieren, Müller stand frei vor Grundl und schob ein – 2:2 (85.). Die Traunreuter mobilisierten ihre letzten Kräfte, wollten die drei Punkte – und riskierten zu viel: Nach einem Konter spielten Volzwinkler und Christian Gois den Ball zu Daxenberger, der ihn aus zwölf Meter frei vor Fischer in den linken Winkel zum 3:2 knallte (87.).

Als Dominik da Silva-Göbl in der Nachspielzeit den erneuten Ausgleich verpasste – Grundl verkürzte geschickt den Winkel – war der Altenmarkter Sieg perfekt. rse