weather-image

Das Ziel heißt Hawaii

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Grund zum Jubeln hatte Peter Klemm nach seinem Erfolg bei der Ironman-70.3-WM in Südafrika.

Der Traunreuter Peter Klemm ist bei der Ironman-70.3-WM in Südafrika als 950. Mann und 154. in seiner Altersklasse ins Ziel gekommen – und mit seiner Platzierung mehr als zufrieden. Immerhin waren insgesamt 2400 Männer an den Start gegangen, davon 400 in seiner Altersklasse.


Für die 1,2 Meilen Schwimmen benötigte der dreifache Vater und Unternehmer, der vor sechs Jahren erst Schwimmen gelernt hat, knapp über 30 Minuten, für das Radfahren über 56 Meilen 2:35 Stunden und den abschließenden Halbmarathon lief er in 1:38 Stunden. In Summe stand am Ende eine Gesamtzeit von 4:50 Stunden.

Anzeige

Der Ironman 70.3 ist quasi der »kleine Bruder« des Ironman, der jährlich in Hawaii ausgetragen wird. Bei dem Wettbewerb, der jedes Jahr auf einem anderen Kontinent stattfindet, wird jeweils die Hälfte der Distanz des großen Ironman zurückgelegt. Der Name leitet sich aus der Summe der Einzeldistanzen von 70,3 Meilen ab.

»Mir war wichtig, zu zeigen, dass ich nach der glücklich bestandenen Quali dennoch zu den besten in meiner Altersklasse gehöre und zurecht bei der WM bin«, erklärt Peter Klemm im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. »Dies ist mir an diesem Tag perfekt gelungen.« Die Qualifikation schaffte der Traunreuter, der in der Klasse der Amateure 40 bis 44 Jahre gestartet war, bei einem Rennen im Kraichgau.

In Port Elizabeth in Südafrika lief Peter Klemm auch mit dem späteren Weltmeister Jan Frodeno und anderen Weltklasse-Athleten. »Es war toll, sich auf diesem Niveau messen und präsentieren zu können«, sagt der Traunreuter. »Es ist unglaublich, was hier für Leistungen gezeigt werden und wie eng das Feld zusammen war. Gerne wäre ich in die Top 100 gekommen, hier haben mir nur sechs Minuten gefehlt. Aber gerade im Laufen sind die anderen doch deutlich stärker.« Aber als 154. Mann in der Welt auf der halben Ironman-Distanz ist er auf jeden Fall zufrieden – vor allem, weil es ihm gelang, bei diesem Event sein bestes Rennen zu zeigen.

Das nächste Ziel hat Peter Klemm auch schon ins Auge gefasst: Er will versuchen, sich für den Ironman auf Hawaii zu qualifizieren. Am 7. Oktober steht aber zuerst noch Peter Klemms eigentlicher Saisonhöhepunkt auf dem Programm: die volle Distanz beim Ironman Barcelona. »Mal sehen, wie es da läuft. Wenn die Distanz zu den Qualifikationszeiten nicht zu weit weg ist, werde ich in den nächsten Jahren versuchen, mich für Hawaii zu qualifizieren«, lautet sein anvisiertes Ziel. »Immerhin hat mich der Sport soweit gebracht, davon realistisch zu träumen. Daran hätte ich vor zwei Jahren nicht im Traum gedacht.« Schließlich wog der Traunreuter vor neun Jahren noch 25 Kilogramm mehr und rauchte 40 Zigaretten am Tag. mix

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen