weather-image
20°

Das Sportheim nimmt Formen an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Vorstand Peter Schäffler (Dritter von links) zeichnete Mitglieder für ihre Treue zum SV Taching aus: Martin Lampersperger (von links), Markus Dandl, Maria Schörgnhofer, Peter Bauernschmid, Maria Obermeyer, Rudi Roßmüller und Alois Lechner. (Foto: Reising)

Bei der Jahreshauptversammlung des Sportvereins Taching sind zwei Positionen im Verein neu besetzt worden: Beatrice Maier löst Katharina Kaiser als Schriftführerin ab, Peter Schäffler wurde ebenso einstimmig zum neuen Abteilungsleiter der Skiabteilung gewählt wie Mathias Riesemann zum 2. Abteilungsleiter. Sie lösen Martin Lampersberger und Herbert Huber ab. Die regulären Neuwahlen werden wie geplant 2017 abgehalten.


Vereinsvorstand Peter Schäffler berichtete, dass die Mitgliederzahl des Vereins von 516 in 2013 auf aktuell 561 gestiegen ist, wobei der größte Zuwachs bei den jugendlichen Mitgliedern von 192 in 2013 zu aktuell 234 zu verzeichnen ist. Die Mitgliederanzahl ist somit nicht nur hoch, es zeigt sich auch die Treue der Mitglieder zum Verein: 28 Mitglieder wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt.

Anzeige

Neben vielen Turnieren und Veranstaltungen, unter anderem der Tachinger Seelauf mit 100 Teilnehmern, stand 2015 vor allem der Bau des neuen Sportheims im Fokus. Das Gebäude inklusive der Duschen und Sanitäranlagen ist fertig, jetzt werden die Inneneinrichtung und die Außenanlagen in Angriff genommen. Dank 111 Helfern, die mit 4300 Stunden viel geleistet haben – allen voran Heinrich Riesemann, der quasi täglich gearbeitet hat – wurden Bauzeit und Kostenplanung eingehalten.

Vorstand Peter Schäffler musste zwar zugeben, dass der Bau wohl nicht nur ihn einiges an Nerven gekostet hat, doch der Erfolg belohne die Mühen. Ein ständiger Wermutstropfen sind die Gerüchte um die Finanzierung des Sportheims. Sowohl Schäffler als auch Bürgermeisterin Ursula Haas bemühten sich um eine Richtigstellung: Die Gemeinde habe insgesamt einen Zuschuss von 79 000 Euro gewährt.

Dieser Zuschuss gliedert sich auf in 29 000 Euro Ablöse für die Umkleide- und Duschräume im Sanitärgebäude und in 50 000 Euro als weiterer Zuschuss. Zudem hat die Gemeinde dem Sportverein den Grund zur Verfügung gestellt, auf dem sich das neue Vereinsheim befindet und auch die benötigten Stellplätze für das Sportheim. Peter Schäffler betonte, dass das Sportheim auch den anderen Tachinger Vereinen und Bürgern für eine sportliche Nutzung zur Verfügung stehe.

Auch die sportlichen Erfolge blieben im vergangenen Jahr nicht aus: Die Herrenmannschaft der Abteilung Tischtennis hält sich trotz einigem Verletzungspech in der II. Kreisliga Ost, die Zweite Mannschaft spielt aktuell in der III. Kreisliga West. Der kommissarische Abteilungsleiter der Skifahrer, Martin Lampersperger, berichtete von einigen regionalen Erfolgen und freute sich über den stetigen Zuwachs junger Übungsleiter. Die Saison 2015/2016 war mangels Schneefall in den niedrigeren Regionen recht kurz, was die Teilnahme und Motivation von 25 Mitgliedern am »Geno Cup« am Unternberg jedoch nicht schmälerte – sie erreichten einen guten 3. Platz.

Die Abteilungsleiter der Badminton- und der Fußballabteilung bedankten sich für den Einsatz des Asylhelferkreises Tettenhausen und bei ihren Vereinskollegen und Mitspielern: Jeweils Samstag spielen in beiden Abteilungen Flüchtlinge aus Tettenhausen mit und bereichern die Trainingszeiten.

Honoriert wurde dies auch seitens des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV): Der Gruppenspielleiter Ruperti des BFV, Thomas Langner, übergab eine Spende über 500 Euro an SV-Abteilungsleiter Martin Gerhardt. Die Fußballabteilung hatte sich erfolgreich bei der DFB-Stiftung Egidius Braun beworben, die den Vereinen mit der Aktion »1:0 für ein Willkommen« zur Seite steht. rei