weather-image
21°

Das Reglement verzeiht keine Fehler

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im vergangenen Jahr wurde sie vor eigenem Publikum in Traunreut Deutsche Meisterin im Sprung, nun will sie in der Turn-Bundesliga überzeugen: Lokalmatadorin Sonja Fischer. (Foto: Weitz)

Zu einer spannenden Angelegenheit werden mit Sicherheit die Wettkämpfe der Turn-Bundesliga und der Regionalliga, die an diesem Wochenende in der Halle des TuS Traunreut stattfinden.


Erfreulich dabei: Gastgeber TSV Tittmoning hat sich – als erstes bayerisches Team überhaupt – sogar schon in der I. Bundesliga etabliert. Dabei hatte man erst 2011 in der III. Liga begonnen und schaffte mit zwei Aufstiegen in Serie den Sprung in die Eliteklasse, in der man seit 2013 mitmischt.

Anzeige

Dass man inzwischen zwei weitere Mannschaften in den weiteren Ligen stellt, ist erfreulich. Im Mittelpunkt steht aber natürlich der Klassenerhalt der I. Mannschaft, dem man in Traunreut ein Stück näherkommen möchte.

Das wird ein hartes Stück Arbeit, denn das Reglement ist gnadenlos. Es dürfen je Verein immer vier Turnerinnen an jedem Gerät antreten – und alle kommen in die Wertung. »Das heißt, dass jeder noch so kleine Fehler ins Mannschaftsergebnis einfließt«, erläutert Trainerin Natalie Pitzka. So geschah es auch beim Saisonauftakt in Mannheim: Es gab durch Stürze einige Punktabzüge, und schon gab es statt des durchaus möglichen vierten oder fünften Platzes am Kampftag »nur« Rang 7.

Für jeden der drei Bundesliga-Kampftage gibt es dann eine Punktewertung. Die Mannschaft, die die meisten Zähler verbucht, ist Sieger. Und dieser Sieger erhält dann für die Saison-Gesamtwertung 14:0 Punkte, der Zweite 12:2, der Dritte 10:4 und so weiter; Tittmoning bekam also für Rang 7 in Mannheim 2:12 Punkte.

Diese Punkte werden nach den drei Wettkampftagen addiert. Die vier besten Mannschaften ermitteln dann in einem Finale den Deutschen Meister. Der Gesamtfünfte hat den Klassenerhalt sicher, der Gesamtsechste und -siebte müssen in die Relegation, das Schlusslicht steigt ab.

Aus der II. Liga steigt der Meister auf, der Zweite und Dritte kämpfen in der Relegation gegen die Erstligisten (6. und 7.) um zwei Erstliga-Plätze. Für den Vierten und Fünften der Zweiten Liga ist die Saison beendet. Rang 6 und 7 (den nimmt derzeit Tittmoning II ein) müssen in die Relegation, der Achte steigt wiederum ab. Wichtig ist also eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Doch natürlich hilft es auch, wenn eine Spitzenturnerin wie Sonja Fischer an ihre Glanzleistung von Mannheim anknüpfen kann und für Tittmoning I gleich mächtig Punkte sammelt. who