weather-image
14°

Das perfekte Gespür für die richtige Musik

3.8
3.8
Bildtext einblenden
DJ Lumpi, alias Alexander Klammer, sorgt beim Biathlon-Weltcup in der Chiemgau-Arena für die musikalische Unterhaltung. (Foto: Brenninger)

Er gibt den Takt vor – und das im wahrsten Sinne des Wortes: DJ Lumpi alias Alexander Klammer sorgt beim Biathlon-Weltcup in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena für die Musik – und das seit mittlerweile 13 Jahren erfolgreich. Der Erfolg kommt dabei nicht von ungefähr. »Es steckt wirklich das ganze Jahr über harte Arbeit dahinter«, erzählt der 46-jährige Siegsdorfer. Aber die ganze Schufterei nimmt er gerne in Kauf. »Es macht einfach eine jede Menge Spaß und man ist stolz darauf, ein Teil des Teams zu sein.«


Alexander Klammer hat jedenfalls das perfekte Gespür für die richtige Musik. Übers Jahr hat der gebürtige Bad Reichenhaller sein Ohr praktisch überall. Alexander Klammer hört bei Veranstaltungen immer genau hin, was gerade gespielt und beim Publikum angesagt ist. Das wird dann sofort notiert und vermerkt.

Anzeige

Sein Ansatzpunkt für die Ruhpoldinger Biathlon-Weltcup-Woche bleibt aber immer gleich und besteht aus drei Hauptpunkten: »Ich setze in Ruhpolding auf den bayerisch-österreichischen Flair, Apres-Ski-Hits und die aktuellen Charts.« Natürlich informiert sich der erfahrene DJ auch Jahr für Jahr genau, was beispielsweise auf der Wiesn läuft. »Die Hits dort sich dann auch die Stadionhits«, betont er und deshalb kündigt er auch gleich an: »In diesem Jahr wird also öfters mal Cordula Grün laufen.«

DJ Lumpi hat sich mittlerweile übrigens weit über die Landkreis-Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Sein Erfolgsrezept ist dabei ganz einfach: Für ihn läuft ein Biathlon-Rennen quasi wie ein Film ab, »den ich mit Musik untermale«. Und es gibt für bestimmte Ereignisse auch ganz bestimmte Melodien, die sich immer wiederholen. »Ich nenne das Soundlogos.« Und die kommen Jahr für Jahr beim Publikum hervorragend an. Kommt ein deutscher Läufer etwa zum Schießstand, stimmt DJ Lumpi die Musik aus dem Film »Fluch der Karibik« an. Schießt einer der Deutschen null Fehler, gibt's noch einen Jodler obendrauf. Marschiert das Schießstand-Personal ein, spielt der DJ den bayerischen Defiliermarsch.

DJ Lumpis Platz ist übrigens in der Sprecherkabine, dort stehen sein Mischpult und sein Laptop. Der Siegsdorfer gehört zum Unterhaltungsteam von Hermann Hipf. Direkt neben ihm sitzt etwa auch Stadionsprecher Karl-Heinz Kas, mit dem er eng zusammenarbeitet. »Wir sind alle zusammen wirklich ein gut eingespieltes Team.«

»Gänsehaut-Moment« kurz vor dem Start

Klammer hat an seinem Arbeitsplatz übrigens auch einen perfekten Blick auf den Schießstand und die Tribüne der Chiemgau-Arena. Er kann die Stimmung der Fans praktisch direkt spüren. Und noch immer gibt es für ihn dabei auch »Gänsehaut-Momente«, betont er. Kurz vor dem Start etwa, wenn die Zuschauer zum Lied »Wir schwenken die Fahnen schwarz-rot-gold« jubeln und friedlich die Athleten feiern.

Ein Biathlon-Tag in Ruhpolding ist übrigens lang für DJ Lumpi. Bereits drei bis vier Stunden vor dem Rennen geht es für den 46-Jährigen mit einer Besprechung los. Dort legt das Unterhaltungsteam akribisch den Fahrplan für den Tag fest, nichts wird dem Zufall überlassen. »Das ist dann quasi unsere Bibel.« Dort ist auch genau festgelegt, wann der zweifache Vater Musik spielen darf. »Am Anfang gibt es viele Interviews und Filme, je näher der Start rückt, desto mehr Musik wird gespielt.« Seine Aufgabe ist es, dass »vor dem Start das Stadion so richtig brodelt und die Stimmung am Kochen ist«, verrät er.

Der Plan geht eigentlich immer auf. Nur wetterbedingt – vor allem wenn es regnet – sei die Stimmung natürlich manchmal verständlicherweise nicht so gut, betont Klammer. Aber auch außerhalb des Plans muss DJ Lumpi immer hellwach sein. »Denn ein Interviewpartner kann sich mal verspäten, dann improvisieren wir und ich muss sofort Musik einspielen.« Ziel sei es, dass man immer ein sehr professionelles Bild abgeben wolle. »Wir haben wirklich hohe Ansprüche an uns selber«, betont er. »Und das ist ganz schön anstrengend.«

Alexander Klammer ist hauptberuflich bei der Gemeinde Prien als Personalleiter angestellt. Für den Biathlon in Ruhpolding nimmt er sich extra eine Woche Urlaub – wie die meisten der zahlreichen freiwilligen Helfer auch. Und das ist auch kein Problem. »Meine Kollegen wissen alle, dass ich diese Januar-Woche immer frei brauche.« Und sein Chef, also der Priener Bürgermeister, sei auch Biathlon-Fan, hebt er hervor. Also, alles kein Problem.

Alexander Klammer ist schon immer ein großer Biathlon-Fan. Er war Mitglied im Fanclub von Martina Zellner und reiste durch ganz Europa. Dabei kam dann auch der Kontakt mit den Ruhpoldinger Organisatoren zustande. »Ich habe ihnen gesagt, sie können mich gerne anrufen, wenn ein Platz frei wird.« Der Anruf kam tatsächlich und seitdem ist DJ Lumpi ein fester Bestandteil des Ruhpoldinger Biathlon-Teams.

Und auch darüber hinaus: DJ Lumpi – den Spitznamen bekam er übrigens schon während seiner Schulzeit verpasst – sorgt etwa auch beim Biathlon auf Schalke seit Jahren für eine ausgelassene Stimmung. 2012 bekam er diesen besonderen Einsatz als Geburtstagsgeschenk – und er überzeugte dermaßen, dass er seitdem von den Veranstaltern fest gebucht ist. Besonders dabei ist auch, dass neben Chef-Organisator Herbert Fritzenwenger und Klammer auch die Ruhpoldinger Stadionsprecher Harald von Knoerzer-Suckow, Geri Egger und Laura Erdelyi mit von der Partie sind. »Schalke ist quasi in Ruhpoldinger Hand«, scherzt er.

In diesen Tagen konzentriert sich DJ Lumpi nun aber voll und ganz auf seinen Einsatz in Ruhpolding. Bei seiner Musik-Auswahl geht er dabei auch auf die ausländischen Gäste ein. Die Charts aus Russland, Frankreich und Norwegen kennt er nämlich ebenfalls genau – und auch aus diesen Ländern erklingt dann ab und an ein Lied. Und natürlich können die Fans auch Wünsche äußern. »Ich versuche, diese dann auch alle zu erfüllen«, versichert er.

Ganz wenig Schlaf in der Weltcup-Woche

Er freut sich jedenfalls schon wieder sehr auf seinen Einsatz in der Chiemgau-Arena. »Auch wenn es in der Woche wenig Schlaf gibt, schließlich geht es am Abend im Champions-Park weiter.« Dann aber nicht mehr dienstlich, denn für den Park ist mittlerweile ein anderer DJ zuständig. »Das ist sonst einfach zu viel.«

Mit DJ Jochen alias Jochen Metzger arbeitet Alexander Klammer, der die vergangenen Tage auch mit der Feuerwehr Eisenärzt pausenlos im Schneeeinsatz war, eng zusammen. Beide können sich, wenn es einmal sein müsste, auch gegenseitig vertreten. Fürs Abschlussfeuerwerk bei der Eröffnungsfeier etwa überlegen sich beide zusammen im Vorfeld die Musik. Die Pyrotechniker stellen dann dazu das Feuerwerk zusammen. »Das ist dann auch für uns sehr spannend, was daraus geworden ist«, sagt Alexander Klammer.

In diesem Jahr fiel der Punkt kurzfristig aus. Aufgrund des Katastrophenfalls im Landkreis wurde die Eröffnungsfeier am gestrigen Dienstagabend ja abgesagt, damit gab's auch kein Feuerwerk. Weil auch das erste Rennen am heutigen Mittwoch nicht stattfinden kann, gibt es für den Vollblut-DJ erst am morgigen Donnerstagvormittag beim ersten Weltcup-Rennen in Ruhpolding die ersten Gänsehaut-Momente der Biathlon-Woche. Stephanie Brenninger