weather-image
22°

»Das könnte eine heiße Sache werden«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf so viele Teilnehmer und ebenso schönes Wetter wie im Vorjahr hoffen die Organisatoren vom TSV Trostberg beim 26. Alzauen-Lauf. (Foto: Weitz)

Vorfreude herrscht beim TSV Trostberg vor der 26. Auflage des Alzauen-Laufes am heutigen Samstag: Denn das Meldeergebnis ist erfreulich, sowohl von der Anzahl der Sportler her als auch von der Qualität. Für den 10-km-Hauptlauf, der heute um 14 Uhr beginnt, haben sich sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Titelverteidiger gemeldet.


Zum Auftakt um 12 Uhr werden die Kinder auf die 1,5-Kilometer-Strecke geschickt. Im Anschluss (13 Uhr) gehen die Schüler auf die 2,6 Kilometer lange Strecke, ehe um 14 Uhr der Hauptlauf gestartet wird. Nachmeldungen sind noch bis eine Stunde vor Beginn möglich. »Wir rechnen mit etwa 300 Teilnehmern«, berichtet Chef-Organisator Sepp Obergröbner. Und auch dieses Mal stehen wieder klangvolle Namen auf der Meldeliste.

Anzeige

Seinen Titel aus dem Vorjahr will Benedikt Huber (Palling) verteidigen. Kein leichtes Unterfangen, denn mit Robert Wimmer (Bad Endorf) und Florian Holzinger (Traunstein) hat sich das komplette »Stockerl« des Vorjahres gemeldet. »Das verspricht eine heiße Sache zu werden«, bemerkt Obergröbner, und will sich auf einen Favoriten nicht festlegen. »Das hängt auch vom Trainingszustand und der Tagesform ab.«

Ganz anders sieht die Sache bei den Damen aus. Mit Titelverteidigerin Julia Viellehner (Altenmarkt) ist eine absolute Spitzenläuferin am Start. »Da muss man schon ganz weit fahren, um eine Bessere zu finden«, weiß auch Obergröbner um die Ausnahmestellung der Langstrecken-Spezialistin, er traut Viellehner sogar einen Platz unter den besten Zehn in der Gesamtwertung zu.

Doch wer reiht sich hinter der Ausnahme-Läuferin ein? Für eine Überraschung könnte die Vorjahresvierte Felicitas Schützinger sorgen. Die Pallingerin hat zuletzt mit guten Leistungen überzeugt und »könnte den Sprung aufs Podest durchaus schaffen.

Schwer zu knacken dürften auch dieses Mal die Streckenrekorde sein. Bei den Männern datiert dieser aus dem Jahr 2004. Benjamin Tickner (Wels City Harriers) überquerte damals die Ziellinie nach 30:22 Minuten. Nur 22 Sekunden dahinter rangiert Lauf-Ikone Hans Hopfner aus Kay auf Rang zwei. Nicht ganz soweit zurück muss man bei den Damen gehen. Die Bestzeit – lange gehalten von Birgit Koch (36:22) – wurde im Vorjahr von Julia Viellehner mit 35:06 Minuten geknackt. sam