weather-image
25°

»Das kann eine gute Saison werden«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er ließ auch in Misano wieder viele Konkurrenten hinter sich: der Kirchanschöringer Christopher Haase (Nr. 26). (Foto: Sainteloc Racing)

Nach seinem Auftritt in Australien hat für den Kirchanschöringer Autorennfahrer Christopher Haase nun auch die Motorsport-Saison in Europa begonnen: Beim Auftakt der Blancpain GT Sprint Series in Misano/Italien wurde er Fünfter und verfehlte einen Podestplatz nur knapp.


In Misano trat er mit seinem gewohnten Team Sainteloc Racing an – aber erstmals mit einem neuen Teamkollegen. Die Kombination mit Romain Monti führte auf Anhieb zum Erfolg. »Das Team Sainteloc Racing hat über den Winter hart und effektiv gearbeitet, da müssen wir als Fahrer jetzt dranbleiben und gleich vom ersten Moment an alles geben«, so Christopher Haase vor den beiden Rennläufen in Misano. »Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Romain. Im Vorjahr hat er noch das Schwesterauto gesteuert, jetzt bilden wir ein Team und kommen super klar. Ich glaube, dass das eine gute Saison werden kann!«

Anzeige

Während es im Training wie auch im Qualifying nicht ganz ohne Probleme lief, war das Team für das Qualifying-Rennen dann perfekt aussortiert: »Ich habe das Nachtrennen von Platz 22 in Angriff genommen und wir konnten bis auf Rang sieben fahren«, berichtet Haase. Er gibt aber auch unumwunden zu: »Natürlich war das eine super Performance des gesamten Teams, aber wir hatten auch ein wenig Glück – vor allem beim Crash zu Beginn. Gott sei Dank kam ich da heil durch ...«

Das Hauptrennen begann Romain Monti und übergab auf Platz fünf liegend an Christopher Haase: »Der Boxenstopp war vielleicht einen Tick zu langsam. Rechts hinten gab’s ein Problem und so haben wir eine Position verloren. Die konnte ich aber rasch wieder gut machen. Auf Platz fünf war dann aber Endstation.«

Dabei fehlte nicht viel zu einem Podestplatz: Während nämlich Franck Perera/Maximilian Buhk im Mercedes-AMG GT3 klar vorn lagen, waren es von Rang 2 (Vincent Abril/Steven Kane, Bentley Continental GT3, + 23,353 Sekunden) bis zum Duo Monti/Haase (+ 24,987) gerade einmal 1,6 Sekunden, die die vier Verfolgerteams trennten.

»Bestes Audi-Team und Fünfte im Hauptrennen, darauf sind wir stolz. Danke an das Team Sainteloc Racing und an Romain, das war eine super Performance. Unser Ziel muss es nun sein, genau so weiterzumachen, das wird ohnehin extrem hart«, so die Bilanz des 29-Jährigen.

Hart wird übrigens auch die weitere Saison von Christopher Haase: Neben der Blancpain Sprint Series wird er mit Sainteloc Racing auch die Blancpain Endurance Series an der Seite von Christian Kelders und Marc Rostan bestreiten – das Trio tritt in der Pro-Am-Wertung an. Darüber hinaus warten noch viele weitere spannende Aufgaben auf Christopher Haase. who