weather-image
21°

»Das ist schon ein besonderes Erlebnis für die Sportler«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Da geht es eng zur Sache: Ab dem morgigen Freitag treffen sich die besten Nachwuchssportler im Biathlon, Langlauf, Skispringen und der Nordischen Kombination in Ruhpolding. (Foto: Weitz)

Zahlreiche Großveranstaltungen gab es in den vergangenen Wochen in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena. Die letzte Großveranstaltung hat es zum Abschluss der Saison noch einmal in sich: der Deutsche Schülercup, der vom morgigen Freitag bis zum Sonntag in der Arena ausgetragen wird. Dieses Finale stellt von der Teilnehmerzahl her noch einmal eine Steigerung zu vielen anderen Wettkämpfen dar.


Denn es nehmen die besten Schüler der Altersklassen S 14 in vier Disziplinen teil: Skilanglauf, Biathlon, Skispringen und Nordische Kombination. Mit ungefähr 400 Sportlern rechnet man beim ausrichtenden SC Ruhpolding für dieses Finale.

Anzeige

Rund 20 Langläufer aus der Region dabei

Und dabei sind zahlreiche Talente aus der Region mit am Start. Von den heimischen Langläufern werden ungefähr 20 antreten – wobei nicht alle von ihnen Aussichten auf Spitzenplätze haben. »Aber beim Finale vor heimischer Kulisse zu laufen ist schon ein besonderes Erlebnis für die Sportler«, so Gau-Schülertrainerin Michaela Hofmeister.

Besonders bei den Schülerinnen 15 bestehen dabei Hoffnungen auf gute Platzierungen. Hier nehmen Lisa Mayer vom SC Alzing (4.), Sophie Lechner vom TSV Marquartstein (6.) und Lena Scheck (WSV Aschau/11.) vordere Platzierungen in der DSC-Gesamtwertung ein. Auch Paula Kühn (WSV Reit im Winkl) dürfte hier eine gute Platzierung zuzutrauen sein. Zudem hofft in der S 14 der Buben auch Markus Graßmann (SV Marzoll) auf einen vorderen Rang.

Bei den Biathleten sind voraussichtlich 16 Athleten aus dem Chiem- und Inngau am Start, darunter mehrere mit guten Chancen auf vordere Ränge. So sind bei den Schülern 14 besonders Andreas Hobmaier (TSV Siegsdorf/3. der Gesamtwertung) und Florian Stasswender (SC Vachendorf/4.) als »heiße Eisen« dabei, auch Raffael Wlk (TSV Siegsdorf/10.) mischt meist im Vorderfeld mit. Das gilt bei den Mädchen dieser Altersklasse für Marit Reichenberger (WSV Aschau/11.), Lena Hartl (SC Vachendorf/13.) und Vroni Holler (SC Aising-Pang/15.).

Bei den Schülern 15 geht Johan Werner (SC Aising-Pang) sogar im Trikot des Spitzenreiters an den Start – allerdings hat er nur einen Punkt Vorsprung auf Christian Krasman (SC Schönwald). Doch auch Florian Arsan (SC Vachendorf/7.) und Paul Kanngießer (SC Vachendorf/10.) sind Anwärter auf vordere Ränge.

In der S 15 der Mädchen fehlen Lisa Moser (TSV Siegsdorf/13.) nur vier Punkte zu einem Platz unter den besten Zehn. Mit guten Leistungen vor heimischer Kulisse könnte sie sich nach vorne schieben. »Und das ist im deutschlandweiten Vergleich schon eine sehr starke Leistung«, hebt Trainerin Grießenböck hervor – und eine gute Basis, um dann in den höheren Altersklassen vielleicht einmal zu einem Anwärter auf Podestplätze zu werden.

»Wir haben ja andere Voraussetzungen«

Neben einigen offiziellen Trainings, die am morgigen Freitag ab 9 Uhr beginnen, steht zum Abschluss des Tages bereits ein Wettkampf an: Für Skilangläufer und Biathleten gibt es einen Techniksprint. Dabei werden allerdings die Sportler etwas versetzt laufen, denn: »Wir haben ja andere Voraussetzungen. Bei uns gibt es ein Einheitswachs, bei den Langläufern kann frei gewachst werden«, so Grießenböck.

Der Samstag wird eröffnet mit dem Spezialspringen und dem Kombinationsspringen, zur gleichen Uhrzeit beginnt auch der erste Biathlon-Massenstart. Es folgen die Massenstarts der Langläufer (jeweils in Skatingtechnik) und um 15.30 Uhr der Kombinationslanglauf. Um 19 Uhr folgt noch die Gesamtsiegerehrung und Abschussfeier im Kurhaus.

Schluss ist damit in sportlicher Hinsicht aber noch nicht: Am Sonntag folgt noch das Teamspringen (9.30 Uhr) sowie ab 10 Uhr die Mixed-Staffeln Langlauf-Biathlon. who