weather-image
14°

»Das ist nicht bayernligawürdig«

5.0
5.0
Kirchanschörings Trainer Seppi Weiß nach 1:2-Niederlage gegen Ismaning enttäuscht
Bildtext einblenden
Sein Anschlusstreffer kam zu spät: Der eingewechselte Lukas Birner verkürzte zum 1:2. (Foto: Butzhammer)

Im letzten Heimspiel des Jahres in der Fußball-Bayernliga Süd kassierte der SV Kirchanschöring vor 520 Zuschauern eine 1:2 (0:1)-Niederlage gegen den FC Ismaning. Seine Heimpremiere auf der SVK-Trainerbank hatte sich Seppi Weiß natürlich positiver vorgestellt. Er kritisierte die Leistung seines Teams: »Das ist nicht bayernligawürdig.«


Dagegen freute sich Ismanings Trainer Mijo Stijepic nicht nur über die drei Punkte, sondern »wir haben gar nicht einmal so schlecht gespielt. Wir standen sehr gut und haben das erste Tor gemacht.« In der zweiten Halbzeit sei klar gewesen, dass der SVK aktiver werde. Aber er habe seiner Mannschaft eingeimpft: »Wir werden unsere Chancen bekommen – und die müssen wir auch verwerten.« Das gelang mit dem 0:2, und letztlich war Stijepic froh, dass der Anschlusstreffer zum 1:2 (92.) »nicht früher gefallen ist.«

Anzeige

»Wir haben alles vermissen lassen, vor allem in der ersten Hälfte«, bemängelte SVK-Trainer Weiß. »Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, haben keine Torabschlüsse gehabt, keine Eins-gegen-eins-Duelle gewonnen« resümierte er. »Wir haben über das gesamte Spiel nie sauber über die Außen gespielt, nie den Ball sauber zur Mitte gebracht und nicht wirklich eine Torchance im ganzen Spiel gehabt.« So dürfe die Mannschaft nicht auftreten, »das ist nicht bayernligawürdig« kritisierte Weiß.

Ismaning war in der ersten Halbzeit optisch überlegen und ging nach einem Fehler im Spielaufbau der Gelb-Schwarzen durch Angelo Hauk in Führung: Der 35-Jährige eroberte das Leder, lief damit mutterseelenallein auf Torwart Stefan Schönberger zu und schoss zum 1:0 (39.) für die Gäste ein. Dabei hatte Schönberger schon in der 19. Minute in einer ähnlichen Situation gegen eben jenen Hauk gerettet. Zudem verhinderte der SVK-Schlussmann nach einem Kopfball von Nils Ehret einen früheren Rückstand (25.). Die Gäste zeigten das, was ihr Trainer gefordert hatte: »Mentalität, Kampf, Zweikämpfe.« »Man muss marschieren, die Ordnung gegen den Ball halten und seinen Mann stehen. Wer das nicht macht, verliert jedes Spiel in dieser Liga«, betonte der FCI-Trainer.

Zur Pause gab es wohl ähnliche Worte in der SVK-Kabine, jedenfalls kamen die Gelb-Schwarzen anders aufs Feld. Doch wirkliche Torszenen sahen die vielen Zuschauer nicht. Zunächst stand wieder Schönberger im Mittelpunkt, als er einen Freistoß der Gäste aus der Mitte von da Silva Lopes gekonnt hielt (49.).

Beim SVK landeten derlei Vorstöße über die Außen oder die hohen Bälle in die Spitze meist bei Ismanings-Torwart Fabio di Salvo, während Schönberger per Fußabwehr gegen Hauk noch den 0:2-Rückstand verhinderte (65.). Zwei Minuten später war es dann aber soweit, nach einer Ecke der Ismaninger durch Kapitän Maximilian Siebald gelangte der Ball in den Rückraum, und Fischer knallte das Leder volley neben den rechten Pfosten zum 0:2 (67.). Kirchanschöring wäre im Gegenstoß fast der Anschlusstreffer gelungen, doch Albert Deiters Kopfball nach Freistoß durch den eingewechselten Manuel Omelanowsky ging nur ans rechte Außennetz. Omelanowsky war gesundheitlich angeschlagen, genauso wie Tobias Schild, der deshalb erst gar nicht im Aufgebot stand.

Hauk hätte eigentlich das 0:3 machen müssen, denn nach einem Pass konnte er sich am hinteren Eck des Fünfmeterraumes das Leder sogar noch zurechtlegen, doch Schönberger klärte fast sensationell zur Ecke (74.). Den späten Anschlusstreffer schoss der eingewechselte Lukas Birner: Er traf aus der Distanz zum 1:2 (92.).

Der SVK muss im letzten Spiel vor der Winterpause am kommenden Samstag (14 Uhr) beim Schlusslicht TSV Nördlingen antreten. Dort gilt es für die Gelb-Schwarzen »über den Kampf ins Spiel zu finden.«

SV Kirchanschöring: Schönberger, Janietz, Peter (70. Birner), Dinkelbach, Probst (55. Omelanowsky), Deiter, Hartl (46. Kraus), Pöllner, Daniel, Reiter, Jung.

FC Ismaning: di Salvo, Redl (80. Moradi), Neuber, Siebald, Mori, Weber, Schädler, Hauk, Ehret, da Silva Lopes (64. Fischer), Kubina.

Tore: 0:1 Hauk (39.), 0:2 Fischer (67.), 1:2 Birner (92.).

Schiedsrichter: Elias Tiedeken (Augsburg).

Zuschauer: 520. mw