weather-image
25°

»Das fühlt sich an wie eine Niederlage«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Schwungvoller Auftritt: Johannes Maierhofer (vorn), der die Waginger auch mit seinem Freistoßtreffer in Führung brachte – doch letztlich gab es ein 1:1-Unentschieden. (Foto: Butzhammer)

Die Fußballer des TSV Waging präsentieren sich in der Bezirksliga Ost weiter in guter Form – und dennoch endete die Partie gegen den Tabellenzweiten TSV Moosach bei Grafing mit einer Enttäuschung für die Seerosen: In der 92. Minute kassierten sie noch den Ausgleich zum 1:1-Endstand. Entsprechend bedient war Trainer Ali Gezer: »Ich bin ganz ehrlich: Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Das fühlt sich an wie eine Niederlage.«


Schließlich habe man in der Nachspielzeit »wieder ein dummes Gegentor kassiert« – so wie eine Woche zuvor beim 3:3 in Au. So »haben wir zuletzt vier Punkte verschenkt«, klagt der Trainer – und somit bleiben seine Schützlinge auf einem direkten Abstiegsplatz. »Es ist schade, dass sich die Mannschaft nicht für ihre hervorragende Leistung belohnt hat. Denn wir waren gefühlt über 90 Minuten das bessere Team.« Vor der Pause gab es bereits »einige kleinere« Möglichkeiten für die Hausherren, doch vor knapp 150 Zuschauern ging es mit einem torlosen Remis in die Pause.

Anzeige

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Hausherren nahtlos an ihre gute Vorstellung aus der ersten Halbzeit an. Immer wieder brachten sie die Abwehr der Moosacher in Schwierigkeiten.

Als Bernhard Mühlbacher alleine vor dem Gästetorwart auftauchte, versetzte er diesen – schoss aber knapp am Pfosten vorbei. Besser machte es Johannes Maierhofer. In der 77. Minute verwandelte er einen Freistoß zur 1:0-Führung der Waginger. So schienen die Seerosen, die weiter Spiel und Gegner relativ gut im Griff hatten, auf den ersehnten Heimsieg zuzusteuern – bis in der Nachspielzeit dann Peter Hoyer (92.) für die Moosacher zum 1:1 traf.

Dass der nächste Gegner auswärts der Tabellendritte Kirchheimer SC ist, macht die Sache zwar nicht einfacher. »Aber für uns ist der Gegner egal, wir müssen auf uns selbst schauen«, betont Gezer. Und bei diesem Blick fällt auf, dass seine Mannschaft derzeit gut in Form ist. »Die Leistungen sind stark, es ist ein toller Aufwand, den die Mannschaft betreibt«, lobt Gezer. Und so ist der Trainer für den Rest der Runde zuversichtlich: »Wir haben noch sieben Spiele, und wenn wir uns weiter so präsentieren, halten wir die Liga.«

Schließlich fehlt dem TSV zum Relegationsplatz nur ein Punkt. Zur direkten Rettung sind es zwar deren sechs, doch da die Seerosen (14./20 Punkte) in ihren verbleibenden Auftritten auch noch auf die direkten Konkurrenten Ostermünchen (16./17), SF Aying (13./21) und Dornach (15./18) treffen, scheint selbst dieser Rückstand nicht uneinholbar. who