weather-image

Das Duell um den Relegationsplatz

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Oberteisendorfs Kapitän Peter Enzinger (Mitte) kann mit seiner Mannschaft noch den Sprung auf den Relegationsplatz schaffen – allerdings werden Michael Schollerer und Michael Schaffler mit dem SC Inzell den 2. Rang verteidigen. (Foto: Wegscheider)

Ein spannendes Fernduell um den Aufstiegsrelegationsplatz in der Fußball-Kreisklasse IV liefern sich am Samstag – alle Spiele werden um 15 Uhr angepfiffen – der SC Inzell (2. Platz/ 42 Punkte) und der SV Oberteisendorf (3./40). Die bessere Ausgangslage hat dabei der Tabellenzweite: Inzell empfängt den ASV Grassau (6./31), für die Gäste geht es um nichts mehr. Zudem hat Inzell in der gesamten Saison erst ein Spiel auf dem eigenen Rasen verloren, ist damit die zweitstärkste Heimmannschaft und hat mit 21 Gegentoren die beste Defensive der Liga.


Doch Grassau hat sich in der Rückrunde deutlich gesteigert, die Abstiegszone längst verlassen und ist mit acht Siegen in elf Spielen das zweitbeste Rückrundenteam. Den Inzellern würde aber bereits ein Punkt genügen, um den 2. Platz zu verteidigen – sie liegen im direkten Vergleich mit Verfolger Oberteisendorf vorne.

Anzeige

Der SVO hat zum Saisonabschluss den Meister SB Chiemgau Traunstein II (54) zu Gast. Die Traunsteiner haben in der gesamten Spielzeit erst einmal verloren. »Wir wollen dem Meister die zweite Saisonniederlage zufügen«, betont Oberteisendorfs Pressesprecher Raphael Omelanowsky selbstbewusst. Am vergangenen Wochenende konnte die Mannschaft nicht vom torlosen Unentschieden des SC Inzell profitieren und verlor mit 1:2 in Bad Reichenhall. Trotzdem ist der 2.  Platz immer noch in Reichweite. »Wenn es klappt, ist das gut«, meint Raphael Omelanowsky. »Aber der 3. Platz ist auch kein Beinbruch. Unser Saisonziel war ein Platz unter den ersten Fünf und das haben wir erreicht.«

Trotzdem will die Mannschaft die Saison mit einem Erfolg abschließen. »Wir wollen unserem Trainer zum Abschied gerne einen Sieg schenken«, sagt der SVO-Pressesprecher. Nach fünf »schönen Jahren mit Höhen und Tiefen« hört Andreas Horner zum Saisonende auf. In der kommenden Spielzeit übernimmt sein bisheriger Co-Trainer Hermann Hiebl die Mannschaft.

Darauf werden die Gäste aus Traunstein aber keine Rücksicht nehmen: »Wir wollen natürlich auch unser letztes Saisonspiel gewinnen«, sagt Traunsteins Trainer Gerald Straßhofer. »Wir sind gut drauf und werden in Oberteisendorf Gas geben.« Zwar haben sich schon die ersten Spieler in den Urlaub verabschiedet, »unser Kader ist aber normal bestückt«, meint der SBC-II-Coach. »Deshalb gehen wir mit breiter Brust in das Lokalderby.«

Klarheit herrscht am Tabellenende: Der SV Leobendorf (12./19) und der SV Kirchanschöring II (13./16) stehen bereits als Absteiger fest. Leobendorf verabschiedet sich gegen den SV Laufen (4./38) vor heimischem Publikum nach nur einem Jahr bereits wieder aus der Kreisklasse. Für den SV Kirchanschöring II geht die Saison beim FC Bischofswiesen (9./27) zu Ende. Für die Kirchanschöringer steht mit dem Abstieg auch ein Umbruch an: Der Verein hat seine Dritte Mannschaft zurückgezogen und wird die beiden Teams zusammenlegen.

In einer weiteren Partie stehen sich der gerettete TSV Berchtesgaden (10./27) und der SC Anger (8,/28) gegenüber. Der ASV Piding (5./37) und der TSV Bad Reichenhall (11./23) haben sich in einem vorgezogenen Spiel bereits am Mittwoch mit 6:1 getrennt. Durch die Verlegung hat Bad Reichenhall nun auch noch ein bisschen länger Pause, bis die Mannschaft in der Relegation um den Klassenerhalt kämpfen muss.

Der TSV Fridolfing (7./30) hat die Saison bereits mit dem 2:2 am vergangenen Wochenende in Bischofswiesen abgeschlossen und ist am Samstag spielfrei. jom

Italian Trulli