weather-image
30°

Damen wieder mit Podestplätzen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie wurde Dritte im Einzellauf: Anna Weidel. Die Athletin des heimischen Stützpunkts ist auch für die Europameisterschaften fest nominiert. (Foto: DSV)

Die Damen gewohnt stark, die Herren mannschaftlich gut, aber ohne Podestplätze: So präsentierten sich die deutschen Biathleten beim IBU-Cup am Arber, bei dem ein Einzellauf und ein Sprint ausgetragen wurden.


Ein mehr oder weniger gewohntes Bild also für Remo Krug, der für das IBU-Cup-Team zuständig ist.

Anzeige

Dabei fehlte dem Inzeller bei den Damen diesmal sogar seine Topläuferin Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt), die heuer alleine schon in den Einzeldisziplinen drei Podestplätze im Cup erobert hatte, wegen einer Erkrankung. »Schade, sie war gut in Form. Aber sie kann jetzt schon wieder leicht trainieren und dürfte bis zur Europameisterschaft in der kommenden Woche wieder fit sein«, so Krug.

Für die 28-Jährige sprang deren ältere Schwester Karolin Horchler (SC Willingen in die Bresche: Nach fehlerfreiem Schießen gewann die 31-Jährige auf der 15-km-Strecke vor der Norwegerin Thekla Brun-Lie (+ 11,0 Sekunden/1 Schießfehler) sowie der 21-jährigen Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/Stützpunkt + 25,5/0).

Stark präsentierten sich zwei weitere junge Athletinnen: Die 24-jährige Luise Kummer (SVE Frankenhain) landete auf dem 6. Platz (+ 2:39,9/2), Zehnte wurde die 21-jährige Janina Hettich (SC Schönwald/+ 2:57,0/2). Mit vier Strafminuten kam die gleichaltrige Christin Maier (SC Urach) unter 77 Teilnehmerinnen immerhin noch auf Rang 33. (+ 5:46,7/4).

Im Sprint über 7,5 km bestätigte Anna Weidel dann nochmals, was Krug schon zuvor gesagt hatte: »Sie ist im Aufwind.« Die 21-Jährige wurde Sechste und hatte nur 22,1 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Norwegerin Hilde Fenne – Fenne hatte zuvor die komplette Saison im Weltcup bestritten. Neunte im Feld der 86 Athletinnen wurde Nadine Horchler (+ 28,6/0). Für die anderen Deutschen lief es nicht mehr nach Wunsch: 36. Hettich + 1:31,9/2; 43. Marie Heinrich, Großbreitenbacher SV/+ 1:47,7/2; 47. Kummer + 2:00,8/3; 56. Maier + 2:22,9/3.

88 Männer waren im Einzellauf am Start. Beim Sieg des Franzosen Jean Guillaume Beatrix – der sich am Schießstand eine Strafminute einhandelte – war Philipp Horn (SVE Frankenhain/+2:06,8/2) als Achter bester Deutscher. Knapp dahinter wurde David Zobel (SC Partenkirchen/+2:24,7/2) Zehnter. Läuferisch stark präsentierte sich Florian Graf (WSV Eppenschlag/Stützpunkt), der bei vier Schießfehlern as 14. nur 3:07,4 Minuten Rückstand aufwies.

Sein bestes Saisonergebnis im Cup verbuchte Marco Groß (+ 3:32,6/1) vom SC Ruhpolding: Der 22-Jährige legte die Grundlage für seinen erfreulichen 19. Platz mit einem sehr guten Schießen. Die weiteren Platzierungen: 45. Florian Hollandt, SWV Goldlauter + 6:31,5/5; 63. Michael Willeitner, (SK Berchtesgaden +9:28,6/8.

Im Sprint über 10 km setzte sich der Norweger Vetle Sjastaad Christiansen an die Spitze. Hier waren bei 111 Teilnehmern drei deutsche im Vorderfeld dabei: 7. Horn + 37,6/0; 13. Zobel + 48,4/1; 17. Graf + 1:04,4/0.

Für Graf wäre dabei mehr möglich gewesen: Um möglichst weit vorne zu landen, »hat er in der Abfahrt sehr viel riskiert. Obwohl er ein guter Abfahrer ist, ist er gestürzt, das hat ihn gut 50 Sekunden gekostet«, berichtet Krug – und schätzt: »Damit hätte er Vierter oder Fünfter werden können.« Die Leistung passte also abermals. Die weiteren Ergebnisse: 47. Groß + 2:18,2/0; 52. Hollandt + 2:26,0/3; 59. Willeitner + 2:42,5/3.

Für die Europameisterschaft in Ridnaun (Italien), die am kommenden Mittwoch mit den ersten Wettbewerben beginnen, sind bereits fünf Frauen und fünf Männer fest nominiert. Über den jeweils noch freien sechsten Platz wird nach der weiteren Vorbereitung und einem kleinen Trainingswettkampf am Wochenende erst noch entschieden.

Fest nominiert sind: Frauen: Nadine Horchler, Karolin Horchler, Anna Weidel, Luise Kummer, Janina Hettich. – Männer: Florian Graf, Philipp Horn, David Zobel, Niklas Homberg (SK Berchtesgaden), Philipp Nawrath (SK Nesselwang/beide Stützpunkt). who