weather-image
16°

»Da brauchen wir einen absoluten Sahnetag«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er ließ sich auch beim jüngsten 3:1-Erfolg über Bad Reichenhall kaum aufhalten: Jan Hintermeier (links) vom SBC Traunstein II, der zwei Treffer gegen die Kurstädter erzielte. Diesmal wird er mit seinem Team allerdings beim TSV Fridolfing wohl hart gefordert werden. Das gilt auch für Angers Max Schnappinger (rechts), dessen SCA zum Kellerduell beim TSV Bad Reichenhall reisen muss. (Foto: Wirth)

Kann der TSV Fridolfing den Spitzenreiter SB Chiemgau Traunstein II stoppen? Dies ist die große Frage vor dem 19. Spieltag in der Fußball-Kreisklasse IV. In diesem Falle könnten vielleicht die Verfolger SC Inzell und SV Oberteisendorf doch noch einmal Titelhoffnungen hegen. Doch besonders die Inzeller stehen selbst vor einer schweren Aufgabe: Sie gastieren beim heimstarken ASV Piding, während der SVO Heimrecht gegen den TSV Berchtesgaden hat. Im Abstiegskampf kommt es zu zwei Direktduellen: Der TSV Bad Reichenhall empfängt den SC Anger, der SV Leobendorf trifft auf den SV Kirchanschöring II.


Gleich vier Partien beginnen am Samstag um 15 Uhr. Dazu gehört auch das Aufeinandertreffen des TSV Fridolfing (6./24 Punkte) mit dem immer noch ungeschlagenen Spitzenreiter SBC Traunstein II (1./39). Fridolfings Trainer Bernhard Zeif weiß natürlich, was da auf seine Schützlinge zukommt: »Das wird eine extrem schwere Heimaufgabe gegen den vor Selbstvertrauen strotzenden Spitzenreiter. Die Traunsteiner sind in allen Mannschaftsteilen mit meist jungen Spielern top besetzt«, lobt er die Schützlinge von Gerald Straßhofer. »Um bestehen zu können, brauchen wir einen absoluten Sahnetag.«

Anzeige

Zeif verspricht aber schon einmal den heimischen Fans: »Wir brauchen uns aber nicht zu verstecken und wollen mutig an die Aufgabe herangehen und dem SBC mit Willen, Leidenschaft und Kampfgeist Paroli bieten.«

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Mannschaft »gedanklich voll auf der Höhe sein« muss. Dies war zuletzt nicht immer der Fall, es gab zuletzt in zwei Spielen sieben Gegentore. Doch Fridolfing hat immer noch eine ordentliche Heimbilanz (4-3-2), und auch im Hinspiel (2:3) unterlag man nur knapp.

Zur gleichen Stunde muss Verfolger SC Inzell (2./34) um seine gute Ausgangsposition bangen. Der SCI ist zu Gast beim ASV Piding (4./27), der die Grundlage für seine gute Tabellenposition auf heimischem Geläuf legte: Sechs Siege, zwei Remis und nur eine Niederlage weist die derzeit erfolgreichste Heimelf der Liga auf. Das wird eine schwere Aufgabe für die Schützlinge von Seppi Weiß, die jüngst erst mit einem 2:0-Erfolg über den SVO Rang 2 übernommen hatten. Schon ein Ergebnis wie im Hinspiel (1:1) könnte für die Gäste zu wenig sein.

»Zu wenig« gilt auch als Stichwort für den TSV Bad Reichenhall (13./14) und Gast SC Anger (9./18): Der SCA hat zwar eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt und feierte jüngst einen 4:0-Erfolg gegen den SV Laufen, doch auswärts (0-3-5) ist das Team noch sieglos. So hoffen die Reichenhaller (Heimbilanz 3-3-2) auf ihren vierten Heimerfolg. Übrigens: Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften wurde im Herbst verlegt – und wird erst am 1. Mai in Anger nachgeholt.

Ebenfalls am Samstag um 15 Uhr hat der SV Laufen (5./26) Heimrecht: Nach zwei Niederlagen zum Frühjahrsauftakt wollen die Schützlinge von Hermann Lindner nun gegen den ASV Grassau (10./16) wieder auf Erfolgskurs zurückkehren. Die Gäste – am vergangenen Wochenende spielfrei – feierten vor zwei Wochen beim SV Leobendorf allerdings ihren ersten Auswärtsdreier. Daran wollen sie nun anknüpfen und zugleich Revanche fürs Hinspiel (2:3) nehmen.

Ein absolutes Kellerduell bieten am Sonntag um 14 Uhr der SV Leobendorf (11./15) und der SV Kirchanschöring II (12./14). Die Hausherren haben erst einen Heimsieg (1-3-3) geholt und müssen diese Bilanz dringend aufbessern, wenn sie sich von den Abstiegsplätzen entfernen wollen. Der SVK II verlor zwar zuletzt sein Heimspiel gegen Piding, sorgte dafür aber eine Woche zuvor mit seinem 2:0-Erfolg in Oberteisendorf für Aufsehen: Es war der erste Auswärtserfolg der Bayernliga-Reserve in dieser Saison.

Abgeschlossen wird der Spieltag am Sonntag um 15 Uhr mit dem Duell des SV Oberteisendorf (3./33) gegen den TSV Berchtesgaden (8./20). Trotz zweier Niederlagen in der Frühjahrsrunde geht der SVO als Favorit in die Partie. Schließlich sind die Schützlinge von Andreas Horner normalerweise sehr heimstark (Bilanz 5-2-1), und auch der jüngste Auftritt beim verlorenen Spitzenspiel in Inzell macht prinzipiell Mut: Da hatte der SVO speziell im zweiten Abschnitt eine starke Vorstellung geboten, bei zwei Aluminiumtreffern hatte man Pech. Nun hofft man zumindest auf ein Ergebnis wie im Hinspiel (1:0) – und möglichst auch Schützenhilfe aus Piding ... who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein