weather-image
15°

»Club« verlor gegen »Fohlen«

Nicht mehr als einen lauen Sommerkick zweier mitten in harten Saisonvorbereitungen steckenden Bundesliga-Teams erlebten die rund 3000 Zuschauer an einem traumhaften Sommerabend in Grassau: Dabei musste der 1. FC Nürnberg seine erste Testspielniederlage hinnehmen – 0:3 gegen Liga-Konkurrent Borussia Mönchengladbach, der aus seinem Trainingslager am Tegernsee anreiste.

Gladbachs starker Neuzugang aus Freiburg, Nationalspieler Max Kruse, enteilt in dieser Spielszene dem »Club«-Nachwuchsakteur Niklas Stark. (Foto: Bittner)

Die weit höheren Spielanteile in der ersten Halbzeit nutzten den Nürnbergern nichts, denn die Wiesinger-Elf konnte sich kaum nennenswerte Aktionen vor dem Kasten von Nationalkeeper Marc-André ter Stegen erarbeiten. Zwei individuelle Solo-Aktionen von Patrick Herrmann (8./33.) führten zur 2:0-Pausenführung der »Fohlen«-Elf.

Anzeige

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends, auch weil beide Trainer – Lucien Favre auf Gladbach-Seite – munter durchwechselten. Mitte der zweiten Hälfte verpasste der »Club« den Anschlusstreffer knapp: Nach einer Flanke stieg Neuzugang Emanuel Pogatetz – er kam von West Ham United – am höchsten, doch sein Kopfball wurde im letzten Moment vor der Linie geklärt (64.). Am Ende führte ein Strafstoß (86.), verhängt von FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark und getreten von Abwehrspieler Filip Daems, zum klaren Endstand.

»Wir haben kein gutes Spiel abgeliefert und viel zu einfache Gegentore kassiert«, meinte Club-Abwehrspieler Per Nilsson. »Wir sind natürlich noch in der Vorbereitung, aber das Spiel darf trotzdem nicht so ablaufen.«

Am morgigen Samstag steht für den »Club« im Grassauer Traininigslager noch ein weiteres Testspiel auf dem Programm. Ab 15 Uhr geht es gegen den türkischen Erstligisten Genclerbirligi Ankara. Im Anschluss reist der FCN-Tross zurück nach Nürnberg. Das letzte Testspiel dieser Saisonvorbereitung findet am 27. Juli bei Leeds United statt.

Borussia Mönchengladbach reiste bereits unmittelbar nach der Partie, die bestens von den Verantwortlichen des ASV Grassau organisiert worden war, zurück in die Heimat. bit