weather-image
27°

Christopher Haase greift wieder an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf der Überholspur: Der Kirchanschöringer Christopher Haase zeigte bei den 24 Stunden von Daytona (USA) mit seinem Team (Flying Lizard Motorsports) im Audi R8 LMS eine gute Leistung, ehe das technisch bedingte Aus kam. Nun will er in der Blancpain Endurance Series mit dem französischen Team Saintéloc Racing starke Leistungen bieten. (Foto: Bob Chapman - Autosport Image)

In den vergangenen beiden Jahren war er vorwiegend in den USA unterwegs, in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt seiner Rennen in Europa: Christopher Haase. Der Kirchanschöringer Autorennfahrer war zum Saisonbeginn bei den 24 Stunden in Daytona (USA) sowie den 12 Stunden in Bathurst (Australien) mit verschiedenen Teams unterwegs – aber immer mit einem Audi R8 LMS.


In der kompletten Blancpain Series GT 3 geht er nun für die französische Mannschaft Saintéloc Racing – ebenfalls mit einem Audi R8 LMS – an den Start. Saisonauftakt in der wichtigsten europäischen GT-3-Rennserie ist an diesem Wochenende in Misano (Italien), und da will Haase gemeinsam mit seinem Teamkollegen Mike Parisy (Frankreich) überzeugen.

Anzeige

Hier steht ein Rennen des sogenannten Sprint-Cups (in Misano: 1 Stunde Dauer) auf dem Programm. Zwei Wochen später folgt in Monza (Italien) im Rahmen der Blancpain Series ein Wettbewerb des Langstrecken-Cups – in Monza beträgt die Renndauer drei Stunden. Haase geht hier gemeinsam mit Grégory Guilvert (Frankreich) ins Rennen, der dritte Pilot für diesen Wettkampf ist noch nicht benannt.

Die Konkurrenz ist stark: Insgesamt elf Automarken sind vertreten, alleine vier Kundenteams von Audi sind in der ganzen Serie dabei. Dazu gehört auch die Mannschaft Belgian Audi Club Team WRT. Die Belgier (248 Punkte) hatten im Vorjahr mit großem Vorsprung vor dem Bentley Team HTP (148) gewonnen.

Saintéloc Racing aus St. Etienne hatte 2015 den 33. Platz in der Teamwertung geholt (17 Punkte). Nun will man eine Steigerung erreichen, was für die seit 2011 in der Serie aktive Mannschaft durchaus möglich erscheint. Schließlich hat Haase inzwischen große Erfahrung und zahlreiche Erfolge im Langstreckensport aufzuweisen. 2014 hatte er in den USA den zweiten Gesamtplatz im United Sports Car Championship (USCC) den 2. und im Vorjahr den dritten Gesamtplatz erkämpft.

Der 28-Jährige freut sich im Rahmen der Blancpain-Serie neben den zwei Läufen am Nürburgring (1. bis 3. Juli Sprint, 17./18. September Langstrecke) vor allem auf eine Herausforderung besonders: Am Wochenende 29. bis 31. Juli findet das 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps (Belgien) statt. Hier hofft er ebenfalls mit seinem französischen Team auf Erfolge.

Doch Haase ist heuer noch bei einem anderen 24-Stunden-Klassiker vertreten, der nicht zur Blancpain-Serie gehört: Am Wochenende 28./29. Mai ist er auf seiner Lieblingsstrecke, dem Nürburgring, mit René Rast, Frank Stippler und Markus Winkelhock für das Team Phoenix am Start. 2012 und 2014 hatte Haase bei diesem Klassiker jeweils die Gesamtwertung gewonnen. Das ist auch 2016 sein Ziel – aber zunächst einmal steht der Auftakt der GT-3-Serie in Misano im Mittelpunkt. Und auch da hofft Christopher Haase auf einen Spitzenplatz. who