weather-image
17°

Chieminger Damen 30 fahren zur Deutschen Meisterschaft

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Die Damen 30 des Golfclubs Chieming bleiben das Aushängeschild des Vereins. Sie fahren wieder zur Deutschen Meisterschaft (von links): Caroline Wehner, Eva Schönhuber, Dr. Renate Kaldenkerken-Kuligk, Christl Hounsgaard, Angelika Pertl und Claudia Götzinger.

Mit einem 2. Platz in der ersten bayerischen Golfliga haben die Damen 30 des Golfclubs Chieming wieder die Qualifikation für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften geschafft und bleiben damit das Aushängeschild des Vereins. Die erste Damen-Mannschaft kam beim Heimspieltag in der Regionalliga auf Rang drei, die Herren können in der Regionalliga wieder auf den Klassenerhalt hoffen, weil es möglicherweise nur einen Absteiger gibt.


Damen 30: Beim letzten Spieltag im Golfclub Wörthsee galt es für die Chiemingerinnen, den 2. Platz zu verteidigen, denn nur so bestand die Chance, zur Qualifikation für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Das war auch das erklärte Ziel. Die Mannschaft ging voll motiviert aber auch etwas nervös an den Abschlag. Zwar stand schon vor Spielbeginn fest, dass die Qualifikation für die Final-Four-Spiele im September geschafft ist, aber noch nicht sicher war das Erreichen eines Startplatzes für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

Anzeige

Vor dem Spiel erreichte das Team noch die Hiobsbotschaft, dass eine der besten Spielerinnen, Petra Himmel, aus beruflichen Gründen nicht dabei sein konnte. Eine weitere Topspielerin, Caroline Wehner, hatte große gesundheitliche Probleme. Es war nicht sicher, ob sie die 18 Löcher durchspielen kann. Somit rückte Ersatzspielerin Angelika Pertl ins Team.

Die Heimmannschaft des GC Wörthsee nutze den Heimvorteil und erspielte sich den 2. Platz vor den übermächtigen Damen des Münchner Golf-Clubs, die auch die besten Tagesergebnisse spielten. Dr. Tanja Morant und Sarina Lacher erzielten 75 Brutto, Caroline Wehner vom GC Chieming spielte mit 79 Brutto das viertbeste Tagesergebnis ein. Zum Chieminger Team gehörten noch: Christine Hounsgaard (85), Claudia Götzinger (86), Eva Schönhuber (87), Dr. Renate van Kaldenkerken-Kuligk (87) und Angelika Pertl (92). Chieming wurde Dritter. Das bringt die Teilnahme an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Bad Griesbach. Das Chieminger Team kämpft nun am 8. September bei der Bayerischen und am 21./22. September bei der Deutschen.

Damen: Die Chieminger Damen hatten Heimspieltag in der Regionalliga Süd Gruppe 2. Dieses Mal reichte es nur zum 3. Platz, was aber in der Gesamtwertung nach vier Runden weiterhin den 2. Platz garantiert. Die Chiemingerinnen spielten 74 über Par und lagen hinter dem vierfachen Tagessieger, Meister G&LC Regensburg (57) und GC Starnberg (59), aber deutlich vor GP Aschheim (95). Schlusslicht Deggendorf war nicht angetreten. Beste Chiemingerin war Emilie Stinn mit 84 Brutto vor Selina von Knoerzer-Suckow (85), Stefanie Fischer (87), Ines Güntert (88) und Franziska Schön (90). Das Streichergebnis lieferte Anna-Lisa Fegg. Der letzte Spieltag findet am 4. August in Deggendorf statt. Dort gilt es, den 2. Platz gegenüber Starnberg zu verteidigen. Momentan beträgt der Unterschied nur einen Punkt. Regensburg führt die Tabelle mit 20 Zählern an, vor Chieming (14), Starnberg (13), Aschheim (8) und Deggendorf (4).

Herren: Für das Herren-Team besteht noch eine Chance auf den Klassenerhalt, obwohl es mit nur sechs Punkten wie der GC Altötting-Burghausen auf dem letzten Platz liegt. Es führt der GC Dresden (18) vor dem GC Reichswald (16) und Herzogenaurach (14). Am letzten Spieltag bei Reichswald müssen die Chieminger am 4. August aber vor Altötting-Burghausen ins Ziel kommen.

Gespielt wurde dieses Mal in Dresden. Für Chieming traten an: Christoph Reiter (78 Brutto), Fabian Stöckl (82), Lukas Hierstetter (83), Niko Maier, Florian Troll, Florian Herzog (alle 84) und Seppi Eder (85). Das Streichergebnis lieferte Sebastian Wagnerberger. Die besten Vierer-Ergebnisse lieferten Maier/Stöckl mit 80 vor Eder/Bruno Crone (83) und Florian Achenbach/Reiter (91). In Summe war das zu wenig, so reichte es mit 104 über Par nur zum letzten Platz hinter den Teams aus Dresden (35 über Par), Reichswald (40), Herzogenaurach (79) und Altötting-Burghausen (103). kk