weather-image
27°

Chieming trifft auf Spitzenreiter Saaldorf II

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Chiemingerin Magdalena Georg (rechts) steht mit ihrem Team in der Kreisliga III im unteren Feld der Tabelle und möchte nun so schnell wie möglich nach oben. Eva Gillitz (links) und der SV Waldhausen mischen hingegen schon von Anfang an vorne mit. (Foto: Wirth)

Der SV Saaldorf grüßt in der Landesliga Süd der Fußballdamen weiter von der Tabellenspitze – und das soll auch nach diesem Wochenende so bleiben. Das weiterhin noch ungeschlagene Team musste am vergangenen Wochenende allerdings beim 0:0 im Spitzenspiel gegen den TuS Bad Aibling die ersten Punkte liegen lassen. Jetzt steht gleich die nächste hohe Hürde vor der Tür. Denn das Team von Peter Prechtl reist am Sonntag um 12 Uhr zum FFC Wacker München II. Der Rangvierte feierte bisher in vier Spielen drei Siege und ein Unentschieden und möchte Saaldorf die Spitzenposition streitig machen.


Offensiv stark, defensiv eher schwach

Anzeige

Ein bisher ausgeglichenes Konto kann die DJK Otting in der Bezirksoberliga vorweisen. Das Team von Karin Meier hat bislang einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage. In den nächsten Spielen wird sich nun entscheiden, wohin die Reise gehen wird – und da wären drei Punkte am Samstag um 16 Uhr im Heimspiel gegen den SC Amicitia München nicht schlecht. »Den Aufsteiger kennen wir bisher noch gar nicht«, sagt Ottings Sprecherin Michaela Kurz.

»Die Münchnerinnen haben bei ihren beiden Siegen (5:4 und 4:3, Anm. d. Red.) viele Tore gemacht. Offensiv sind sie also scheinbar recht stark, defensiv aber wohl eher verwundbar.« Und genau das wollen die Ottingerinnen jetzt ausnutzen. »Unser Ziel ist es, durch weitere drei Punkte zu Hause, mit dem Gegner den Platz in der Tabelle zu tauschen«, betont Kurz.

Mit dem Saisonstart kann der TV Altötting zufrieden sein. Zum Auftakt gab's nämlich zwei Siege. Der dritte Streich soll nun folgen. Die Trauben hängen für die Truppe aus der Wallfahrtsstadt im Spitzenspiel am Sonntag um 11 Uhr beim FSV Höhenrain aber hoch.

In der Bezirksliga I hat die DJK Traunstein die Pause am vergangenen Wochenende gut genutzt, um neue Kräfte zu sammeln. Frisch motiviert geht die Truppe von Trainer Rudi Päckert nun am Samstag um 16 Uhr ins Heimspiel gegen den TSV Fridolfing. »Ich bin guter Dinge, dass wir gewinnen werden«, sagt der Übungsleiter. »Ein Heimspiel hat einfach immer einen besonderen Reiz und gegen Fridolfing im Derby ist es noch intensiver.«

Die Gäste strotzen zudem nicht gerade vor Selbstvertrauen. Sie gingen voriges Wochenende im Nachholspiel beim FC Forstern II mit 0:7 unter. Fridolfing wartet damit auch nach drei Spielen noch auf ein Erfolgserlebnis – und das gleich in doppelter Hinsicht: Denn der Tabellenvorletzte hat bisher noch keinen einzigen Punkt auf dem Konto und hat zudem auch noch kein einziges Tor in dieser noch jungen Saison geschossen. Die Traunsteinerinnen haben bisher immerhin schon vier Zähler auf dem Konto und wollen in der Tabelle mit drei Punkten im Derby jetzt weiter nach oben.

Beim SV Waldhausen war man zuletzt mit dem 4:4 gegen die SG Söllhuben nicht zufrieden. Schließlich verlor das Team von Trainer Georg Hundseder damit auch die Tabellenführung an den SV Saaldorf II und musste auch noch die SG Eiselfing vorbeiziehen lassen. Der Tabellendritte peilt nun am Samstag um 16 Uhr den dritten Saisonsieg an. Die Aufgabe gegen den Sechsten SG Obertaufkirchen darf der SVW aber nicht unterschätzen.

Der TSV Chieming bekommt es am Sonntag um 14 Uhr mit einem Kaliber zu tun. Während der Absteiger seinen Platz in der Klasse noch sucht (bisher gab es in drei Partien erst einen Sieg, dafür schon zwei Niederlagen), hat Saaldorf II in den ersten drei Spielen mit drei Erfolgen eindrucksvoll bewiesen, dass die Landesliga-Reserve bis zum Schluss ganz oben mitmischen möchte.

In der Kreisklasse III eröffnet die SG Seeon/Pittenhart am Freitag um 19.30 Uhr gegen den TSV Altenmarkt den Spieltag. Beide Teams sind holprig in die Saison gestartet. Altenmarkt hat immerhin schon einen Zähler auf dem Konto, während Seeon/Pittenhart noch auf Zählbares wartet. Wer sich wohl aus der Krise schießen kann? Weiter geht es am Samstag um 13.15 Uhr mit dem Mittelfeldduell des SC Inzell gegen die DJK Nußdorf. SB