weather-image
15°

Chieming kommt nicht in Fahrt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Chiemingerin Laura Mannhardt (rechts, hier im Duell mit der Fridolfingerin Maria-Sophia Kroiss) hat mit ihrer Mannschaft in dieser Saison bisher noch nicht punkten können. (Foto: Wirth)

Die dritte Niederlage im dritten Spiel kassierten die Fußballerinnen des TSV Chieming in der Kreisliga III. Sie verloren ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf mit 0:5. Das Ergebnis spiegelt jedoch nicht den Spielverlauf wider, die Heimelf konnte bis zur 75. Minute nämlich gut mithalten, lag bis dahin mit 0:2 zurück. Sie versäumte es aber, die wenigen Chancen zu nutzen und musste sich dann letztlich der eingespielten Elf der Gäste beugen.


Heimmannschaft tritt ersatzgeschwächt an

Anzeige

Die Heimelf trat ersatzgeschwächt an. Das verletzungsbedingte Fehlen von Magdalena Georg machte sich stark bemerkbar. Die Chiemingerinnen zeigten in der Defensive mit Franzi Riepertinger, Lisa Vogel und Veronika Wöhrer aber eine ansprechende Leistung. Eine starke Partie lieferte auch die TSV-Kickerin Laura Mannhardt ab, die nahezu überall zu finden war.

Die große Chance für Chieming in Führung zu gehen, hatte Dina Machtanz (8.). Sie kam jedoch einen Schritt zu spät, sodass die Gästetorhüterin den Ball noch wegschlagen konnte. Das 1:0 für die Spielgemeinschaft erzielte Leah Mayer per verwandelten Foulelfmeter in der 17. Minute. Kurz vor der Halbzeit fiel das 2:0 durch Corinna Pöhlmann nach einer starken Einzelleistung.

Gute Möglichkeiten ergaben sich für die Heimelf zwischen der 50. und 55. Minute durch Sandra Eder, beide Male verfehlte sie knapp das Tor. Der Tabellenführer erhöhte ab der 60. Minute den Druck auf das Chieminger Tor, Jessica Antosch (64.) wie auch Pöhlmann (70.) scheiterten jedoch an der aufmerksamen Chieminger Abwehr. Die Gäste bekamen die Partie immer besser in den Griff und erhöhten auch das Tempo. Die Folge war das 3:0 durch Marie Kroiß (76.), drei Minuten später erhöhte Corinna Pöhlmann nach energischem Antritt auf 4:0. Das 5:0 fiel durch einen von Pöhlmann verwandelten Foulelfmeter in der 88. Minute. OH