weather-image
20°

Chieming bleibt Regionalligist

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die erfolgreichen Chieminger Regionalligaspieler (von links): Marius Heiter, Seppi Eder, Bruno Crone, Niko Maier, Manfred Heimhilger, Sepp Weisky, Lukas Hierstetter, Fabian Stöckl, Sebastian Wagnerberger und Florian Herzog. Auf dem Bild fehlen Jonas Weiss, Florian Achenbach, Michael Schön und Simon Pfannes. (Foto: Kas)

Die Herrenmannschaft des Golfclubs Chieming bleibt auch 2019 Regionalligist. Der Aufsteiger hat den Klassenerhalt am letzten Spieltag am Sonntag im extrem anspruchsvollen GC Reichswald bei Nürnberg geschafft. »Darauf können wir alle sehr stolz sein«, freut sich Pressesprecherin Tina Kainzmaier.


Ein solider 4. Platz vor Verfolger Aschheim reichte am Ende des Tages aus, um in der Gesamtwertung den 3. Platz zu behaupten und somit den Nichtabstieg perfekt zu machen. Wieder einmal stellte Fabian Stöckl (HCP +0,1) mit hervorragenden 73 Schlägen (1 über Par) sein Können auf diesem sehr engen und komplett bewaldeten Platz unter Beweis. Weiter waren Sebastian Wagnerberger (80 Schläge), Niko Maier (82), Jonas Weiss (83), Marius Heiter (84), Manfred Heimhilger (88), Florian Troll (90), Lukas Hierstetter (92) sowie Bruno Crone, Seppi Eder und Florian Herzog als Ersatz für die Chieminger im Einsatz.

Anzeige

Bruno Crone und Seppi Eder spielten in der erbarmungslosen Nachmittagssonne im Vierer eine beachtliche 80er-Runde, gefolgt von Fabian Stöckl und Marius Heiter (82 Schläge), Niko Maier und Manfred Heimhilger (je 85) sowie Jonas Weiss und Florian Herzog (je 89). Macht in Summe 107  über Par. Zum Vergleich: Am vorletzten Spieltag in der Holledau benötigten die Chieminger insgesamt 50 Schläge über Par bei wie immer sieben gewerteten Einzel-Ergebnissen und drei gewerteten Vierer-Ergebnissen.

»Wir sind natürlich richtig stolz darauf, in dieser hochklassigen und für uns erstmalig erreichten Spielklasse ein weiteres Jahr spielen zu dürfen«, teilten die beiden Kapitäne Florian Achenbach und Florian Herzog unisono mit. »Für uns hat in dieser Saison alles gepasst.«

Der Meistertitel ging hauchdünn an GuLC Holledau mit drei Tagessiegen und zwei 2. Plätzen, also 23 Punkten, vor dem GC Am Reichswald, der zweimal triumphierte und dreimal Zweiter wurde. Hier stand am Ende nur ein Punkt weniger zu Buche. Hinter Chieming (12 Zähler) landeten Jura Golf Hilzhofen und GP Aschheim (je 9) auf den Abstiegsrängen.

Chiemings Damen, die vor der Schlussrunde auf der 24-Loch Anlage Gut Thailing bereits als Meister in der Oberliga feststanden, zeigten noch einmal ihre ganze Klasse. Zum vierten Mal waren die Chieminger Damen Tagesbeste. Mit 24 Punkten fuhren sie souverän Meisterschaft und Aufstieg ein. Erstmals spielen Damen und Herren des Vereins 2019 jetzt in der Regionalliga. Hinter Chieming landeten Holledau (17 Punkte) und Thailing (14) auf den Plätzen. Absteigen müssen Tegernsee (12) und Ebersberg (8). Beste Spielerin aller 30 Damen war in Thailing Franziska Schön mit einer 74er-Runde, also zwei über Par. Es folgten Ines Güntert (76), Emilie Stinn (80), Thessa Streibl (85), Stephanie Kühnhauser (91) und Lena Klapfenberger (94). Zur Meistermannschaft gehören auch Stefanie Kriechbaum, Angelika Grottendieck, Christel Forster, Christine Reiter, Stefanie Fischer, Renate Rixner, Selina von Knoerzer-Suckow und Anna-Lisa Fegg. kk