weather-image
13°

Chiemgau-Gymnasium holt den Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie holten den Sieg für das ChG im Landesfinale Skilanglauf von Jugend trainiert für Olympia (von links): Ioanna Benberg, Anna Geisreiter, Anna Huber, Nina Holzner, Lina Geisreiter.

Das Chiemgau-Gymnasium ist Bayerischer Meister im Skilanglauf. Zu diesem Sieg kamen noch zwei weitere Podestplätze für das Traunsteiner Gymnasium (Partnerzentrum des Wintersports) beim Landesfinale der Schulen von Jugend trainiert für Olympia (JTFO).


Die besten Schulteams aus Bayern konnten in Fichtelberg/Neubau unter hervorragenden Bedingungen ihre Meisterschaften im Skilanglauf austragen. Die jungen Sportler der Jahrgänge 2002 bis 2006 traten dabei in Teams verschiedener Altersklassen gegeneinander an. Sie kämpften um den Landessiegertitel und damit den Einzug ins Bundesfinale.

Anzeige

Aus dem oberbayerischen Raum waren 40 Schülerinnen und Schüler aus vier Schulen (Chiemgau-Gymnasium, Annette-Kolb-Gymnasium, Achental-Realschule Marquart-stein und Landschulheim Marquartstein) dafür qualifiziert.

Einzellauf mit anspruchsvollem Parcours

Zu bewältigen waren ein anspruchsvoller Technikparcours in einem Einzellauf und eine Staffel. Die Summe der Einzelläufe des ersten Wettkampftages wurde zur Gesamtzeit der Staffel am zweiten Tag addiert. Am Ende konnte also nur gewinnen, wer eine ausgeglichene Gesamtteamleistung bot, zumal auch beide Stilarten – klassische Technik und Skating – gefordert waren.

Dabei konnte das Mädchenteam des Chiemgau-Gymnasiums in der Wettkampfklasse IV mit Ioanna Benberg, Anna Geisreiter, Lina Geisreiter, Nina Holzner und Anna Huber voll überzeugen und einen eindeutigen Sieg feiern. Mit deutlichem Vorsprung verwiesen sie das Gymnasium Zwiesel und das Gymnasium Oberstdorf auf die Plätze zwei und drei. Lina Geisreiter lief zudem die beste Einzelzeit in ihrer Altersklasse.

Das Team der Buben in der WK IV des Chiemgau-Gymnasiums (Kilian Frommelt, Lukas Hallweger, Konstantin Klokotschnik, Felix Sander, und Luca Schneider) überraschte mit dem Platz auf dem Podest (3.). Erster wurde hier die Realschule aus Furth im Wald, einen hervorragenden zweiten Platz erreichte die Achental-Realschule Marquartstein (Michael Arsan, Nikolaus Egger, Tobias Kroiß, Luis Tradler, Marinus Zenz).

Eine weitere Mannschaft des Chiemgau-Gymnasiums schaffte einen 3. Platz. In der Wertung WK IV Mixed starten jeweils drei Mädchen und drei Buben (Anna-Carlotta Bachmann, Antonia Kollmeier, Sophia Patz, Leopold Klokotschnik, Maximilian Kollmeier und Korbinian Kübler).

Starke Leistung in der Staffel

Am zweiten Tag erkämpfte dieses Team durch eine starke Staffelleistung noch das Podest. Der erste Platz ging an das Gymnasium Nabburg und der zweite Platz an die Realschule Lindenberg. Platz vier erreichte hier die Mannschaft des Annette-Kolb-Gymnasiums (Lena Dietersberger, Antonia Reitmaier, Carolin Will, Moritz Egger, Marco Hofmeister und Elias Thiering), die einen Podestplatz vermutlich nur wegen einer Erkrankung verpasste.

Den starken Auftritt der oberbayerischen Schulen vervollständigte noch der 4. Platz der Mädchen in der Wettkampfklasse III (1. Bad Tölz, 2. Oberstdorf, 3. Münchberg), ebenfalls aus dem Chiemgau-Gymnasium (Marlene Fichtner, Selina von Knoerzer, Luzie Mühlbauer Katharina Pültz, Ann-Kathrin Schmitt und Paula Schuhbeck), ebenso der vierte Platz der Buben des Landschulheims aus Marquartstein in der WK III (1. Tölz, 2. Freyung, 3. Wunsiedel).

Der überzeugende Auftritt der Schulen aus dem Chiemgau ist ein Ergebnis der erfolgrei-chen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Vereinen. In Zusammenarbeit mit den Schulen entsteht daraus eine tolle Möglichkeit für die jungen Sportler, ambitionierte sportliche Betätigung und Schulerfolg zu vereinbaren.

Für das Bundesfinale konnte sich dieses Jahr leider keine Mannschaft qualifizieren. Das liegt aber nur daran, dass der Bund die finanziellen Mittel für die Wettbewerbe von JTFO reduziert hat und die Wettbewerbe dann zum Teil (z. B. in der WK IV) bereits mit dem Landesfinale enden.