weather-image
22°

Burghauser Ringer gegen Bonn auf dem Weg ins Viertelfinale

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zupacken heißt es für die Trostberger Ringer, will man am Ende der Saison an der Tabellenspitze in der Bayernliga bleiben. Dazu muss gegen den Lokalrivalen TV Traunstein am Samstag zumindest ein Unentschieden her. Im Bild kämpft Christian Philipp (rotes Trikot) gegen den Traunsteiner Schwergewichtler Vitali Zeleznjak. (Foto: Wittenzellner)

Die Ringerligen bieten zum Ende der Saison noch einige richtige Leckerbissen für Ringerfans: dazu gehört neben dem Lokalderby zwischen dem TV Traunstein und dem TSV Trostberg auch der Oberliga-Kracher bei dem der SC Anger beim SV Untergriesbach antreten muss. Und natürlich ist auch in Burghausen mit einem vollen Haus zu rechnen, wenn der SVW im Achtelfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft mit einem Sieg über den TKSV Bonn-Duisburg alles klar machen möchte.


Nahezu alles nach Plan verlief für die Burghauser im Hinkampf bei den Bonnern, der am vergangenen Samstag mit einem deutlichen 24:13 zu Gunsten der Salzachstädter ausging.

Anzeige

Burghausen ist in der Sportparkhalle mit den eigenen Fans und ohne 600 Kilometer Anreise mit einem insgesamt deutlich stärkeren Kader besser aufgestellt und sollte sich mit einer ähnlich konzentrierten Leistung zum zweiten Advent selbst beschenken können. Einen erwarteten Sieg vorausgesetzt, wartet dann der mehrmalige Deutsche Meister KSV Köllerbach auf die Pronold-Truppe gegen die man Außenseiter ist.

Entscheidend dürfte am Samstag auch wieder sein, ob die Burghauser Trumpf-Asse Matthias Maasch (66 kg, Greco), Mykola Daragan (74 kg, Greco), Eugen Ponomartschuk (84 kg, Greco) und Gergely Kiss (120 kg, Freistil) erneut stechen, wobei im Freistil-Schwergewicht beim SVW ja auch noch die Option auf den amerikanischen Olympiafünften Tervel Dlagnev besteht, der bei seiner Verpflichtung ohnehin erst für die Endrunde vorgesehen war.

In der Oberliga wird es für den SC Anger einen heißen Tanz beim niederbayerischen Tabellenzweiten SV Untergriesbach geben. Nur zwei Punkte trennen Tabellenführer Anger und den SVU voneinander. Allerdings fährt Anger mit einem beruhigenden 21:14 Vorrundenergebnis nach Passau – und dieser hohe Sieg kann im Fall einer Niederlage im direkten Vergleich Gold wert sein.

Vor voraussichtlich rund 1000 Zuschauern wird Untergriesbach im Heimkampf deutlich stärker aufstellen – ob es dazu reichen wird, die bis auf wenige Gewichtsklassen gleichmäßig gut besetzte Angerer Mannschaft zu besiegen, muss abgewartet werden. Der Feichtener Bernie Mayr kehrt dabei an seine alte Wirkungsstätte zurück: Mayr war nach dem Angerer Bundesliga-Ausstieg für ein Jahr nach Untergriesbach gewechselt, anschließend aber wieder nach Anger zurückgekehrt.

In der Bayernliga will es die Einteilung des Verbands-Ligareferenten Hans Pfeffer so, dass der TSV Trostberg zum Saisonende zum TV Traunstein muss – dass der TSV zum Ende der Saison ganz oben stehen würde, ist für viele Ringerfans nicht unbedingt eine Überraschung. Sind die Alzstädter doch fast durchgehend gleichmäßig gut besetzt und tragen auch gegen Traunstein die Favoritenrolle.

Aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs gegen den Ligarivalen ASV Hof müssen die Trostberger zumindest ein Unentschieden holen, um nicht auf der Zielgeraden von den Franken abgefangen zu werden. Der TVT will vor allem seinen Fans einen guten Saisonabschluss bieten und hat über die Saison hinweg eine gute Leistung geboten.

In der Landesliga Süd geht es für die Reserve des SC Anger ebenfalls nach Niederbayern zum SV Untergriesbach, der seine Zweite Mannschaft auf die Matte schickt. Beide Mannschaften befinden sich im gesicherten Mittelfeld, Anger könnte mit einem Sieg unter Umständen noch den dritten Platz erreichen. Ganz schwer werden dürfte es für den TSV Berchtesgaden, der gegen den Landesligameister TSV Westendorf II vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht, wie auch das 9:29 aus der Vorrunde zeigt, in der die Berchtesgadener allerdings nicht in Bestbesetzung angetreten waren.

Spannend sollte das erwartete Duell zwischen Andreas Hillebrand (74 kg, Freistil) und dem Westendorfer Matthias Einsle werden, der in dieser Saison noch keinen Kampf verloren hat. Für die Zweite Mannschaft des SV Wacker Burghausen geht es am Samstag um Alles. Kommt es doch vor eigenem Publikum zum direkten Vergleich Vorletzter gegen Tabellenletzter (TSV St. Wolfgang). Mit 19:20 ging das Duell in der Vorrunde verloren, Burghausen braucht bei zwei Punkten Vorsprung mindestens ein Unentschieden, ansonsten folgt der Gang in die Bezirksliga.

In der Schüler-Grenzland-Liga stehen zum Saisonschluss noch zwei Begegnungen an: der TV Traunstein empfängt zu Hause den TSV Trostberg, Burghausens Nachwuchs muss gegen die KG Vigaun/Abtenau auf die Matte.

Relevante Tabellenveränderungen gibt es unabhängig des Ausgangs der letzten Duelle keine mehr, Meister der Saison 2012 ist der SC Anger vor dem TV Traunstein und dem AC Wals. awi

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein