weather-image
21°

Bruno Tschoner: »Sieg wäre überragend«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Wagings Spielertrainer Bruno Tschoner (rechts, hier gegen den Traunreuter Dominik Schneider) möchte mit seinem Team gut aus den Startlöchern kommen. (Foto: Weitz)

Nach einer guten Vorbereitung scheint der Fußball-Bezirksligist TSV Waging gerüstet zu sein für die Auftaktpartie der Frühjahrsrunde, die am heutigen Freitag (19.30 Uhr/Inntalstadion) beim zwei Punkte und zwei Plätze schlechter gestellten TuS Raubling (Rang 13) über die Bühne geht. Kleiner Vorteil zudem für die »Seerosen«: Die Inntaler haben schon eine Begegnung mehr ausgetragen, stehen also zweifellos unter dem größeren Erfolgsdruck als die Crew von Robert Kranich und Bruno Tschoner.


Nach einer sehr unterhaltsamen Generalprobe auf Salzburger Naturrasen gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter ESV Freilassing (1:3) brennen die Waginger aufs erste Punktspiel, in dem sie am liebsten einen Dreier entführen würden. »Ein Sieg wäre überragend«, meint Spielertrainer Bruno Tschoner, »wir wissen, dass es gleich ein unheimlich wichtiges Spiel wird.«

Anzeige

Kader wieder besser bestückt als in der Herbstrunde

Gegen den ESV gelangen den »Seerosen« zuletzt durchaus ansehnliche Kombinationen. Allein der agile Simon Singhammer hätte mehrfach treffen können, auch Hansi Huber fehlte das nötige Quäntchen Glück im Abschluss. Mit diesen beiden Akteuren sind zugleich zwei Rückkehrer nach Verletzungspause genannt. Ein solcher ist auch Tobias Hösle, »der nach seinem Kreuzbandriss für meine Begriffe schon wieder überraschend gut drauf ist«, freut sich Tschoner. Auf alle Fälle ist der Kader der »Seerosen« wieder etwas besser bestückt als in der Herbstrunde, die von großen Personalsorgen gekennzeichnet war. Doch dies sei nicht der einzige Grund, weshalb der Spielertrainer sehr zuversichtlich ist. »Die Mannschaft hat sich ja im Herbst erst an das neue Trainerteam gewöhnen müssen. Dieser Prozess ist jetzt auch viel weiter fortgeschritten, wobei ich schon sagen muss, dass uns die Winterpause sehr gut getan hat. Die Jungs wirken jetzt viel frischer – auch im Kopf.«

Torjäger Dejan Pajic ist wieder fit

Frisch durchstarten wollen auch die Raublinger, die im Kampf um den Ligaverbleib – die ursprüngliche Zielsetzung lag weitaus höher – jeden Punkt dringend benötigen. Auch bei den Inntalern sind wieder einige Leute an Bord, die in der Hinrunde oftmals nicht zur Verfügung standen. Laut TuS-Pressesprecher Florian Heller kann Coach Thomas Siegmund (ehemaliger Trainer des TSV 1860 Rosenheim zu Regionalliga-Zeiten) nun wieder auf Stefan Sollinger, Thomas Riesenberger, Stefan Kurz und auch Torjäger Dejan Pajic setzen. Mit Julian Boddeutsch hat der TuS zudem einen interessanten Nachwuchsmann von der U 19 des TSV 1860 Rosenheim »an Land ziehen« können.

Eines steht fest: Ein Ergebnis wie im Hinspiel (1:1) würde den »Seerosen« besser zu Gesicht stehen als den Hausherren, doch Tschoner betont ja – wie schon erwähnt: »Ein Sieg wäre überragend.« Recht hat er. cs