weather-image
10°

»Bonuspunkte« gegen den Tabellenführer?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er bewies zuletzt auch in Unterhaching wieder, wie wertvoll er für den SV Wacker ist: Routinier Youssef Mokhtari (rechts), der in dieser Szene gleich zwei Gegner versetzt. (Foto: Butzhammer)

Nach dem 3:1-Derby-Erfolg bei der SpVgg Unterhaching fiel den Verantwortlichen des Fußball-Drittligisten SV Wacker Burghausen ein Felsbrocken vom Herzen. Der erste Saisonsieg war unter Dach und Fach – und er gelang ausgerechnet gegen den oberbayerischen Rivalen!


Jetzt soll natürlich nachgelegt werden. Doch dieses »Nachlegen« dürfte nicht ganz einfach werden, denn am heutigen Samstag (14 Uhr) gastiert kein Geringerer als der souveräne Spitzenreiter 1. FC Heidenheim in der Wacker-Arena. Die Truppe von Trainer Frank Schmidt führt mit fünf Punkten Vorsprung auf Wehen Wiesbaden das Klassement an.

Anzeige

Der neue Burghauser Trainer Uwe Wolf bezeichnet die heutige Begegnung deshalb als »Spiel, in dem wir Bonuspunkte machen können.« Mit dieser Aussage versucht er freilich auch etwas Druck von seinem Team zu nehmen.

»Die Mannschaft lebt, die Leute sind mit Spaß bei der Sache«, hat Wolf erkannt. Insofern werden die Burghauser, mit frischem Selbstvertrauen ausgestattet, alles daransetzen, nun auch den ersten Heim-Dreier anzuschreiben.

Auch Wackers Manager Florian Hahn war recht angetan von der Vorstellung, die das Wolf-Ensemble in Haching abgeliefert hatte: »Dort haben wir stellenweise guten Fußball gezeigt«, meint er, »wenn wir wieder so engagiert spielen, haben wir gute Chancen, auch gegen Heidenheim zu punkten. Die Arbeit des neuen Trainers hat auf alle Fälle mal die ersten – und bestimmt nicht die letzten – Früchte gezeigt.«

In personeller Hinsicht sieht es gut aus beim SVW: Darlington Omodiagbe und Moritz Moser können zwar noch nicht mitwirken (beide im Aufbautraining), ansonsten stehen aber alle Akteure zur Verfügung – selbstverständlich auch der Siegesgarant des Unterhaching-Spiels, Youssef Mokhtari, dessen Tore – seine ersten in dieser Saison – »allererste Sahne« waren.

Einer der gefährlichsten Akteure der Heidenheimer im bisherigen Saisonverlauf war der offensive Mittelfeldspieler Sven Sökler: Der Neuzugang vom Liga-Konkurrenten 1. FC Saarbrücken bringt es auf drei Treffer. Genauso oft hat auch der ehemalige Unterhachinger Florian Niederlechner (stammt aus Hohenlinden) eingeschossen. Mehr Tore als Sökler und Niederlechner hat auf Heidenheimer Seite nur Marc Schnatterer (4) erzielt. Der vor allem auch bei »Standards« brandgefährliche Routinier, zweifellos einer der besten Drittliga-Spieler, kam vor fünf Jahren vom Karlsruher SC nach Heidenheim und peilt heute mit seinen Kollegen bereits den neunten Saisonerfolg an.

Im Lager der Gäste aus dem Osten Baden-Württembergs hebt jedoch Geschäftsführer Holger Sanwald warnend den Zeigefinger: »Jeder, der von Fußball nichts versteht, erwartet jetzt beim Tabellenletzten einen Sieg. Aber wir wissen alle: Es geht zunächst bei 0:0 los und es werden 90 Minuten zu spielen sein.« cs