weather-image
21°

B-Junioren des TuS Traunreut holen sich den Pokal

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Dieses Duell gab es in der Vorrunde und im Endspiel: Der SB Chiemgau Traunstein I (rotes Trikot) traf jeweils auf den TuS Traunreut, der sich letztlich den Gesamtsieg holte. (Foto: Wirth)

Mit dem Sieg der B-Junioren des TuS Traunreut endete die Finalrunde der U-17-Fußballer im Rahmen der Wieninger-Libella-Hallenturniere. Bei der Endrunde in Ruhpolding setzten sich die Traunreuter nach einem spannenden Endspiel mit 5:2 gegen den SBC Traunstein durch. Zudem standen an diesem Wochenende im Rahmen der Fußball-Hallenturniere für den Nachwuchs der Gruppe Ruperti noch drei Zwischenrunden sowie vier Turniere der 2. Mannschaften auf dem Programm.


Den Höhepunkt bildete aber die Endrunde der B-Junioren. Hier trafen der SB Chiemgau Traunstein und Titelverteidiger TuS Traunreut gleich in ihrem ersten Gruppenspiel der Staffel B aufeinander. Sie trennten sich nach einer 2:0-Führung der Traunsteiner letztlich mit einem 2:2-Unentschieden. Da beide Mannschaften ihre nächsten beiden Gruppenbegegnungen gewannen, zogen sie ins Halbfinale ein – der SBC Traunstein als Gruppensieger, der punktgleiche TuS als Zweiter.

Anzeige

Dort traf der TuS auf den Sieger der Gruppe A, den SBC Traunstein II, und setzte sich mit 2:1 durch. Der SBC Traunstein I dagegen dominierte im Duell mit dem Zweiten der Gruppe A: Gegen die SG Traunwalchen/Palling gab es einen klaren 5:0-Erfolg.

Im elfminütigen Finale agierten beide Teams zunächst zurückhaltend. Dann aber ging der SBC Traunstein mit 2:0 in Führung und verwaltete diesen Vorsprung clever bis zur 9. Minute. »Was dann in den letzten zwei Spielminuten passiert ist, gab es in der 44-jährigen Geschichte der Ruperti-Hallenturniere noch nicht«, zeigt sich Stefan Fritzenwenger beeindruckt, der als Spielleiter der Jugendgruppe Inn/Salzach-Ruperti für die Organisation der Turnierserie verantwortlich zeichnet.

Denn die Traunreuter, betreut vom Trainergespann Ottmar und Mike Schreiber, erzielten nach dem 1:2-Anschlusstreffer gleich im nächsten Angriff den 2:2-Ausgleich. Nun wollten beide Mannschaften den Siegtreffer, und nach dem 3:2 für den TuS waren die SBC-Kicker konsterniert und kassierten noch den vierten und fünften Gegentreffer. Die Traunsteiner Spieler mit Trainer Michael Wirth nahmen die Niederlage enttäuscht, aber sportlich fair zur Kenntnis.

Die Freude bei den Traunreutern war natürlich entsprechend groß: »Mit diesem Pokalsieg im Rücken gehen wir zuversichtlich in die Rückrunde, vor der wir aber noch in den Faschingsferien ein Trainingslager in Spanien machen«, so Ottmar Schreiber.

Rang 3 sicherte sich übrigens der SBC Traunstein II durch einen 4:0-Erfolg im »kleinen Finale« gegen die SG Traunwalchen.

Freuen durften sich auch die Spieler der SG Waging/Petting: Sie gewannen den unter allen acht Endrunden-Teilnehmern verlosten Libella-Trikotsatz. Lob gab es zudem bei der Siegerehrung für den SV Ruhpolding mit Jugendleiter Xaver Utzinger und dessen Team »für die perfekte Organisation des Endturniers«, so Stefan Fritzenwenger.

Erst einmal um Plätze in den Endturnieren der jeweiligen Altersklassen ging es bei den Zwischenrunden I (in Obing) und II (in Ruhpolding) der E-Junioren sowie bei der Zwischenrunde III (in Obing) der F-Junioren.

Bei den E-Junioren schafften in Obing der BSC Surheim (1.) und der SBC Traunstein (2.) direkt die Qualifikation für das Finalturnier (Sonntag, 18. Februar in Piding), der FC Hammerau (7:6 Tore/8 Punkte) als zweitbester Dritter. In Ruhpolding zogen die SG Schönau (1.) und der ASV Piding (2.) ins Endturnier ein, der SV Laufen (9:14/9) erreichte als bester Dritter ebenfalls das Finale. Für dieses waren zuvor schon qualifiziert: TSV Petting und TuS Traunreut.

Bei den F-Junioren stand die letzte Zwischenrunde auf dem Programm. Und hier sicherten sich die SpVgg Pittenhart (1.) und die SG Schönau (2.) direkt einen Platz für das Endturnier, das am kommenden Sonntag (14 Uhr) in Piding ausgetragen wird. Auch der SV Kirchanschöring (13:5/9) kam als bester Dritter weiter. Ebenfalls in der Endrunde stehen: TSV Übersee, SV Saaldorf, ESV Freilassing, ASV Piding und der TSV Chieming (10:6/9) als zweitbester Zwischenrunden-Dritter – um ein Tor schlechter war der TSV Bad Reichenhall (17:14/9) und schied somit knapp aus.

Gleich vier Runden der 2. Mannschaften wurden in Chieming ausgetragen – und gleich zweimal setzte sich Gastgeber TSV Chieming an die Spitze. Besonders beeindruckend gelang dies den F-II-Junioren in der Gruppe II ihrer Altersklasse.

Im Feld von fünf Mannschaften mit Hin- und Rückrunde gewannen sie alle acht Begegnungen und blieben bei 19:0 Toren sogar ohne Gegentreffer. Doch auch die E-II-Junioren (Gruppe II) des TSV holten sich vor heimischem Publikum den Turniersieg.

Bei den C-II-Junioren (Gruppe I) lag dagegen der FC Hammerau II vorn – der alle fünf Spiele gewann. Bei den D-II-Junioren (Gruppe I) setzte sich die JFG Salzachtal IV (12 Punkte) knapp vor dem TSV Siegsdorf II (11) durch. who