weather-image
25°

Bitterer Start im Schlussdrittel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Letztlich blieb ihm und seiner Mannschaft nur das Nachsehen: Inzells Torschütze Michael Eberlein, der hier den Gebensbacher Michael Reiter verfolgt. (Foto: Wukits)

Mit einer deftigen 1:5-Schlappe hat der DEC Inzell nach dem Gastspiel der Eishockey-Bezirksliga die Heimreise vom ESV Gebensbach antreten müssen. Dabei hatte der DEC einen Start nach Maß. Gleich der erste Angriff brachte das 1:0 durch Michael Eberlein nach Vorarbeit von Thomas Scheck.


Noch vor Ende des ersten Drittels kamen die Hausherren zum überraschenden Ausgleich. Das mittlere Drittel blieb torlos, wobei die Inzeller wieder eine ganze Serie von guten Chancen ungenutzt ließen. Auch Neuzugang Luca Engler hatte noch Probleme, sich in das Gefüge des Teams einzufinden.

Anzeige

Im Schlussdrittel erwischten die Gastgeber einen richtigen Traumstart und erzielten innerhalb von vier Minuten vier Tore. »Die schießen fünfmal auf unsere Kiste und treffen viermal«, meinte DEC-Trainer Thomas Schwabl kopfschüttelnd.

»Natürlich haben wir nach dem Rückstand aufmachen müssen. Mit langen Pässen haben sie uns dann überrascht und so ist es zur Niederlage gekommen«, meinte der Trainer in seiner Analyse. Seiner Mannschaft wollte er keinen Vorwurf machen. »Am Willen und Einsatz hat es nicht gefehlt«, meinte Schwabl. Am kommenden Sonntag (17 Uhr) kommt dann mit dem EV Aich ein echtes Spitzenteam in die Max-Aicher-Arena.

Gebensbach - DEC Inzell 5:1 (1:1/0:0/4:0): Tore: 0:1 (1.) Michael Eberlein, 1:1/2:1 (17./42.) Florian Panthaler, 3:1 (43.) Franz Neumayr, 4:1 (45.) Vitali Mikhalichenko, 5:1 (48.) Benno Bach. – Strafen: ESV (16) - DEC (20). – Zuschauer: 200. SHu