weather-image
31°

Bittere Lektion für die Traunsteiner Ringer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Spitzenleistung nicht mit Sieg belohnt: Eduard Tatarinov (rotes Trikot) musste mit dem Schlussgong eine knappe Niederlage gegen Balazs Fazekas hinnehmen. (Foto: Wittenzellner)

Sieg und Niederlage für die Traunsteiner Ringer: Während der Nachwuchs in der Grenzlandliga mit einem überzeugenden 32:5 den SV Wacker Burghausen in Schach hielt, gab es in der Bayernliga bei den Männern eine bittere Lektion gegen den Ex-Zweitligisten SC Isaria Unterföhring. Der TVT unterlag mit einem hohen 7:22.


Lediglich Artur Tatarinov (66 kg, Greco) und ein furioser Plamen Petrov (75 kg, Greco) waren auf der Siegerstraße. »Das ist schon sehr ernüchternd. Dass es heute ganz schwer werden würde, haben wir gewusst. Aber das Ergebnis ist schon eine Klatsche«, machte TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille seine Enttäuschung deutlich. 150 Zuschauer wollten den Kampf der Traunsteiner sehen, die unverändert auf dem vorletzten Platz der Bayernliga stehen. Die Kämpfe im Einzelnen:

Anzeige

57 kg (Freistil): Gute Aktionen zeigte Luca Zeiser gegen den Unterföhringer Florin Teschner. Einzelne Beinangriffe des Münchners konterte er geschickt mit einer ganzen Serie von Kippen, die mit mehreren Punkten bewertet wurden. Am Ende musste sich der mit hohem Gewichtsnachteil benachteiligte Traunsteiner mit 6:14 Punkten geschlagen geben: 0:3.

130 kg (Griechisch-römisch): Einen unangenehmen Kontrahenten hatte der aufgerückte Gökhan Tetik mit Richard Mann. Der Traunsteiner Ringer mühte sich redlich, konnte aber am Boden nicht punkten. Sein Kontrahent konnte hingegen zwei Durchdreher ansetzen, die für den knappen Punktsieg reichten: 0:5.

61 kg (G): Ansprechend hielt der junge Traunsteiner Philipp Schrag im Bantamgewicht gegen Vincent Kurth mit. Aus einer Unachtsamkeit heraus musste er sich aber auf Schulter geschlagen geben: 0:9.

98 kg (F): Chancenlos war Andreas Boschko gegen den versierten Unterföhringer Marco Punzo. Nach knapp zwei Minuten war Schluss, der Gästeringer siegte mit technischer Überlegenheit: 0:13.

66 kg (F): Nicht so recht gelingen wollte Mahsun Ersayin sein Auftritt gegen Siegfried Jonak. Letzterer blockte durch permanentes Festhalten der Handgelenke des TVT-Leichtgewichtlers jede Angriffsaktion ab, konnte aber selbst eine Zweier-Wertung schreiben. So gewann der Gästeringer, der zur Halbzeitpause für Traunstein fast schon uneinholbar auf 0:14 erhöhte.

86 kg (G): Hoffnung auf einen Sieg gab es im Greco-Mittelgewichtsduell mit Alexej Patalaschko. Daraus wurde aber nichts, weil sich sein Kontrahent Florian Görsch – zumindest in der ersten Runde – als der stärkere Ringer präsentierte. In der zweiten Runde kam Patalaschko auf, aber die Punkte schrieb am Ende abgeklärt der Gästeringer, der mit 4:14 die Oberhand behielt: 0:17.

66 kg (G): Artur Tatarinov sah sich im Greco-Leichtgewicht einem auf Rückzug bedachten Kontrahenten gegenüber. Korbinian Kohler beschränkte sich darauf, die schnellen Aktionen zu unterbinden. Für einen sehenswerten, technisch komplizierten Heber erhielt der Traunsteiner Szenenapplaus. Sein 8:0-Punkterfolg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet: 3:17.

86 kg (F): Dimitar Stoyanov bekam es mit dem deutschen Juniorenmeister 2014, Michel Riesterer zu tun. Der Bulgare in TVT-Diensten begann überlegen. Dass er aber nach gut zwei Minuten nach der ersten Aktion seines Kontrahenten aufs Blatt ging, sorgte für Frustration beim TVT und den heimischen Zuschauern: 3:21.

75 kg (F): Gegen den zweitligaerfahrenen Balazs Fazekas ging Traunsteins Eduard Tatarinov sofort in den Angriffsmodus über und holte trotz mancher kniffliger Situation einen souveränen Sechs-Punkte-Vorsprung, der bis in die letzte Kampfminute hielt. Dann gelangen dem Gästeringer drei Wertungen – die letzte praktisch mit dem Schlussgong. Da dieser vom zeitlichen Ablauf die letzten Wertungen schrieb, entglitt Tatarinov der schon sicher geglaubte verdiente Sieg: 3:22.

75 kg (G): Erstklassig war die Vorstellung von Traunsteins Plamen Petrov. Gegen den starken Armenier Amlet Mamatzerian brannte der sieben Kilogramm leichtere Traunsteiner schon in der ersten Kampfminute ein Feuerwerk an hochklassigen Aktionen ab. Er legte den chancenlosen Gästeringer bereits nach gut einer Kampfminute auf beide Schultern: 7:22.

Auf der Überholspur waren die Traunsteiner Nachwuchsringer in der Grenzlandliga beim Vorkampf gegen den SV Wacker Burghausen, der von den zehn Gewichtsklassen nur acht besetzen konnte. Aber auch in den ausgetragenen Klassen holten fast alle Traunsteiner den Einzelsieg. So waren Sabina von Ellerts (29 kg), Leopold von Ellerts (34 kg), Maximilian Bach (38 kg), Ben Wittenzellner (46 kg), Anatol Selimi (50 kg) und Tobias Einsiedler (55 kg) jeweils mit einem Schultersieg erfolgreich.

Robert Stump (60 kg) und Philipp Schrag (76 kg) holten kampflos Punkte. Aber auch die nach Punkten unterlegenen Mateo Gmaz (31 kg) und Leonhard Rube (42 kg) zeigten gute Ansätze. »Ich bin mit den Leistungen unserer Nachwuchsringer zufrieden. Heute hat es gepasst« war das Fazit von Jugendleiter André Singer. awi