weather-image
22°

Bittere Heimniederlage für DJK-Basketballer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
DJK-Center Mark Häberle (rechts) ging engagiert zur Sache. Aber auch er konnte am Ende die bittere Heimniederlage nicht verhindern. (Foto: Weitz)

Eine unerwartete 51:59-Niederlage haben die Basketballer der DJK Traunstein zuhause gegen den TSV Milbertshofen kassiert. Nach keiner guten Vorstellung mussten die Traunsteiner dem Schlusslicht der Bezirksoberliga die Punkte überlassen. Somit sind die DJKler in der Tabelle abgerutscht, da aber auch Verfolger TSV Ismaning (6. Platz/14 Punkte) gegen den TSV München Ost (8./10) patzte, steht die DJK auf Platz fünf noch im vorderen Mittelfeld (5./14). Allerdings wird es nun schwer werden, diese Position abzusichern: Denn jetzt kommen schwere Aufgaben auf die DJK zu.


DJK-Spielertrainer Martin Jimenez-Apro hatte wegen des krankheitsbedingten Ausfalls von Alexander Aigner die Zügel in der Hand. Er musste zudem auf Center Daniel Berger, der sich im Training am Meniskus verletzt hatte, sowie weiterhin auf Distanzschütze Mathias Magg verzichten. Alexander Dömel ging erkältet aufs Feld. Die ersten Minuten der Partie waren geprägt durch das Vergeben von leichten Korblegern und einer schlechten Wurfauswahl bei Distanzschüssen.

Anzeige

Magere Punkteausbeute nach dem ersten Viertel

Auf DJK-Seite eröffnete Kapitän Simon Scharf die Punkteausbeute. Der sehr engagierte Centerkollege Mark Häberle legte zweimal nach und Philipp Aigner sorgte für die magere Punkteausbeute nach dem ersten Viertel von 10:8. Die DJKler erhielten immer wieder Fouls an den gewaltsam in die Zone eindringenden Gästen zugesprochen, die auf der Gegenseite nicht so streng genommen wurden. Was mit 32:20 Fouls einen deutlichen Unterschied ausmachte und am Ende sogar drei Akteure frühzeitig zum Ausscheiden brachte.

Im zweiten Abschnitt trugen Center Chris Ortner, Regisseur Max Hoernes, Allrounder Alexander Dömel und Center Mark Häberle zur Erhöhung der Punkteausbeute bei. Sie blieb jedoch zur Halbzeit mit 23:19 weit hinter den Erwartungen zurück.

Milbertshofen war im Gegensatz zur Hinrundenniederlage nahezu voll besetzt. Aufseiten der DJK waren nur acht Spieler einsatzfähig, wobei sich Philipp Aigner aus beruflichen Gründen auch noch frühzeitig verabschieden musste. Michael Aicher, Simon Scharf und Max Hoernes folgten im letzten Viertel wegen Foulbelastung.

Gäste mit konsequenter Zonenverteidigung

In der vierten Minute nach dem Wiederbeginn gelang es den Gästen, zum ersten Mal mit 27:27 gleichzuziehen und durch zwei erfolgreiche Dreipunktewürfe sich vor dem Schlussviertel auf 37:39 in Führung zu bringen. Durch die konsequente Zonenverteidigung der Gäste hatten es die Platzherren sehr schwer, in die Nähe des Korbs zu kommen. Aus der Distanz hatte man kein gutes Händchen, auch wenn Michael Aicher und Matthias Kurzmeier jeweils einen Dreier trafen.

In den letzten Minuten zogen die durch ihr lautstarkes Publikum angetriebenen DJKler auf 51:51 gleich. Doch das Schlusslicht war nun von der Freiwurflinie treffsicher, ließ keine Gegentreffer mehr zu und brachte ihren zweiten Saisonsieg über die Zeit.

Gegen den TSV Milbertshofen II spielten: Michael Aicher (3 Punkte/1 Dreier), Philipp Aigner (2), Alexander Dömel (12), Mark Häberle (8), Maximilian Hoernes (9), Mathias Kurzmeier (4/1), Christian Ortner (2) und Simon Scharf (11). C.H.