weather-image
25°

Bischl nur knapp am Podest vorbei

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er holte sich den vierten Platz im Verfolgungslauf und gewann mit der deutschen Mixed-Staffel· Matthias Bischl. (Foto: Wukits)

Ein Sieg in der Mixed-Staffel bildete den gelungenen Abschluss einer insgesamt guten Saison der deutschen Biathleten im IBU-Cup. In der »Zweiten Liga« des Biathlonsports präsentierten sich die deutschen Skijäger auch zum Finale im Martelltal in guter Verfassung.


Allerdings gab es bis auf den Staffelsieg keine Podestplätze, auch deshalb, weil die deutschen Spitzenläuferinnen Vanessa Hinz (SC Schliersee/Stützpunkt Ruhpolding) und Nadine Horchler (SC Willingen) im Weltcup mitmischten, während die ebenfalls für den Weltcup nominierte Kathrin Lang (TSV Siegsdorf) wegen einer Verletzung pausieren musste.

Anzeige

Für das beste Einzelergebnis sorgte Matthias Bischl (SV Söchering): Im Verfolgungslauf wurde er mit 22,7 Sekunden Rückstand auf Sieger Alexej Slepow (Russland) Vierter. Rang 2 ging an Maxim Tswetkow (Russland/+ 7,2) vor Haavard Bogetveit (Norwegen/+ 19,7). Von den 46 Sekunden Vorsprung auf Bischl, mit denen der Norweger als Sieger des Sprints in den Verfolgungslauf gegangen war, waren im Ziel gerade noch drei Sekunden übrig.

Läuferisch stark, aber am Schießstand mit neun Fehlern bei vier Schießeinlagen, präsentierte sich Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl/+ 3:21,6), der den 19. Platz erkämpfte. Auf Rang 16 landete Steffen Bartscher (SK Winterberg/+ 2:14,6 Minuten/6 Schießfehler), den 30. Platz belegte Michael Willeitner (SK Berchtesgaden/+ 54:55,0/7).

Auf Rang 11 landete der Altenberger Michael Rösch, der mittlerweile für Belgien an den Start geht.

Bei den Damen holte sich Sophie Boilley (Frankreich) nach Rang 4 im Sprint den Sieg in der Verfolgung. Sie setzte sich vor Larissa Kusnezowa (Russland/+ 8,0/1 Fehler) sowie der Schweizerin Aita Gasparin (+ 16,4/1) durch. Als beste Deutsche kam Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/+ 1.58,7/2) auf Rang 16 vor Maren Hammerschmidt (SK Winterberg/+ 2:38,4/3) ins Ziel. Rang 23 verbuchte die in Ruhpolding lebende Britin Adele Walker (+ 4:05,1/2).

In der abschließenden Mixed-Staffel (2 x 6 km + 2 x 7,5 km) setzten sich Karolin Horchler, Maren Hammerschmidt, Steffan Bartscher und Matthias Bischl klar vor Italien (+ 2:10,6), Norwegen (+ 2:32,3), Frankreich (+ 2:52,8) und Österreich (+ 3:38,4) durch. In der Gesamtwertung der Damen gab es einen russischen Doppelsieg durch Anastasia Zagoruiko (510 Punkte) vor Valentina Nazarova (489) sowie Nadine Horchler (478), Kathrin Lang (421), Olga Podschufarowa (403) und Vanessa Hinz (392). Rang 11 erkämpfte Karolin Horchler (314), Rang 21 erreichte Maren Hammerschmidt (173).

Bei den Herren siegte der Russe Alexej Slepow (513) vor seinem Landsmann Timofej Lapschin (506) sowie Benedikt Doll (SZ Breitnau/497), der ja diesmal wieder im Weltcup eingesetzt worden war. Rang 14 erreichte Johannes Kühn (265), Rang 23 belegte Bischl (178) vor Willeitner (170). Der mehrmals im Weltcup eingesetzte Florian Graf (WSV Eppenschlag/238) kam auf den 18. Gesamtplatz. who