weather-image
26°

Biathlon-Nachwuchs weiter gut in Form

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Auch sie zeigte beim Deutschen Schülercup erfreuliche Leistungen: Sophie Spark vom SC Traunstein. (Foto: Weitz)

Der zweite Wettkampf im Rahmen des Deutschen Schülercups fand in Todtnau statt. Und dabei mischte der heimische Nachwuchs wieder gut mit. Im Nordic-Center Notschrei wurde am ersten Tag – bei perfekten Witterungsbedingungen – ein Sprint mit Technikelementen absolviert. Tags drauf beim Verfolgungslauf schneite es kräftig.


»Das hat es für manche Teilnehmer natürlich erschwert, zumal manche der Gewehre ein wenig 'gebockt' haben. Aber die Veranstalter haben alles hervorragend abgewickelt«, lobt Gauschülertrainerin Alexandra Grießenböck den ausrichtenden SC Todtnau. Ein Lob konnte sie auch ihren Schützlingen aussprechen, denn diese verbuchten mehrere Spitzenplätze.

Anzeige

Antonia Reitmaier wird Zweite im Techniksprint

Im Techniksprint der Schüler 13 (3 km) wurde Korbinian Kübler (SC Hammer) Elfter vor Max Grimm (SC Aising-Pang). Bei den Mädchen dieser Altersklasse wurde Antonia Reitmaier (SC Traunstein) Zweite. Sie hatte dabei nur 0,6 Sekunden Rückstand auf Siegerin Annika Dietrich (SC Gütenbach). Rang 13 erkämpfte Leni Dietersberger (SC Traunstein), Rang 19 holte sich Paula Maier (WSV Aschau).

Tags darauf stürmte Kübler im Verfolgungslauf (4 km) auf den dritten Rang vor. Zwar fehlten ihm auf Sieger Noah Schüttler (SC Kaufbeuren) 1:11,5 Minuten, doch zum Zweitplatzierten Alex Bauer (WSV Grafenau) betrug der Rückstand gerade einmal 2,1 Sekunden. Kübler schoss fehlerfrei, während Max Grimm sechs »Fahrkarten« verbuchte und auf dem 13. Platz landete.

Bei den Mädchen fehlten Reitmaier auf Rang 4 nach fehlerfreiem Schießen nur 12,8 Sekunden auf einen Podestplatz. Dietersberger (3 Fehler) verbesserte sich auf den 9. Platz.

In der S 14 wurde Toni Noll (SC Ruhpolding) Fünfter des Sprints (4 km) und auch des Verfolgungslaufs, wobei ab dieser Altersklasse in der Verfolgung drei Schießeinlagen auf dem Programm standen. Maximilian Kollmeier (SC Bergen), im Sprint noch auf Rang 14, verbesserte sich in der Verfolgung auf den 6. Platz.

Im Sprint der Schülerinnen 14 (4 km) wurde Elisabeth Stuffer (WSV Kiefersfelden) Achte. Rang 12 belegte Sofie Patz (SC Hammer) vor Antonia Kollmeier (SC Bergen). Im 6 km langen Verfolgungslauf kam Stuffer nach vier Schießfehlern auf den 12. Platz, Rang 20 erreichte Antonia Kollmeier mit fünf Schießfehlern.

Elias Seidl überzeugt mit zwei 2. Plätzen

Gleich mit zwei 2. Plätzen überzeugte Elias Seidl vom SC Ruhpolding in der S 15. Im Techniksprint (6 km) hatte er 28,6 Sekunden Rückstand auf den in dieser Saison dominierenden Albert Engelmann (WSV Clausthal-Zellerfeld), in der Verfolgung (8 km) 1:06,1 Minuten Rückstand – ebenfalls auf Engelmann. Im Sprint gab es folgende weitere Platzierungen aus heimischer Sicht: 12. Michael Arsan, SC Vachendorf; 13. Pascal Schön, SK Berchtesgaden. In der Verfolgung landete Schön auf dem 17. Platz.

Sehr stark präsentierte sich bei den Schülerinnen 15 wieder einmal Julia Kink. Sie entschied den Sprint zu ihren Gunsten und wurde in der Verfolgung Zweite. Und das, obwohl sie beim Verfolgungslauf kurzfristig mit einer Ersatzwaffe antreten musste. Auf den vorderen Plätzen mischten in beiden Rennen auch Iva Moric (WSV Bischofswiesen) und Sophie Spark (SC Traunstein) mit: Im Sprint wurde Moric Fünfte vor Spark, in der Verfolgung schaffte die Sportlerin des WSV Bischofswiesen als Dritte sogar einen Podestplatz, während Spark auf Rang 7 landete. Die weiteren Ergebnisse: Lina Reichenberger (WSV Aschau): 15. Sprint, 17. Verfolgung; Vanessa Kern (SC Ainring): 22. Sprint, 22. Verfolgung; Jasmin Köllhofer (WSV Bischofswiesen): 26. Sprint, 27. Verfolgung; Lilly Anfang (SC Bergen): 31. Sprint, 24. Verfolgung. Nina Holzner (TSV Siegsdorf) erkämpfte Rang 29 im Sprint.

Holzner fehlte am zweiten Wettkampftag ebenso wegen einer Erkrankung wie Sofie Patz und Michal Arsan.

Nun hoffen die Trainer, dass ihre Schützlinge an diesem Wochenende wieder fit sind, denn da steht in Oberhof das »kleine Finale« des DSC auf dem Programm. Das heißt, für die Klasse S 13 ist es der letzte deutschlandweite Wettkampf der Saison. Für die S 14 und S 15 dagegen folgt das große Finale in der heimischen Chiemgau-Arena in Ruhpolding: Da geht es vom 8. bis 10. März zur Sache. who