weather-image
16°

Biathlon-Nachwuchs mit starken Vorstellungen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Im Sprint wurde er Zweiter und hatte im Massenstart Pech: Florian Stasswender vom SC Vachendorf. (Foto: Wukits)

Ein erfreuliches Fazit zieht der verantwortliche Trainer des Biathlon-Nachwuchses am Stützpunkt Ruhpolding, Engelbert Sklorz, nach dem Deutschlandpokal in Ridnaun (Italien). Neben dem Einzel und Sprint stand dazu auch die Qualifikation für die Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft in Osrblie/Slowakei und für die EYOF-Winterspiele in Sarajewo auf dem Programm. Dafür wurde noch extra ein Massenstart durchgeführt.


Die Nominierung für die Weltmeisterschaft schafften Sophia Schneider vom SV Oberteisendorf mit einem 2. Platz bei den Juniorinnen sowie Lisa Spark vom SC Traunstein mit einem 3. Rang bei der Jugend. Die erkrankte Franziska Pfnür aus Ramsau wurde wegen ihrer erbrachten Vorleistungen durch Trainerentscheid für die Nominierung vorgeschlagen.

Anzeige

Bei den EYOF-Winterspielen wird Johan Werner vom SC Aising-Pang nach einem 6. Platz bei der Jugend teilnehmen. Im Verlauf der Woche wird der DSV die Nominierten offiziell bestätigen.

Florian Stasswender vom SC Vachendorf war der große Pechvogel im Massenstart. Er kam zwar als Erster ins Ziel, wurde allerdings danach disqualifiziert. Er hatte sich nicht an die richtige Schießreihenfolge gehalten, sondern schoss wie beim Verfolger (LLSS). »Schade, damit hat er leider die Qualifikation für die EYOF verpatzt«, bedauerte Engelbert Sklorz das Malheur seines Schützlings. Ein wenig Trost für Stasswender war wohl der abschließende 2. Platz im Sprint.

Knapp die Qualifikation für die Europäischen Winterspiele verpasste auch Johanna Puff, die am Stützpunkt Ruhpolding trainiert und für den SC Bayrischzell antritt. Im Einzel gewann sie ihre Altersklasse, im Sprint reichte es jedoch nur zum 5. Platz. Gewonnen hat die AK 17 im Sprint Marit Reichenberger vom WSV Aschau, im Einzel wurde sie Neunte.

Tolle Wettkämpfe zeigte auch Marlene Fichtner vom SC Traunstein, die in der AK 16 den Sprint gewann und im Einzel Dritte wurde. Ihre Vereinskameradin Lisa Spark siegte in der AK 18/19 im Einzel, im Sprint kam sie als Zehnte ins Ziel.

Den zweiten Platz »gebucht« hatte Sophia Schneider in Ridnaun. Neben dem zweiten Rang im Massenstart kam sie auch im Einzel und Sprint auf diesen Platz. Einen Platz auf dem Stockerl eroberte sich dazu Linus Maier vom WSV Aschau (AK 16) im Sprint, zuvor wurde er im Einzel Vierter.

Überzeugend war auch der zweite Platz des Vachendorfers Florian Arsan im Massenstart in der Jugend. Bei den Herren sicherte sich Johannes Donhauser vom SC Ruhpolding den Erfolg im Einzel und den zweiten Rang im Sprint. Diesen absolvierte Dominic Schmuck vom SC Schleching als Bester des gesamten Feldes. Jeweils Dritter in beiden Rennen wurde Marco Groß vom SC Ruhpolding.

Unterstützt wurde Engelbert Sklorz bei den Wettkämpfen in Südtirol von Tamara Lankes. Nachdem am Samstag noch ideale Bedingungen geherrscht hatten, mussten die Sportler mit starkem Schneefall kämpfen. SHu