weather-image
12°

Berni Mühlbacher trifft doppelt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Wagings Berni Mühlbacher (rechts) hatte in dieser Szene zwar das Nachsehen gegen Ayings Adnan Budimlic, er traf aber trotzdem doppelt für den TSV. (Foto: Weitz)

Jetzt hat’s der TSV Waging wieder selbst in der Hand: Der abstiegsbedrohte Fußball-Bezirksligist gewann am Samstag das Kellerduell gegen die Sportfreunde aus Aying hochverdient mit 3:0 (1:0), kletterte auf den hinteren der beiden Abstiegsrelegationsplätze und kann den Klassenerhalt somit wieder aus eigener Kraft schaffen. Aus der jüngsten Englischen Woche, in der die »Seerosen« trotz starker Gegner ungeschlagen blieben, holten die Schützlinge von Trainer Ali Gezer fünf Punkte, in der Rückrundentabelle liegen sie gar auf dem guten achten Platz.


»Wir haben seit Beginn der Frühjahrsrunde vieles richtig gemacht«, freute sich Wagings Abteilungsleiter Stefan Hinterreiter, der als Abwehrspieler einer der Zu-Null-Garanten war. »Und dieser Sieg gegen Aying hat uns natürlich absolute Big Points gebracht.«

Anzeige

Matchwinner vor 200 Besuchern im Wilhelm-Scharnow-Stadion war Berni Mühlbacher, der einen Doppelpack schnürte (Saisontreffer fünf und sechs) und damit maßgeblichen Anteil an den drei Punkten hatte. Beim 1:0 (45. Minute) profitierte er von einem langen Ball von Oliver Schilling, an den er nur noch die Fußspitze hinhalten musste. Das 2:0 (62.) markierte er nach toller Vorlage von Michael Auer. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Waginger schon einen Mann mehr auf dem Rasen, nachdem Schiedsrichter Matthias Schubert (FC Aschheim) Adnan Budimlic die Ampelkarte gezeigt hatte (59.).

Mit seinem dritten Treffer im zehnten Punktspiel für die »Seerosen« sorgte Winter-Neuzugang Hannes Maierhofer für das entscheidende 3:0 (90.+2). Nach schöner Vorarbeit von Dennis Baumgartner überwand er SF-Keeper Sebastian Bauer zum auch in dieser Höhe verdienten Endstand. Maierhofer hatte auch schon vorher gute Szenen verzeichnet – unter anderem wurde er beim Stand von 2:0 von Maximilian Demmel elfmeterreif gelegt, wobei der Pfiff trotz Waginger Proteste ausblieb.

Ayinger Offensivszenen hatten absoluten Seltenheitswert. Nah dran an einem Gäste-Treffer waren in erster Linie Lukas Huber und Benedikt Wohlschläger, der in der 55. Minute den 1:1-Ausgleich auf dem Fuß hatte, jedoch den Ball übers Tor schoss.

Auf Waginger Seite wären aber auch weitere Treffer möglich gewesen: Stefan Mühlbacher scheiterte am gut reagierenden Schlussmann Sebastian Bauer (35.), Maierhofer und gleich darauf im Nachschuss Kapitän Manuel Sternhuber fehlte ebenfalls das Glück im Abschluss (56.). Doch es reichte auch so zu einem klaren Erfolg, sodass die Gezer-Elf zuversichtlich die Fahrt zum nächsten Kellerduell beim SV Dornach antreten kann. Der liegt aktuell einen Zähler hinter den Wagingern, für die es somit noch keinerlei Entwarnung in Sachen Direktabstieg gibt. cs

Italian Trulli