weather-image
25°

Bergen braucht Sieg im Fernduell

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er will mit seiner Mannschaft noch den zweiten Platz erkämpfen: der Bergener Willy Laschinger (rechts), der mit dem TSV diesmal den TSV Grabenstätt empfängt. Dagegen steht Alexander Asböck mit dem SV Seeon/Seebruck II vor dem Abstieg. (Foto: Wirth)

Dem Spitzenreiter TV Obing reicht im letzten Heimspiel der Saison gegen den ASV Eggstätt ein Punkt zum Titelgewinn in der Fußball-A-Klasse II. Das ist die Ausgangslage am 25. und vorletzten Spieltag, bei dem sich die Schätzke-Elf mit der Meisterschaft belohnen kann.


Ein Fernduell gibt es angesichts des Obinger Fünf-Punkte-Vorsprungs um Platz zwei, die SpVgg Pittenhart hat den SV Erlstätt als Gegner, der Rangdritte TSV Bergen ist Gastgeber für den Abstiegskandidaten TSV Grabenstätt. Abgestiegen ist der SV Höslwang, ein Fünkchen Hoffnung gibt es noch für den SV Seeon/Seebruck II, der gegen Mitaufsteiger TSV Siegsdorf II zum Siegen verdammt ist. Alle Spiele werden am morgigen Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

Anzeige

Es ist angerichtet für die Meistersause des TV Obing (57 Punkte) gegen den ASV Eggstätt (11./23). Die Elf von Dieter Schätzke wäre mit einem Zähler durch und würde nach elf Jahren in der A- in die Kreisklasse zurückkehren. »Wir wollen uns bei unseren Fans mit dem Meistertitel bedanken und die Obinger Anhänger können zurecht stolz auf unsere junge Truppe sein«, meint Schätzke, der nun schon seit 19 Spielen mit seiner Elf ungeschlagen ist. Kommt das 20. dazu, sind die Obinger Meister.

Einen Zweikampf gibt es um Platz zwei zwischen der SpVgg Pittenhart (52) und dem TSV Bergen. Die Elf von Gerhard Stöttner hat den SV Erlstätt zu Gast, der am Freitagabend das Nachholspiel gegen den ASV Eggstätt absolvierte (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) und die SpVgg rechnet mit einem Heimdreier. »Wir brauchen noch sieben Punkte aus drei Spielen«, rechnet Trainer Gerhard Stöttner vor, »dann wären wir durch.« Die ersten drei holte seine Elf beim Spiel in Übersee.

Keine guten Nachrichten gibt es von Torwart Andreas Reitmeier, der am vergangenen Sonntag bei einem Foul des Eggstätters Hans Rott (bekam dafür Rot) einen Jochbein- und Kieferbruch erlitt und mittlerweile in München im Krankenhaus liegt. Für ihn springt sein Bruder Josef in die Bresche und dieser hielt schon am Donnerstag beim 2:0 in Übersee seine Kiste sauber.

Noch mit Platz zwei spekuliert der TSV Bergen (49), der in Schleching das Nachholspiel auf den letzten Drücker mit 4:3 gewonnen hat. Nun ist der TSV Grabenstätt (12./22) zum Derby zu Gast, der zuletzt zweimal gewonnen hat. Ob das auch beim Mitfavoriten reicht?

Bergen muss seine beiden Spiele gewinnen und hoffen, dass Pittenhart patzt, ansonsten geht die Elf von Herbert Bischof am Ende der Saison leer aus. Für den TSV, der lange Zeit die Tabelle angeführt hatte, wäre das sehr bitter. Grabenstätt hat zumindest die Relegation so gut wie sicher. Da kennt man sich ja bestens aus, wenn man an das Jahr 2012 zurückdenkt, hier spielte der TSV eine denkwürdige Relegation, als mit einem Tor in drei Spielen die Kreisklasse gehalten wurde.

Für den SV Seeon/Seebruck II (13./17) wird es nach 2014 zum zweiten Mal nach nur einem Jahr wieder in die B-Klasse zurückgehen. Fünf Punkte fehlen auf Grabenstätt, nun folgt das Aufsteigerduell gegen den TSV Siegsdorf (10./25), der den Klassenerhalt fast sicher hat.

In den restlichen drei Partien geht es darum, die Saison bestmöglich zu beenden: Der TSV Übersee (7./32) empfängt den WSV Aschau (6./35), Absteiger SV Höslwang (16) hat den TSV Chieming (8./28) zu Gast und der TSV Rimsting (4./43) duelliert sich mit dem Rangsechsten SC Schleching (33). td