weather-image
12°

Benedikt Huber ist neuer Bayerischer Meister

5.0
5.0

Benedikt Huber vom TSV Palling ist neuer Bayerischer Meister über 800 Meter. Bei den Titelkämpfen in Plattling wies der eine Woche zuvor bei der Deutschen Meisterschaft knapp gescheiterte Mittelstreckenspezialist die Konkurrenz in die Schranken.


Allerdings war das kein leichtes Unterfangen, denn Marco Kürzdörfer und Tobias Budde, beide vom TSV Höch-stadt/Aisch, inszenierten von Beginn an einen wahren Sturmlauf. Mit rekordverdächtigen Zwischenzeiten versuchte das Duo, Huber mürbe zu machen.

Anzeige

Die Taktik schien aufzugehen. Bei der 600-Meter-Marke hatte der Chiemgauer etwas Mühe, dem Höchstädter zu folgen. Später als erwartet, aber doch noch zum rechten Zeitpunkt setzte der Pallinger zum Endspurt an und sicherte sich mit der sehr guten Zeit von 1:50,57 Minuten seinen ersten Bayerischen Meistertitel in der Männerklasse. Marco Kürzdörfer wurde in 1:51,94 Minuten Zweiter vor Tobias Budde (1:54,50).

Für ein weiteres sportliches Glanzlicht sorgte Anuschka Lindert vom TSV Bergen. Mit persönlicher Bestleistung von 10:55,08 Minuten – und damit erstmals unter der 11-Minuten-Marke – belegte sie im Finale über 3000 Meter überraschend den vierten Platz.

Der Schützling von Trainer Herbert Huber – mit der schwächsten Meldezeit im Teilnehmerfeld angetreten – hielt sich während des Rennens strikt an die Anweisungen ihres Trainers und rollte von hinten das Feld der Konkurrentinnen auf. Eine bei 2000 Meter genommene Zwischenzeit zeigte, dass Anuschka so schnell wie noch nie unterwegs war (7:15 Minuten). Motiviert durch diesen Zuruf des Trainers gab die 16-Jährige auf den letzten Metern noch einmal ordentlich Gas, überholte weitere Läuferinnen und stürmte mit Bestzeit ins Ziel.

Bis zum zweiten Wettkampftag mussten die Teilnehmer der LG Festina Rupertiwinkel auf einen Platz auf dem Siegerpodest warten. Corona Bachmann (TSV Bad Reichenhall) gelang dies zuerst im 200-Meter-Sprint der U 20. Mit einer Vorlaufzeit von 25,86 Sekunden qualifizierte sie sich souverän für das Finale. Hier steigerte sie ihre Vorlaufzeit auf 25,75 Sekunden und lief auf den Bronzerang. Siegerin wurde Sinead Ebert (LAC Quelle Fürth) in 25,53 Sekunden. Tags zuvor war Bachmann über 100 Meter in 12,50 Sekunden knapp am Podest vorbeigelaufen und Vierte geworden.

Ebenfalls auf dem Bronzerang landete Annabelle Hauch (TSV Bad Reichenhall) im Weitsprung der U 18. Mit guten 5,51 Meter lag sie am Ende hinter Katharina Winkler (LAC Quelle Fürth/5,78 Meter) und Johanna Widmaier (TSV Wasserburg/5,54 Meter). Hauck rehabilitierte sich damit für ihr vorzeitiges Ausscheiden am Vortag im 100-Meter-Zwischenlauf.

Florian Prechtl (TSV Teisendorf) gelang es nicht, seinen zweiten Platz vom Vorjahr im Speerwurf der Männer zu verteidigen. Er kam nur schwer in den Bewerb und landete am Ende mit 59,35 Meter auf dem vierten Rang. Sieger war hier Kim-Dominik Seyfried (LG Augsburg), der herausragende 71,79 Meter warf. Rosalinde Häusl (TSV Waging) belegte über 400 Meter der Frauen in guten 60,94 Sekunden Platz zehn. hh/pp